> > > > Test: In Win Maelstrom – Big Tower im Military Design

Test: In Win Maelstrom – Big Tower im Military Design

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

1

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

In Win bringt mit dem Maelstrom ein ungewöhnliches Gehäuse auf den Markt, welches sich mit einigen Details teils deutlich von der Konkurrenz absetzen kann, dessen jedoch das Design nicht jedermanns Sache ist.

Der 9 kg schwere Big-Tower bietet jede Menge Platz für große Komponenten wie lange Grafikkarten, E-ATX-Mainboards und große Kühlvorrichtungen. Durch die Vorbereitung für Wasserkühlungen bietet sich das Gehäuse praktisch dazu an, dieses Kühlmedium zu benutzen. Die Verarbeitung des Maelstrom ist in jeder Lage sehr gut, es gibt keine scharfen Kanten oder Lackfehler. Das Stahlgehäuse macht einen stabilen Eindruck und ist sehr verwindungssteif.

Als Highlights können die verbauten Lüfter gezählt werden, sind diese im Betrieb recht ruhig und der 220 mm große Proband kann sogar per zweistufiger Steuerung geregelt werden. Die Anordnung dieser ist intelligent gewählt worden, alle wichtigen Komponenten wie der Festplattenkäfig, das Motherboard mit den verbauten Teilen sowie die Grafikkarten sitzen direkt im Luftstrom und werden ausreichend gekühlt.

Weiterhin positiv anzumerken sind die an beiden Seitenteilen verbauten Dämmmatten. Diese sind teils an günstigen Stellen angebracht und vermindern die Geräuschkulisse ein wenig. Jedoch gibt es hier auch Kritik. Durch die große Öffnung im linken Seitenteil sind diese fast nutzlos, da ein großer Teil der Geräusche eben durch diese durchdringen. Auch auf der rechten Seite hat man gespart und die Dämmung lediglich im unteren Bereich eingesetzt. Hier wäre sicherlich noch Optimierungspotential vorhanden.

Im Bereich Kabelmanagement hat man sich schwer getan. In vielen Gehäusen zum guten Ton gehörend, hat In Win beim Maelstrom keine Durchführungslöcher durch den Tray vorgesehen und somit wird die saubere Kabelverlegung erschwert. Zwar liegen im Lieferumfang einige Halteclips bei, jedoch werden diese nur Oberflächlich verlegt.

Wie alle anderen modernen Tower, setzt auch das In Win Maelstrom auf eine teils werkzeuglose Befestigung aller Laufwerke. Lediglich bei den Halterungen für die Erweiterungskarten wurde kräftig gespart. Die müssen mittels Schrauben befestigt werden. Für diesen Preis wäre ein Stecksystem wünschenswert gewesen.

Trotz der vorhandenen Mängel ist das Maelstrom ein gutes Gehäuse mit einigen ansprechenden Ideen, klasse Kühlung und mit viel Platz. Somit wäre es für den Allrounder und Enthusiasten eigentlich die erste Wahl. Wäre da nicht die zwiespältige Optik im Military-Look. Diese spaltet die Gemüter und wird sicherlich darüber entscheiden, ob das Gehäuse gekauft wird oder nicht. Von technischer Seite her gesehen ist es mit Sicherheit eine Überlegung wert, denn für einen Preis von 99,90 Euro wird hier einiges geboten.

 

Positive Aspekte des In Win Maelstrom:

  • Sehr gute Verarbeitung
  • Zahlreiche Lüftungsmöglichkeiten
  • Integrierte Lüftersteuerung für den verbauten 220-mm-Lüfter
  • Anti-Vibrations-System
  • Viele Frontanschlussmöglichkeiten
  • Viel Platz
  • Platz für große Grafikkarten bis 340-mm-Länge
  • E-ATX konform
  • Vorbereitung für Wasserkühlungen

Negative Aspekte des In Win Maelstrom:

  • Verbaute Staubfilter wenig effektiv
  • Schalldämmung nicht sehr nützlich
  • Fehlender Staubfilter an Netzteilöffnung
  • Keine Durchführungslöcher für Kabelmanagement

Weitere Links: