> > > > Test: Enermax Hoplite - schwer gerüstet ins Gefecht

Test: Enermax Hoplite - schwer gerüstet ins Gefecht - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

Mit dem Hoplite bietet Enermax ein Gehäuse an, das wenige Wünsche offen lässt. Bei der Konzeptionierung des Midi-Towers scheint der Wunsch im Vordergrund gestanden zu haben, möglichst viele Ausstattungsmerkmale für einen überschaubaren Preis zu bieten. Besonders für die Aufnahme von Laufwerken jeder Größe ist das Hoplite bestens gerüstet. Zusätzlich zu den regulären Laufwerksplätzen für 2,5- , 3,5- und 5,25-Zoll-Laufwerke gibt es zwei Hot-Swap-Einschübe für 3,5-Zoll-Laufwerke und die Dockingstation für 2,5- bzw. 3,5-Zoll-Laufwerke im Deckel. All diese Optionen hat Enermax dabei in einem regulären Midi-Tower realisiert.

Auch die Kühloptionen sind vielfältig. Zwei Lüfter werden mitgeliefert, darunter ein hochwertiger Enermax Vegas Duo mit zahlreichen Beleuchtungseffekten. Daneben gibt es optionale Lüfterplätze im Seitenteil und im Deckel. Staubfilter hat Enermax im Frontbereich, im Deckel und vor dem Netzteil montiert. Sie können in jedem Fall leicht zur Reinigung entnommen werden. Im Mesh-Fenster des Seitenteils fehlt allerdings ein Filter. Dass das Kühlkonzept aufgeht, zeigen unsere guten Temperaturmessergebnisse. Auch Wasserkühlungsnutzer kommen auf ihre Kosten. Es gibt nicht nur die obligatorischen Schlauchdurchführungen, sondern auch die Möglichkeit, einen Dual-Radiator im Deckel zu installieren.

Die Innenraumgestaltung kann ebenfalls überzeugen. Es gibt ausreichend Platz für längere Grafikkarten und Netzteile. Die schwarze Lackierung fällt ebenso positiv auf wie die praktischen Aussparungen im Mainboard-Tray. Die Laufwerksmontage hat Enermax in den regulären Laufwerkskäfigen werkzeuglos gelöst (eine Ausnahme stellen die Hot-Swap-Einschübe dar). Dagegen fällt die Montage der Erweiterungskarten negativ auf. Zum einen müssen die Slotblenden herausgebrochen werden, zum anderen ist zur Installation der Erweiterungskarten selbst der Griff zum Schraubenzieher nötig. Die gute und zeitgemäße Ausstattung des Hoplite wird von den beiden schnellen USB 3.0-Anschlüssen abgerundet.

Enermax bietet dieses Gamer-Gehäuse für unter 90 Euro an. Es gibt nicht viele Konkurrenzprodukte, die in diesem Preisbereich eine vergleichbare Ausstattung vorweisen können. Das von uns in der [printed] 02/2011 getestete und mit einem Preis-Leistungs-Award ausgezeichnete Xigmatek Pantheon gehört zum Beispiel dazu. Auch das Enermax Hoplite konnte uns insgesamt so überzeugen, dass wir ihm diesen Award verleihen.

 

Positive Aspekte des Enermax Hoplite:
  • 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerke lassen sich auf vielfältige Weise unterbringen, zwei Hot-Swap-Einschübe intern, Dockingstation für 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerke im Deckel
  • flexible Kühlungsoptionen, u.a. mit Montagemöglichkeit für Dual-Radiator im Deckel
  • Enermax Vegas Duo inklusive (zweifarbiger Effektlüfter inkl. Lüftersteuerung)
  • I/O-Panel mit USB 3.0
  • schwarz lackierter Innenraum, Aussparungen im Mainboard-Tray, Schlauchdurchführungen und separate Durchführung für USB-Kabel
Negative Aspekte des Enermax Hoplite:
  • Montage der 3,5-Zoll-Laufwerke im regulären Laufwerkskäfig hakelig
  • Blenden der Erweiterungskarten müssen herausgebrochen werden, nicht wiederverwendbar
  • keine werkzeuglose Montage der Erweiterungskarten
  • Seitenteil ohne Staubfilter (ansonsten gut mit Staubfiltern ausgestattet)

Weiterführende Links: