> > > > Test: Fractal Design Define R3 - Silent-Gehäuse geht in die 3. Runde

Test: Fractal Design Define R3 - Silent-Gehäuse geht in die 3. Runde - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Gegenüber dem Define R2 hat Fractal Design das R3 behutsam um einige sinnvolle Details verbessert. Von einem großen Evolutionsschritt kann allerdings nicht die Rede sein. Dafür wären einschneidendere Neuerungen wie z.B. USB 3.0 nötig gewesen.

Doch Fractal Design bringt es auch mit dem Define R3 fertig, eine Marktlücke zu besetzen. Das Konzept eines dezenten, vorgedämmten Gehäuses sticht immer noch aus der Masse hervor. Zudem kann das Gehäuse leicht an die jeweiligen Ansprüche an Kühlleistung bzw. Lautstärke angepasst werden. Dafür sorgen zum einen die beiliegende Lüftersteuerung, zum anderen aber auch die optionalen Lüfterplätze. Diese sind im Auslieferungszustand mit Dämmmatten verkleidet. Bei Bedarf kann aber schnell niedrige Lautstärke gegen höhere Kühlleistung getauscht werden. Für ein Silent-Gehäuse gehören Entkopplung von Festplatten und Netzteil zum guten Ton - das Define R3 gibt sich hier keine Blöße. Auch die Gestaltung des flexiblen Montagesystems, das sowohl 2,5- als auch 3,5-Zoll-Laufwerke aufnimmt, weiß zu gefallen. Die Ausstattung mit Staubfiltern unterstreicht die praxisorientierte Ausrichtung des Define R3. 

Kleinere Kritikpunkte gibt es in Bezug auf Robustheit. Auffällig waren die sich leicht lösenden Ummantelungen der Aussparungen im Mainboardtray und die dünnen und leicht verbiegbaren Haltenasen der Seitenteile. Unsere Probleme mit den Kunststoffhaltenasen der Front können wir nicht verallgemeinern, hier kann es sich um unglückliche Einzelfälle handeln.

Wer ein Define R1 oder R2 besitzt, wird sicher keinen Grund haben, auf das R3 aufzurüsten. Wer hingegen auf der Suche nach einem funktionalen, vorgedämmten Gehäuse ist, sollte einen Blick auf das Define R3 werfen. Mit rund 85 Euro wird es zudem für einen angemessenen Preis verkauft.

Mittlerweile bietet Fractal Design mit dem Define Mini und dem Define XL auch vergleichbare µATX- bzw. Full-Tower an - die Tugenden des Define R3 sind also auch in kleinerem bzw. größerem Format erhältlich.

Positive Aspekte des Fractal Design Define R3:
  • wirksame Schalldämmung, trotzdem ordentliche Kühlleistung
  • 3-Kanal-Lüftersteuerung
  • Lüfter heruntergeregelt relativ leise
  • optionale Lüfterplätze ermöglichen Anpassung der Kühlleistung
  • Festplatten und Netzteil entkoppelt, Festplatteneinschübe auch für 2,5-Zoll-Laufwerke nutzbar
  • Staubfilter in Front und Boden
  • Aussparungen im Mainboardtray für CPU-Kühlermontage und Kabelmanagement, vier Schlauchdurchführungen
Negative Aspekte des Fractal Design Define R3:
  • Ummantelungen der Aussparungen im Mainboardtray lösen sich leicht, dünne Haltenasen der Seitenteile
  • nur zwei 5,25-Zoll-Laufwerksplätze
  • relativ schwer (bedingt durch Dämmmatten)

Weiterführende Links: