> > > > IKONIK Ra X10 SIM: Ein gelungener Markteinstieg?

IKONIK Ra X10 SIM: Ein gelungener Markteinstieg? - Aufbau

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Aufbau

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Doch nicht nicht nur bei der Anzahl der verbauten Lüfter kann das IKONIK Ra X10 SIM punkten. Nachdem man unser Testmuster von den Rändelschrauben befreit und das Seitenteil abgenommen hat, erkennt man schnell, dass IKONIKs neue PC-Behausung auf dem Mainboardschlitten wahlweise mini-ATX-, ATX- oder extended-ATX-Mainboards beherbergen kann. Auch bietet es Platz für insgesamt sechs 5,25-Zoll- und zehn 3,5-Zoll-Laufwerke. Während die optischen Laufwerke wie gewohnt hinter den Laufwerksblenden, welche durch einen einzigen Griff gelöst werden können, plaziert werden, wurden die Festplatteneinbauvorrichtungen um 90 Grad gedreht. Außerdem lassen sich die Festplatten schnell und schraubenlos einbauen. Dank kleiner Gummipuffer und spezieller Antivibrationsfedern arbeiten diese sogar entkoppelt. Die beiden unteren Festplattenkäfige können einfach ausgebaut werden, um beispielsweise - wie beim Ra X10 LIQUID - die Pumpe für die Wasserkühlung unterzubringen. Lediglich zwei Schrauben müssen dafür gelöst werden. Auch beim Netzteil sind dem Käufer keine Grenzen gesetzt. Jede beliebig lange PSU findet in IKONIKS neuster Kreation Platz. Auch hier wurden spezielle Gummis aufgeklebt, um eventuelle Vibrationen des Netzteils abzufangen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Besonders lobenswert sind die beiden Schlauchdurchführungen an der eher unspektakulären Gehäuserückseite. Während Kühler und Pumpe im Gehäuse untergebracht sind, können der Radiator und der Ausgleichsbehälter einfach nach Außen gelegt werden. Ansonsten liefert das Frontpanel alle möglichen Anschlüsse mit ausreichender Kabellänge für das Mainboard mit. Auch die Kabel der dreizehn bereits vorinstallierten Lüfter wurden sauber verlegt und an der SIM-Lüftersteuerung angeschlossen. Jedoch kann die Verarbeitungsqualität nicht durchgehend überzeugen und so hinterlässt vor allem die Front-Tür einen wackeligen Eindruck. Bei unserem Testmuster konnte diese nicht richtig verschließen und musste anfangs zu Recht gebogen werden. Auch könnten die beiden Seitenteile für diese Preisklasse etwas massiver ausfallen. Im Großen und Ganzen fielen uns aber keine weiteren Macken mehr auf. So gibt es nahzu keine scharfen Kanten und Ecken. Die Halterungen für die Festplatten und Laufwerke rasten schnell und sicher ein.