> > > > Kurztest: Lian Li PC-A77F - USB 3.0 im roten High-End-Tower

Kurztest: Lian Li PC-A77F - USB 3.0 im roten High-End-Tower

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Äußeres Erscheinungsbild (2):

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Dass Lian Li auf einen hohen Airflow Wert legt, zeigt der Deckel. Verzichtete man in der Vergangenheit weitestgehend auf zusätzliche Ventilatoren im Deckel, kann das PC-A77F hier zwei 140-mm-Rotoren vorweisen. Während das Mesh-Gitter in der schwarzen Version angenehm dezent ist, wirkt es bei unserem in Rot gehaltenen Test-Kandidaten wie ein störender Fremdkörper.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Rückseite lässt erkennen, dass Lian Li auch das Innere des Gehäuses inkl. des Trays in Rot eloxiert hat. Bei der schwarzen Version sieht das ein wenig anders aus, denn dort setzt Lian Li auf den bekannten silbernen Body. Dem aktuellen Trend folgend wird das Netzteil am Boden des Gehäuses platziert.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Rückwärtig kommt ein 120-mm-Lüfter zum Einsatz, der bei unserer Version Rot beleuchtet ist. Silent-Fans können sich hier gleich doppelt freuen: Zum einen lässt sich das Lüftergitter entfernen, sodass geräuschvollen Luftverwirbelungen der Kampf angesagt werden kann. Zum anderen wird der Lüfter entkoppelt verbaut, was gerade bei leichten Aluminium-Gehäusen von Vorteil ist. Damit auch Fans einer Wasserkühlung nicht zu kurz kommen, hat Lian Li Auslässe für eine Wasserkühlung integriert.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Case lässt sich klassisch via Rändelschrauben öffnen, was bei einem Case dieser Preisklasse natürlich zum Standard gehört. Etwas unverständlich ist es, weshalb Lian Li auf sein bekanntes Schließsystem verzichtet, bei dem die Seitenteile mittels Schienen gehalten werden, sodass eine einzige Schraube zum Öffnen und Schließen ausreicht.