> > > > Test: Zalmans Budget-Gehäuse Z9 Plus - günstig und gut?

Test: Zalmans Budget-Gehäuse Z9 Plus - günstig und gut? - Innerer Aufbau (2)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Innerer Aufbau (2)

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Festplatten werden mit einem einfachen, aber praktischen System montiert. Vier Gummipuffer werden mit Schrauben befestigt (von einer wirklich werkzeuglosen Montage kann also keine Rede sein). Der Verbund wird dann einfach in die entsprechenden Führungsschienen des Laufwerkskäfigs geschoben, bis er einrastet. Wenn das Gehäuse mit montierten Festplatten transportiert werden soll, empfiehlt Zalman die Sicherung der Laufwerke mit einer zusätzlichen Schraube.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Mainboardtray gibt auf den ersten Blick Rätsel auf. Denn neben den Aussparungen für die CPU-Kühlermontage und für das Kabelmanagement gibt es noch eine Zone mit einem Lüftungsgitter. Ein Blick ins Handbuch sorgt für Aufklärung - dieser Platz ist für die Montage einer SSD vorgesehen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Einbau des Testsystems war unproblematisch. Die beiliegende Verlängerung für den 8-Pin-Netzteilstrang erwies sich als praktisch - so kann das entsprechende Kabel problemlos hinter dem Tray verlegt werden. Die Festplattenmontage ging leicht von der Hand. Je nach Vorliebe können die Anschlüsse nach vorn oder hinten herausgeführt werden. Wir entschieden uns für die dezentere Variante, die Kabel rückseitig anzuschließen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wird das System in Betrieb genommen, sind die blauen LED-Lüfter gut wahrnehmbar.