> > > > Test: Aerocool RS-9 - schlichter Midi-Tower mit 4-Kanal-Lüftersteuerung

Test: Aerocool RS-9 - schlichter Midi-Tower mit 4-Kanal-Lüftersteuerung - Äußeres Erscheinungsbild (2)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Äußeres Erscheinungsbild (2)

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das linke Seitenteil bietet zwei optionale Montageplätze für Lüfter mit 120-mm-Durchmesser, die für zusätzliche Kühlung im Bereich der Erweiterungskarten und des Mainboard-Sockels sorgen können. Eine Griffmulde fehlt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Anders als sein Gegenüber kann das rechte Seitenteil eine Griffmulde vorweisen, die das Herausnehmen des Seitenteils erleichtert. Beide Seitenteile werden mit Rändelschrauben fixiert. Die Seitenteile sind relativ dünn (Aerocool gibt eine Materialstärke von 0,6 mm an). Doppelte Materialstärke im Randbereich stabilisiert sie dann aber doch ausreichend.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Deckel bietet Platz für zwei weitere optionale Lüfter. Hier können Modelle mit 120- oder mit 140-mm-Durchmesser verbaut werden. Die beiliegenden Staubfilter passen auf die 120-mm-Bohrungen. Im vorderen Bereich des Deckels ist das I/O-Panel zu finden. Es bietet die Standardausstattung - Audio-Anschlüsse, zweimal USB 2.0 und eSATA. 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Rückseite lässt die mittlerweile etablierte Anordnung mit dem auf dem Boden montierten Netzteil erkennen. Weiterhin ist der zweite verbaute 120-mm-Lüfter zu sehen, der ebenfalls von roten LEDs beleuchtet wird. Für Nutzer externer Wasserkühlungen sind die beiden Schlauchdurchfühungen interessant, die sich seitlich von den rot lackierten Slotblenden befinden.