> > > > Xigmatek Asgard Pure Black Edition - Ein neuer Stern am Gehäusehimmel?

Xigmatek Asgard Pure Black Edition - Ein neuer Stern am Gehäusehimmel? - Äußeres Erscheinungsbild (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Äußeres Erscheinungsbild (1)

Asgard_Black_16k

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das rund 41 cm hohe Asgard besitzt die Optik im klassischen Midi-Tower-Design. Als Material wird der in dieser Preisklasse übliche Stahl genommen, das edle Aluminium würde den Preis zu sehr in die Höhe treiben. Als Farbgebung dominiert hier eindeutig mattes schwarz. Die Front des Towers ist ein Verbund aus einem schwarzen Gittermuster im modernen Mesh-Design, welches von einem in Hochglanz lackierten Plastikgehäuse umgeben wird.

Asgard_Black_2k

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

In der Front ist ausreichend Platz für fünf 5,25-Zoll-Laufwerke. Somit können problemlos mehrere Laufwerke sowie Festplatteneinschübe aller Art in das Gehäuse eingebaut werden. Die Schachtblenden im Mesh-Design besitzen eine luftdurchlässige Struktur und sorgen so für ein angenehmes Klima im Tower. Als Besonderheit verbaut Xigmatek in die Blenden integrierte Filter, um den Staub aus dem Gehäuse zu verbannen - das bieten in der Regel nicht einmal alle Gehäuse der gehobenen Preisklasse.

Asgard_Black_3k

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der untere Bereich des Asgard wird, der obere Teil auch, durch das Mesh-Design dominiert. Hier sitzt der Einschub für ein 3,5-Zoll-Laufwerk hinter einer Blende. Die zwei Hälften werden durch einen Steg im "X" Design voneinander getrennt. Dieser beherbergt die beiden schwach beleuchteten Reset- und Powertaster sowie zwei USB-2.0-Anschlüsse und zwei Klinkebuchsen. Einen Firewire- oder eSATA-Anschluss sucht man leider vergebens.

Asgard_Black_4k

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hinter der Front befindet sich ein unbeleuchteter 120-mm Lüfter. Hier vertraut Xigmatek auf die eigene Technik. Der Rotor besitzt erfreulicherweise ein ca. 60 cm langes Kabel und einen dreipoligen Anschluss mit integriertem Tachosignal. Somit kann dieser an einem Mainboard oder einer Lüftersteuerung angeschlossen werden. Der Lüfter dreht ungeregelt mit einer Geschwindigkeit von 1500 U/min. Somit wird dieser in einem Silent-System als störend empfunden und sollte heruntergeregelt werden. Um Staub im Tower zu verhindern, wurde auch hier an einen Staubfilter gedacht.