> > > > Test: Cubitek XL-Tank - Alu-Panzer rollt an

Test: Cubitek XL-Tank - Alu-Panzer rollt an - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Kann Cubitek mit der Tank-Serie für frischen Wind im Segment der hochwertigen Aluminium-Gehäuse sorgen? Das war die Frage, der wir mit unserem Test des XL-Tank vor allem nachgehen wollten. Schon beim ersten Blick auf das Gehäuse wird klar, dass diese Frage zumindest in Hinsicht auf das Äußere klar zu bejahen ist. Das edle Aluminium-Gehäuse mit dem eigenständigen Front-Design macht einfach eine gute Figur.

Auch die Gestaltung des Innenraums weiß weitestgehend zu überzeugen, im Detail offenbaren sich jedoch einige kleinere Schwächen. Das Platzangebot ist reichlich, weder lange Netzteile oder Grafikkarten noch hohe CPU-Kühler sollten zum Problem werden. Es kann eine ausreichende Zahl von Laufwerken untergebracht werden. Die beiden 2,5-Zoll-Einschübe sind unter dem Festplattenkäfig allerdings etwas schwer zu erreichen. Die von Cubitek eingesetzten Montagemechanismen sind konventionell gestaltet, aber grundsolide. Erweiterungskarten werden einfach mit Rändelschrauben fixiert, Festplatten durch angeschraubte Gummischeiben entkoppelt und mit einem verschiebbaren Steg sicher an ihrem Platz gehalten. 5,25-Zoll-Laufwerke müssen jedoch noch klassisch verschraubt werden.

Zwiespältige Gefühle hinterlassen die vier verbauten Lüfter. Sie stellen zwar eine gute Kühlung sicher, sind aber ungeregelt schlichtweg zu laut. Hier mag auch eine Rolle spielen, dass Aluminium prinzipiell mehr zum Mitschwingen neigt als Stahl. Werden die Lüfter heruntergeregelt, kann ihr Betriebsgeräusch jedoch auf ein angenehmes Maß reduziert werden. Eine Lüftersteuerung wird allerdings nicht mitgeliefert.  

Dass das Tank XL zeitgemäße Standard-Features wie Aussparungen im Mainboard-Tray und Schlauchdurchführungen bietet, versteht sich fast von selbst. Auch die Ausstattung des I/O-Panels ist mit zweimal USB 3.0, eSATA und Audiobuchsen angemessen. Praktisch ist der beiliegende Adapter, mit dem die USB-Anschlüsse auch an einen internen USB 2.0-Header angebunden werden können.

Für eine abschließende Wertung ist der Blick auf den Verkaufspreis des XL-Tank und auf die Konkurrenz nötig. Cubitek bietet das Gehäuse für rund 150 Euro an. Dafür erhält der Käufer ein zeitgemäß ausgestattetes Aluminium-Gehäuse, dass sich von der unmittelbaren Konkurrenz vor allem durch seine Größe abhebt. Cubitek positioniert das XL-Tank geschickt zwischen der normalen Midi-Tower-Größe und richtigen Big-Towern. Das Gehäuse bietet so deutlich mehr Platz als reguläre ATX-Gehäuse, liegt preislich aber z.B. deutlich unter vergleichbar ausgestatteten Big-Towern von Lian Li. 

Auch unter Berücksichtigung der Preisgestaltung kann das XL-Tank also überzeugen. Kleinere Mängel wie die zu lauten Lüfter trüben das Bild zwar leicht, insgesamt ist Cubitek jedoch ein gelungener Auftakt im Aluminium-Segment gelungen. Dafür verleihen wir dem XL-Tank unseren Excellent-Hardware-Award und hoffen, dass Cubitek bei zukünftigen Modellen auf dem Erreichten aufbauen und im Detail weitere Optimierungen umsetzen wird.

excellent_award

Positive Aspekte des Cubitek XL-Tank:
  • hochwertiges Vollalu-Gehäuse
  • üppiges Platzangebot
  • zweimal USB 3.0, per Adapter auch intern als USB 2.0 anschließbar
  • vier vormontierte Lüfter sorgen für gute Kühlleistung, drei davon rot beleuchtet
  • Aussparungen im Mainboard-Tray für CPU-Kühlermontage und Kabelmanagement, Schlauchdurchführungen mit großem Durchmesser
Negative Aspekte des Cubitek XL-Tank:
  • Lüfter ungeregelt zu laut, keine Lüftersteuerung
  • seitliche Haltenasen gefährden Netzteil-Lackierung
  • Laufwerksmontage nicht werkzeuglos

Weiterführende Links: