> > > > Kurztest: Lian Li PC-A77F - USB 3.0 im roten High-End-Tower

Kurztest: Lian Li PC-A77F - USB 3.0 im roten High-End-Tower

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Das Innenleben

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im geöffneten Zustand präsentiert sich das Case zwar, wie bereits erwähnt, in progressivem Rot, gibt sich sonst aber recht klassisch. Wie es die Front bereits vermuten ließ, wird vorderere Teil des Gehäuses von einem großen 5,25-Zoll-Schacht dominiert. Um lange Steckkarten zu stabilisieren und dem Gehäuse etwas mehr Steifigkeit zu verleihen verbaut Lian Li ein zusätzliche Alu-Schiene in der Mitte des Gehäuses.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Geht es um die Befestigung der Steckkarten, greift Lian Li erfreulicherweise wieder einmal zu seinem bekannten Schnell-Verschluss-System. Anders als bei vielen Konkurrenten sind die Hebel und die Arretierung in diesem Fall aus Metall gefertigt, was einen sicheren Halt garantiert. Sollte die Karte dennoch zu schwer sein, hilft zudem die bereits angesprochene Stabilisierungsschiene.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Netzteil wird durch zwei Gummischienen entkoppelt und wird leicht erhöht verbaut. Zudem integriert Lian Li mehrere Belüftungsschlitze am Boden, um eine kontinuierliche Frischluftversorgung zu gewährleisten. Leider verbaut Lian Li an dieser Stelle aber keinen Staubfilter, was mit Hinblick auf die Preisklasse des PC-A77F leider etwas unverständlich ist.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Um möglichst vielen Festplatten eine Heimat zu bieten, stattet Lian Li das PC-A77F ab Werk mit drei HDD-Käfigen aus, die jeweils drei Festplatten aufnehmen können. Somit können in der Maximal-Bestückung neun HDDs verbaut werden, allerdings gehen dann gleichzeitig auch neun 5,25-Zoll-Schächte verloren – in Zeiten, in denen optische Laufwerke aber immer mehr zu einer aussterbenden Rasse gehören, sollten drei Schächte für alle normalen Anwender vollends ausreichend sein. Die Käfige direkt sind nicht entkoppelt, allerdings werden die Festplatten entkoppelt in den Käfigen montiert.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Keine große Überraschung ist es, dass Lian Li bei der Befestigung der optischen Laufwerke auf sein bekanntes, im letzten Jahr eingeführtes Schnellverschlusssystem setzt. Bereits in zahlreichen Tests wusste das System mit einer sehr einfachen Handhabung einem sicheren Halt zu überzeugen.