> > > > Aplus CS-C1020-6 BM X-Blizzard

Aplus CS-C1020-6 BM X-Blizzard

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Das X-Blizzard-Gehäuse - interne Besonderheiten

Das können wir schnell abhandeln, denn im Endeffekt bekommt man hier Standardkost: Einbaumechanismen für die optischen Laufwerke findet man heute bei fast jedem höherwertigen Laufwerk, wer noch schrauben muß, hat ein Billigcase erwischt. Auch beim X-Blizzard hat man jeweils 5 Schienen für die Laufwerksbefestigungen links und rechts, die zunächst an das Laufwerk geklippt werden und dann einfach eingeschoben werden müssen. Davor muß man die Frontabdeckung abnehmen, die mit sechs Plastikklemmen gehalten wird. Diese sind im Gegensatz zu einigen anderen Gehäusen recht robust und brechen somit beim häufigen Öffnen des Gehäuses nicht ab.

Oben passen fünf 5 1/4"-Laufwerke in das Gehäuse, darunter sieht man zwei 3,5"-Slots, einer davon kann von aussen erreicht werden, hier muß man allerdings schrauben. Die Festplatten darunter - drei Stück können hier eingesetzt werden - werden im typischen neuen Style um 90° versetzt eingebaut, auch hierfür gibt es Schienenmechanismen. Eine Festplatte bekommt links und rechts eine Schiene, die dann mit der Festplatte eingechoben werden muß.

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Praktisch: Die Schienen hat man immer dabei, da sie in einem Einschub im Festplatten-Rahmen sitzen und dort entnommen werden können. Schade ist dies natürlich, wenn man drei Festplatten einsetzen möchte - dann muß man sich von dieser Aufbewahrungsform trennen.

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Nimmt man die Front ab, so erkennt man zum einen die Verkabelung, die man noch durch ein Loch in das Gehäuse stecken muß. Hier findet sich auch ein Molex-Stecker, um die LEDs anzuschließen.

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im offenen Zustand sieht man, dass in die Front auf der Höhe der Festplatten noch ein weiterer 80mm-Lüfter mit Luftfilter eingesetzt werden kann.

Durch Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Belüftungskonzept des Gehäuses ist also durchaus gut - ein leiser 80mm-Lüfter in der Front und zwei 92mm-Lüfter in der Seite sollten ausreichen, um genügend Luft in das Gehäuse zu bringen. Da diese Lüfter allesamt einen Luftfilter besitzen, verstaubt das Gehäuse nicht. Zum Abtransport der warmen Luft sollte ein 92mm-Lüfter auf der Rückseite, der 80mm-Lüfter im oberen Teil des Gehäuses und der Lüfter des Netzteils ausreichen. Hier kann man also allesamt entweder langsam drehende Modelle wählen - oder man kauft sich eine schicke Lüftersteuerung.

Auf der nächsten Seite schauen wir uns zuletzt das Zubehör und die Besonderheiten an.