> > > > Test: Lian Li PC-A04 - Aluzwerg ganz groß?

Test: Lian Li PC-A04 - Aluzwerg ganz groß? - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

Lian Lis PC-A04 tritt als Behausung für leistungsstarke µATX-Systeme an. Prinzipiell kann es diese Aufgabe mit Bravour meistern, Kaufinteressenten sollten sich jedoch über manche platzbedingte Einschränkung im Klaren sein. Tower-Kühler dürfen nicht zu hoch und nicht zu ausladend sein, lange Grafikkarten erfordern schnell den Ausbau eines der beiden Festplattenkäfige. Gerade diese Festplattenkäfige wurden jedoch intelligent gelöst. Je nach Bedarf können ein oder auch beide Käfige entnommen werden, auch eine um 90 Grad gedrehte Montage ist möglich. Damit lässt sich der Innenraum effektiv an die jeweiligen Ansprüche anpassen - je nachdem, ob lange Grafikkarten oder viele Festplatten verbaut werden sollen.

Die Innenraumgestaltung wurde auch sonst großteils zweckmäßig gelöst. Die Montage von Laufwerken und Erweiterungskarten ist werkzeuglos möglich. Außer bei den 5,25-Zoll-Laufwerken geht Lian Li hierbei allerdings den einfachsten Weg und nutzt Rändelschrauben. Negativ fiel auf, dass die Laufwerkskäfige zur Festplattenmontage entnommen werden müssen (solange sie nicht um 90 Grad gedreht montiert werden). Während der Mainboard-Tray Aussparungen für die CPU-Kühlermontage vorweisen kann, fehlen Durchlässe für Kabelmanagement. Ein sauberes Verlegen der Kabel wird also erschwert.

Das I/O-Panel bietet eine angemessene Ausstattung und kann bereits USB 3.0 vorweisen. Lian Li nutzt allerdings noch nicht den neuen internen Header, sondern führt das Anschlusskabel nach außen zur Slotblende des Mainboards.

Wer ein kompaktes, aber doch relativ flexibles µATX-Gehäuse mit schlichtem, klassischem Design sucht, wird kaum umhin kommen, das PC-A04 mit in die engere Wahl zu nehmen. Einzig der Preis könnte manchen Kaufinteressenten abschrecken. Für ein Aluminium-Gehäuse mit dieser Ausstattung erscheint er uns prinzipiell jedoch als völlig angemessen.

Positive Aspekte des Lian Li PC-A04:
  • hochwertiges Aluminiumgehäuse
  • drei vormontierte 120-mm-Lüfter sorgen für gute Kühlleistung
  • nimmt sieben Festplatten (entkoppelte Montage), zwei optische Laufwerke und eine SSD auf
  • zwei flexible Laufwerkskäfige, damit Anpassung des Innenraums z.B. an lange Grafikkarten möglich
  • werkzeuglose Montage von Laufwerken und Erweiterungskarten
  • Aussparung für CPU-Kühlermontage im Mainboard-Tray, I/O-Panel mit USB 3.0 und eSATA 
  • mit 4,1 kg sehr leicht und entsprechend transportabel
  • Frontpanel gut abnehmbar
Negative Aspekte des Lian Li PC-A04:
  • fehlendes Kabelmanagement
  • kein externer 3,5-Zoll-Laufwerkseinschub
  • Festplattenkäfige sind zur Laufwerksmontage zu entnehmen
  • Anschlusskabel des I/O-Panels sehr lang

Weiterführende Links: