> > > > Gigabyte iSOLO 3134 - Ein Stahl-Gehäuse mit Aluminiumfront

Gigabyte iSOLO 3134 - Ein Stahl-Gehäuse mit Aluminiumfront

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Innerer Aufbau (1)

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Trotz der geringen Maße bietet das iSOLO 3134 erstaunlich viel Platz im Innenraum. Insgesamt kann das Gehäuse bis zu zehn Laufwerken eine Heimat bieten. Das Chassis ist aus Stahl gefertigt, welches eine hohe Stabilität mit sich bringt. Die Verarbeitung lässt keinen Anlass zur Kritik. Alle Kanten im Inneren sind fehlerlos gefalzt.

Mitgedacht: Im Netzteilbereich befindet sich eine Kabeldurchführung zur sauberen Verlegung der Netzteilkabel.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bis zu drei HDDs können mithilfe von Laufwerksschienen in den um 90° gedrehten Festplattenkäfig eingebaut werden. Die Laufwerksschienen werden lediglich an die Festplatte geklemmt und anschließend in den Käfig geschoben. Der Festplattenkäfig kann durch das Lösen von insgesamt vier Schrauben vollständig entfernt werden. Auf eine Entkopplung durch Gummipuffer verzichtet der Hersteller.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bis zu fünf 5,25-Zoll-Laufwerke werden mithilfe einer besonderen Halterung fixiert. Die Laufwerke werden einfach in den Schacht geschoben und durch einen Schieber mit Lock-Funktion gesichert. So können die Laufwerke binnen Sekunden montiert werden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zwei weitere 3,5-Zoll-Laufwerke können mit dem gleichen Mechanismus im mittleren Käfig untergebracht werden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch bei der Halterung für die Erweiterungskarten setzt Gigabyte auf ein schraubenloses Design. Die Lösung beim das iSOLO 3134 überzeugt insbesondere durch ihre Stabilität.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der verbaute 120-mm-Lüfter im Heck ist mit vier blauen LEDs versehen. Der Hersteller setzt bei der Montage auf eine schraubenlose Variante, welche den Lüfter zugleich vom Gehäuse entkoppelt. Der 120-mm-Lüfter in der Front kommt ohne eine Beleuchtung daher. Die Leistungsdaten der beiden Lüfter sind in der folgenden Tabelle aufgeführt. Die Lüfter wurden über ein Aqua-Computer-Aquaero angesteuert.

Leistungsdaten 120-mm-Lüfter (Front)
Bezeichnung: DF1202512RFLN LED
Drehzahl bei 12 Volt: 969 U/min
Drehzahl bei 7 Volt: 607 U/min
Drehzahl bei 5 Volt: 438 U/min
Anlaufspannung:

5,6 Volt (486 U/min)


Leistungsdaten 120-mm-Lüfter (Front)

Bezeichnung: DF1202512RFLN
Drehzahl bei 12 Volt: 1044 U/min
Drehzahl bei 7 Volt: 706 U/min
Drehzahl bei 5 Volt: 548 U/min
Anlaufspannung: 4,3 Volt (455 U/min)

Beide Lüfter sind im 12-Volt-Betrieb deutlich wahrnehmbar. Dennoch können wir ihnen im unteren Drehzahlbereich (< 600 U/min) eine Silent-Tauglichkeit attestieren.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Nimmt man unserem Probanden die Front ab, kommen die Beleuchtungs-LEDs zum Vorschein. Die Platinen mit den Leuchtdioden sind verschraubt und können auf Wunsch rückstandslos entfernt werden. Anders als der 120-mm-Lüfter im Heck, wird der Front-Lüfter mit herkömmlichen Lüfterschrauben, welche über ein selbstschneidendes Gewinde verfügen, fixiert.