> > > > Arctic Cooling Silentium T1

Arctic Cooling Silentium T1

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Innere Features (1)

Bei den vier im Innern verbauten 80mm Lüftern handelt es sich selbstverständlich um Modelle aus dem Hause Arctic Cooling. Zwei von ihnen sind, wie bereits beschrieben, oben an der Gehäuserückwand angebracht, die anderen beiden sitzen auf dem Netzteil und blasen warme Luft durch das Netzteil aus dem Gehäuse heraus. Leider besitzen diese beiden Lüfter keine Lüftergitter, sodass man bei laufenden Lüftern leicht in das Netzteil greifen kann und sich gegebenenenfalls verletzen kann. Hier sollte Arctic Cooling unbedingt nachbessern und Lüftergitter zwischen Netzteil und Lüfter verbauen.

Bei dem Netzteil handelt es sich um eine 350W Version des Herstellers Seasonic, es wurde jedoch auf die Anforderungen des Silentium Gehäuses abgestimmt, ein Standartnetzteil lässt sich ohne weiteres nicht verwenden, da beispielsweise der HDD Rahmen am Netzteil befestigt wird und auch das Kabel zur Stromzufuhr nicht zu einem normalen Netzteil kompatibel ist.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Stromzufuhr des Netzteils liegt wie bereits erwähnt an der Rückwand, ein Kabel führt quer durch das Gehäuse und versorgt das Netzteil mit Spannung. Leider ist das Kabel zu kurz, um es gut verstecken zu können. Obwohl das Kabel nicht wirklich stört, hätte Arctic Cooling hier etwas großzügiger sein können. Das Netzteil ist mit sechs Molex-Steckern und je einem SATA, P4, Floppy und ATX Stecker ausgestattet. Das SATA Kabel und ein Molex Stecker sind sehr kurz bemessen, da diese dafür gedacht sind eine Festplatte im HDD-Rahmen mit Strom zu versorgen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hier ein Überblick über die Leistungsdaten des Netzteils:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ein weiterer interessanter Aspekt des Silentium T1 ist der integrierte Fesplattenrahmen, der sowohl durch die massive Aluminium-Bauweise als auch durch die Entkoppelung mithilfe von Gummibändern die Geräuschkulisse der Festplatte minimieren soll. Der Rahmen lässt sich durch das Entfernen einer Plastikabdeckung leicht öffnen, diese Abdeckung besitzt Einschublöcher für Strom- und Datenkabel. Im Gehäuse hängt der Rahmen an vier Gummibändern, die effektiv verhindern, dass die Festplatte Schwingungen an das Gehäuse überträgt, wodurch sich die Lautstärke bei Festplattenzugriffen verstärkt. Die Gummibänder bieten relativ wenig Spielraum, sodass der Rahmen nicht gegen die Gehäusewand stoßen und dadurch weitere Geräusche verursachen könnte. Da der Rahmen aus Aluminium, also einem sehr wärmeleitfähigem Material gefertigt ist, muss man hier keine Überhitzung der Festplatte befürchten.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weitere Silent-Details präsentieren wir auf der nächsten Seite.