> > > > Test: Zalmans Budget-Gehäuse Z9 Plus - günstig und gut?

Test: Zalmans Budget-Gehäuse Z9 Plus - günstig und gut? - Äußeres Erscheinungsbild (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Äußeres Erscheinungsbild (1)

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Z9 Plus ist ein Stahlgehäuse, dessen Front und Deckel aus Kunststoff bestehen. Zalman macht die eigentlich recht monotone Mesh-Optik mit einem stilisierten "Z" im unteren Bereich interessant. Dieses Initial des Firmennamens hat auch für die Gestaltung des Seitenfensters hergehalten. Optisch auffällig sind daneben Glossy-Elemente beim Übergang zwischen Front und Deckel und das in eine Frontblende integrierte I/O-Panel.  

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Z9 Plus kann drei externe 5,25- und ein externes 3,5-Zoll-Laufwerk aufnehmen. Die Mesh-Blenden sind mit Staubfiltern ausgestattet, die Staubablagerungen im Gehäuseinneren vorbeugen sollen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Um die Kunststofffront abzunehmen, müssen sechs Haltenasenpaare zusammengedrückt werden. Im unteren Bereich zeigt sich der Staubfilter des vorderen 120-mm-Lüfters. Der Lüfter selbst wird wie auch der Lüfter im Deckel und der im Seitenteil von relativ leuchtstarken blauen LEDs illuminiert.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das I/O-Panel bietet Audio-Anschlüsse und vier USB 2.0-Buchsen. Auch Reset-Schalter und HDD-LED befinden sich auf dieser Blende. Daneben hat Zalman hier aber noch zwei ungewöhnlichere Features untergebracht. Zum einen ist das eine Temperaturanzeige. Der dazugehörige Sensor kann an beliebiger Stelle im Gehäuse angebracht werden, die Anzeige reagiert schnell auf Temperaturänderungen. Zum anderen verbirgt sich hinter dem unscheinbaren Regler unterhalb der Temperaturanzeige eine 2-Kanal-Lüftersteuerung. Zwei der vier Gehäuselüfter lassen sich damit stufenlos innerhalb eines relativ weiten Regelbereichs steuern. Leider ist diese Lösung etwas inkonsequent, kann ohne Adapter doch nur die Hälfte der vier vormontierten Lüfter angeschlossen werden - die anderen beiden bleiben ungeregelt und sind deutlich hörbar. Auch bei den Anschlüssen der Lüfter ist Zalman nicht konsequent - drei Lüfter haben einen 3-Pol-Anschluss, der rückseitige Lüfter wird hingegen per Molex angeschlossen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Seitenfenster wurde ebenfalls Z-förmig gestaltet. Es setzt sich aus einem grobmaschigem Meshteil (ohne Staubfilter) und zwei kleineren Acrylflächen zusammen. Der montierte 120-mm-Lüfter leuchtet ebenfalls blau. Wird das Seitenteil angebracht bzw. abgenommen, muss auch jedes Mal der Lüfter an- bzw. abgeschlossen werden.