> > > > Silverstone FT02 - Raven meets TJ07

Silverstone FT02 - Raven meets TJ07

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Innerer Aufbau (1)

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bereits mehrfach angesprochen, nun endlich zu sehen: der gedrehte Innenaufbau des FT02. Steckkarten werden so montiert, dass ihre Anschlüsse nach oben aus dem Gehäuse zeigen. So soll der natürliche Kamin-Effekt ausgenutzt werden. Bereits gut zu sehen ist hier die Aufteilung des Innenraums. Unter dem Mainboard werden mehrere Lüfter platziert, um den Kamin-Effekt weiter zu fördern. Rechts am Mainboard wird das Netzteil verbaut, das ebenfalls nach oben aus dem Gehäuse zeigt. Im vorderen Bereich des Cases hat Silverstone genügend Platz für zahlreiche Laufwerke gelassen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das gedreht klassische Design findet auch auf der Rückseite Anwendung. Damit das Netzteil kühle Luft von außen anziehen kann, befindet sich eine Öffnung auf der Rückseite des Gehäuses. Praktischerweise wurde ein Filter integriert, um das Innenleben langfristig staubfrei zu halten. Gut zu sehen ist hier zudem, dass Silverstone das gesamte Gehäuse mit Dämmmatten ausgekleidet hat. Diese sollen störende Schwingungen abdämpfen und zudem Schallwellen abfangen – ein Ausstattungsmerkmal, das leider noch immer viel zu selten zu finden ist. Ein genauer Blick zeigt aber, dass Silverstone lediglich sehr dünne Matten verbaut, die hinsichtlich der Funktion natürlich mit teuren Nachrüstmatten nicht mithalten können.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Es ist in den letzten Monaten zum Standard geworden und zudem sehr praktisch: Eine Aussparung im fest vernieteten Mainboard-Tray, damit CPU-Kühler mit verschraubten Halterungen auch dann getauscht werden können, wenn das Mainboard eingebaut ist. Zudem verschafft dieses Bild einen ersten Eindruck davon, dass hinter der Rückwand nicht allzu viel Platz ist, um die Kabel zu verlegen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Boden wurdebe sage und schreibe drei 180-mm-Lüfter verbaut, die kalte Luft vom Boden ansaugen und diese durch das Gehäuse befördern. Weshalb Silverstone gleich drei Rotoren verbaut ist uns indes ein Rätsel. Der so erzeugte Luftstrom ist ausreichend, damit auch Maximal-Konfigurationen frostig frisch gehalten werden können. Normalanwender können indes zwei der Rotoren problemlos abstöpseln.