> > > > Lian Li PC-X1000 - ein Wolkenkratzer aus Fernost

Lian Li PC-X1000 - ein Wolkenkratzer aus Fernost

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Äußeres Erscheinungsbild (2):

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Seite fällt extrem schlicht aus, da Lian Li weder ein Fenster noch andere optische Gimmicks verbaut. Ebenso gibt es seitlich keine zusätzlichen Belüftungsmöglichkeiten, wie man es in der letzten Zeit bei zahlreichen Cases gesehen hat, die ebenfalls unter die Sparte „Gaming“ fallen. Bei drei verbauten 140ern allein in der Front sollte es aber keinen Mangel an Frischluft geben.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ein Blick auf die Rückseite deutet bereits auf die Einteilung in thermische Zonen hin. Ebenso folgt Lian Li dem aktuellen Trend und verbaut das Netzteil im Sockel des Gehäuses.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Drei 140-mm-Lüfter in der Front befördern einige Frischluft in das Case. Damit diese auch wieder hinaus gelangt, gibt es weiterhin zwei 140er Lüfter auf der Rückseite. Somit sollte nun auch wirklich jede High-End-Hardware im gemäßigten Temperaturbereich zu betreiben sein. Erfreulicherweise können die Lüftergitter abgeschraubt werden, was Silent-Enthusiasten entgegenkommt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Natürlich dürfen bei einem High-End-Gehäuse auch Schlauchdurchführungen für eine Wasserkühlung nicht fehlen. So ist es beispielsweise möglich, den Radiator problemlos extern zu platzieren.