> > > > Test: In Win BUC - viel "bang for the buck"?

Test: In Win BUC - viel "bang for the buck"? - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

Bietet das In Win BUC nun wirklich viel fürs Geld? Prinzipiell können wir die Frage bejahen. Die Ausstattung ist für ein Gehäuse dieser Preisklasse beachtlich. Allerdings merkt man doch an einigen Stellen, dass Einsparungen vorgenommen wurden. Das betrifft z.B. das Handbuch, das durch ein einzelnes Informations-Blatt ersetzt wurde (das vollständige Handbuch gibt es online). Auch die herauszubrechenden Slotblenden oder fehlende Staubfilter bei den Mesh-Laufwerksblenden sind entsprechende Einsparungsmaßnahmen. Das Gehäuse insgesamt ist aber ungeachtet des günstigen Preises solide.  

Hervorzuheben sind diverse Ausstattungsmerkmale, die in dieser Preisklasse lange keine Selbstverständlichkeit waren. Dazu gehört der - allerdings etwas ungewöhnlich platzierte - USB 3.0-Anschluss, die drei vormontierten Lüfter und die vier Hot-Swap-Einschübe, von denen drei auch bei geschlossenem Seitenteil zugänglich sind. Allerdings ist die Festplattenmontage in den Laufwerkseinschüben etwas aufwendig geraten. Besonders positiv stach die Kühlleistung des BUC heraus. Sie wird allerdings mit deutlich hörbaren Lüftern erkauft. Ausstattungsmerkmale wie Aussparungen im Mainboard-Tray, Schlauchdurchführungen oder auch der lackierte Innenraum werden geboten, sind mittlerweile aber auch Standard.

Wer einen Midi-Tower mit zeitgemäßen Ausstattungsmerkmalen wie USB 3.0 und Hot-Swap-Laufwerkseinschüben für deutlich weniger als 100 Euro sucht, sollte das In Win BUC mit berücksichtigen. Mittlerweile gibt es in diesem Segment jedoch einige starke Konkurrenten. Xigmateks Pantheon (Test in der [printed] 02/2011) kostet z.B. in der Variante ohne Seitenfenster auch nur rund 70 Euro, kann jedoch u.a. mit einer Lüftersteuerung glänzen. Das Hoplite von Enermax (zu unserem Test) ist mit rund 88 Euro hingegen zwar etwas teurer, kann aber mit mehr Flexibilität aufwarten und überzeugendere Detaillösungen bieten. Gerade wer eine Wasserkühlung nutzen möchte, sollte sich eher das Pantheon oder das Hoplite ansehen: in beiden Gehäusen kann ein 240-mm-Radiator im Deckel montiert werden.

Trotz starker Konkurrenz ist In Wins BUC jedoch für rund 70 Euro ein so überzeugendes Gehäuse, dass wir ihm unseren Preis-Leistungs-Award verleihen.

 

Positive Aspekte des In Win BUC:

  • drei vormontierte Lüfter und Mesh-Einsatz sorgen für gute Kühlleistung
  • vier Hot-Swap-Einschübe für 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerke, drei davon bei geschlossenem Seitenteil zugänglich
  • USB 3.0
  • werkzeuglose Montage von Erweiterungskarten und 5,25-Zoll-Laufwerken
  • Innenraumlackierung, Aussparungen im Mainboard-Tray und Schlauchdurchführungen
Negative Aspekte des In Win BUC:
  • Lüfter ungeregelt und deutlich hörbar
  • fehlende Staubfilter in Seitenteil und Laufwerksblenden
  • Laufwerksmontage in Hot-Swap-Einschüben umständlich
  • Slotblenden (bis auf eine) müssen herausgebrochen werden.

Weiterführende Links: