> > > > FenrisWolf - Das erste Gehäuse von Scythe

FenrisWolf - Das erste Gehäuse von Scythe

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: FenrisWolf - Das erste Gehäuse von Scythe

scythe-ferinswolf

Scythe hat sich in den letzten Jahren zu einer der etablierten Marken im Kühlungssegment entwickelt. Neben CPU-Kühlern hat das japanische Unternehmen mittlerweile ein breites Produktportfolio am Start, welches von hochwertigen Gehäuselüftern über Festplattenkühler mit integrierter Entkopplung bis hin zu leistungsstarken Grafikkartenkühlern ragt. Mit dem "Fenriswolf" hat Scythe nun Neuland betreten und das erste eigene Gehäuse entwickelt. Während der zweijährigen Entwicklung hat Scythe auf die Erfahrung des mehrmaligen deutschen Casemod-Meisters Benjamin Franz gesetzt, der im großen Maße am Design des Gehäuses beteiligt war. Nachdem auf der CeBIT 2008 ein erstes Sample ausgestellt wurde, schickte Scythe den Debütanten nun in die Serienproduktion. Neben einer erstklassigen Verarbeitung will Scythe mit hochwertigem Zubehör den Gehäuse-Markt aufmischen. Das FenrisWolf-Gehäuse wird im gleichen Werk produziert, wie zahlreiche andere Gehäuse der Marke Hiper. Scythe hat dabei auf ein bewährtes Grundgerüst zurückgegriffen und in einigen Details verändert. Wir haben das Fenriswolf-Gehäuse als einer der ersten Redaktionen Deutschlands unter die Lupe genommen. Das Gehäuse ist ab Ende Februar 2009 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 119,00 Euro erhältlich.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Gehäuse kommt in einem großzügigen Karton zu seinem Käufer und ist sehr gut verpackt. Scythe legt beim FenrisWolf eine Menge an hochwertigen Beilagen aus dem eigenen Hause dabei. Zusätzlich zu dem gewohnten Montagematerial für Laufwerke und Mainboard, welche erfreulicherweise allesamt in Schwarz gehalten sind, befindet sich ein Hard-Disk-Stabilizer-x4 im Lieferumfang. Bei dem Hard-Disk-Stabilizer-x4 handelt es sich um einen Festplattenkäfig, der in der Lage ist, bis zu vier Festplatten in drei 5,25-Zoll-Schächten unterzubringen. Außerdem wird der Käfig mithilfe von speziellen Schrauben vom Gehäuse entkoppelt, wodurch Vibrationen der Festplatten abgefangen werden. Der Hard-Disk-Stabilizer-x4 ist auch separat erhältlich und schlägt mit knapp 7 Euro zzgl. Versandkosten zu Buche. Überdies befinden sich noch zwei der beliebten Slip-Stream-120-mm-Lüfter im Karton, welche mit 800 Umdrehungen pro Minute aufwarten. Diese sind für ihre besondere Laufruhe bekannt und haben in der Vergangenheit auch bei Silent-Enthusiasten Anklang gefunden. Abgerundet wird das ganze Paket von einer mehrsprachigen und bebilderten Installationsanleitung.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Cases in tabellarischer Form:

Eckdaten: Scythe Fenriswolf
Bezeichnung: Fenriswolf (SCFW-1000)
Material: Aluminium
Maße: 203 mm (B) x 455 mm (H) x 527 mm (T)
Formfaktor: ATX, Micro-ATX, Mini-ATX, Mini-ITX, Flex-ATX
Laufwerke: 5x 5,25 Zoll (extern), 1x 3,5 Zoll (extern), 4x 3,5 Zoll (intern)
Lüfter: 1x 120 mm (Heck), 1x 120 mm (Front)
Gewicht: ca. 6 kg
Preis: 119,00 Euro