> > > > Test: Lian Li PC-V1020 - Klassiker neu aufgelegt

Test: Lian Li PC-V1020 - Klassiker neu aufgelegt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Äußeres Erscheinunsgbild (2)

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Während auf der vorderen Seite des Deckels das Anschlusspanel vorweisen kann, befindet sich im hinteren Bereich eine Lüfteraufnahme für einen 140-mm-Rotor. Optisch passend wurde auch diese im Lochblech-Stil ausgeführt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Vergleichsweise schlicht fällt das Schwarz eloxierte Seitenteil aus. Ein Fenster oder eine Lüfteröffnung sucht man vergebens. Anders als bei manchem Case bietet Lian Li hier zudem auch keine Version mit Fenster oder ein entsprechend nachkaufbares Seitenteil an.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie so oft, lässt die Rückseite des Gehäuses erste Rückschlüsse auf das Innenleben des Testprobanden zu. So können wir bereits jetzt feststellen, dass das Netzteil am Boden des Gehäuses untergebracht wird. Weiterhin wird uns Lian Li wohl nicht mit einem aktuell so hippen schwarzen Innenleben versorgen. Gut zu erkennen sind zudem die Schlauchdurchführungen für eine extern untergebrachte Wasserkühlung.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Neben der klassischen Lochblech-Optik sind die verbauten Rollen das zweite stilprägende Merkmal der klassischen V-Serie. So dürfen diese natürlich auch bei der 2010er Auflage des Klassikers nicht fehlen. Aber keine Angst: dank einer gut funktionierenden Bremse besteht auch dann keine Gefahr, wenn das Case auf dem Schreibtisch positioniert wird.