> > > > SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest - Die SteelSeries Rival 700 im Detail

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Die SteelSeries Rival 700 im Detail

SteelSeries Rival 700 im Detail

Anders als das MOBA/MMO-Geschwistermodell zeigt sich die Rival 700 schlank und langgestreckt. Trotz der FPS-Auslegung ist dieses Modell mit 135 g sogar noch etwas schwerer als die Rival 500. Wir werden in unseren Praxiseindrücken noch darauf eingehen, wie sich das auswirkt.  

Für die Rival 700 ist Modularität ein großes Thema. Verschiedene Teile der Maus können ausgetauscht werden. Dazu gehört auch das Anschlusskabel - entsprechend umfasst der Lieferumfang der Rival 700 nicht nur wie bei der Rival eine Kurzanleitung, sondern zusätzlich noch ein zweites Anschlusskabel.  

Was das Top-Modell von SteelSeries neben der Modularität und dem haptischen Feedback innovativ macht, ist vor allem das OLED-Display. Es sitzt seitlich vor den Daumentasten unter einer Abdeckung aus klarem Kunststoff. Das Display ist einfarbig und mit 128 x 36 Pixeln eher grobpixelig. Eine Maus mit Display wirkt zwar regelrecht futuristisch, der praktische Nutzen ist aber begrenzt. Nutzer können wahlweise Bilder oder Animationen hochladen (möglichst mit der Displayauflösung und in Schwarz-Weiß). Animationen werden mit 10 fps abgespielt. Auf der Produktseite stellt SteelSeries selbst einige Demo-Präsentationen zur Verfügung. 

Neben dem Display ruht der Daumen auf einer genoppten Ablage und kann die beiden Daumentasten gut erreichen. 

Am Mausrücken stehen zwischen den Haupttasten ein konventionelles 2-Wege-Scrollrad und eine DPI-Taste für den Wechsel zwischen zwei wählbaren DPI-Stufen zur Verfügung. Unter den Haupttasten verbaut SteelSeries wie auch bei der Rival 500 Mikroschalter aus eigenem Haus. Wer von einer typischen FPS-Maus mit knackig abgestimmten Hauptasten wechselt, muss sich erst einmal umgewöhnen. Bei der Rival 700 drücken sich diese Tasten regelrecht soft. Die eigentliche Auslösung erfolgt aber präzise und mit klarem Klick-Feedback.   

Die Handballenauflage lässt sich einfach abnehmen. SteelSeries legt aber kein alternatives Cover bei, sondern nutzt die Modularität, um kostenpflichtige optionale Cover anzubieten. Für 19,99 Euro gibt es das Cover-Pack mit einer glatt-glänzenden Abdeckung und einer matten Abdeckung mit Anti-Schweiß-Finish. Genauso viel kostet das Cover Color Pack mit drei texturierten Abdeckungen in Rot, Weiß und Blau. Das DOTA 2-Cover ist hingegen für 9,99 Euro zu haben.  

Modularität ist auch Thema auf der Mausunterseite. Zum einen kann das USB-Kabel einfach getauscht werden. Dadurch hat der Nutzer die Wahl, ob er das schlichte gummierte 1-m-Kabel oder das gesleevte 2-m-Kabel nutzen möchte. Und falls ein Kabel einmal beschädigt werden sollte, ist das auch kein Problem. 

Noch bemerkenswerter ist aber, dass auch der Sensor, also das Herzstück der Maus, modular ist. Ausgeliefert wird die Rival 700 mit dem PWM-3360-Modul. Wer doch einen Lasersensor bevorzugen sollte, kann für 29,99 Euro ein Modul mit Pixart ADNS-9800-Sensor erwerben. Nach unseren Erfahrungen wäre das allerdings kein guter Tausch. Spannender ist damit die Frage, ob SteelSeries auch in Zukunft weitere Module mit neuen Sensoren anbieten und die Rival 700 so zukunftstauglicher machen wird.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar212441_1.gif
Registriert seit: 19.11.2014

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 386
der link zum preis der rival700 ist falsch
#6
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3675
@foxdeluxxV2: Danke, ist korrigiert.
#7
Registriert seit: 13.08.2015

Obergefreiter
Beiträge: 74
Die Rival 500 habe ich im Besitz, für MMO RPGs ist die super, auch wenn ich mich an die Steuerung gewöhnen musste.
Für FPS fällt mir im vergleich zur Sensei aber auch das Gewicht auf, man kann damit zwar auch ganz gut so was spielen, allerdings merke ich das ich mit der Sensei ein bisschen fixer bin.
#8
Registriert seit: 08.12.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1600
Wie liegt sie in der Hand? Schaut recht gestaucht aus im Gegensatz zur Rival300. Bin aber gerade stark am überlegen, auf der SteelSeries Homepage kostet sie 80€ mit Rabatt.

gehts eigentlich nur mir so, oder gibts das Thema im Forum nicht? Muss immer über die "News" antworten
#9
customavatars/avatar49177_1.gif
Registriert seit: 11.10.2006
Bremen
Oberbootsmann
Beiträge: 803
Endlich mal wieder eine Maus bei der der Ringfinger ins Spiel kommt und mehrere Tasten für den Zeigefinger vorgesehen sind, klasse!
#10
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Korvettenkapitän
Beiträge: 2446
Die Rival 500 würde mir für meine Jagdsimulation oder Games wie Fallout 4 schon zusagen.
Ist halt sackteuer... :(
#11
Registriert seit: 08.12.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1600
Jop das stimmt, kommt wohl auch durch die ganze Technik wie Vibrationen :x
#12
customavatars/avatar180990_1.gif
Registriert seit: 17.10.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4258
Die Rival 500 schaue ich mir glaube ich mal an. Denn bei meiner G502 geht mir das Mausrad auf die Nerven.
#13
customavatars/avatar132874_1.gif
Registriert seit: 10.04.2010

Matrose
Beiträge: 2
hallo.
Leider friert(freezer) die maus, so jede 30min ein. Mann muss das USB kabel raus und reinestecken dann gehts wie wieder.
Könnte es an der software von SteelSeries oder an meinen win10 liegen.
Hatt auch wer probleme mit der maus.
ps:Für was ist Empfindlichkeit 2 CPI2 da passiert auch nichts.
#14
Registriert seit: 08.12.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1600
Habe nun doch zugeschalgen und mir die Rival 500 besorgt. Schöne Maus, wertig verarbeitet und auch viele Tasten, obwohl die vorderen zwei Daumen Tasten für mich schlecht erreichbar sind, wegen meinem Griff. Form ist gut, nach rechts etwas abgeflacht, was mir leider nicht ganz so gut gefällt, aber verkraftbar. Das einzige wirkliche Manko ist wohl doch das Gewicht, recht schwer, für FPS nicht geeignet, für Office oder gemütlichere Spiele schon.

Update: nach längerem Nutzen doch zu schwer :x
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

Corsair K70 RGB RAPIDFIRE im Test - exklusiv mit Cherry MX Speed

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE_LOGO

Bisher waren Cherry MX Red die Standardempfehlung für reaktionsfordernde, schnelle Spiele. Doch Cherry hat auf Basis der MX Red Switches entwickelt, die beim Spielen den entscheidenden Geschwindigkeitsvorteil bringen sollen - Cherry MX Speed. Vorerst werden die beschleunigten Switches exklusiv in... [mehr]

Logitech G810 Orion Spectrum im Test - Wenig Ausstattung für viel Geld

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G810/LOGITECH_G810-TEASER

Die Logitech G810 Orion Spectrum ist der jüngste Streich aus der Gaming-Serie des Schweizer Anbieters. Dabei kommt die mechanische Tastatur wieder mit den für Logitech exklusiven Romer-G-Switches daher, wartet anders das die G910 aber mit einer ausgesprochen schlichten Optik auf. Unser Test... [mehr]

Corsair M65 PRO RGB im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_M65_PRO_RGB/CORSAIR_M65_PRO_RGB_LOGO

Corsairs M65 RGB erfreut sich bei Spielern einiger Beliebtheit. Der eingesetzte Lasersensor ist aber nicht jedermanns Sache. Für manch kritischen Nutzer könnte die neu vorgestellte M65 PRO RGB mit optischem Sensor eine Alternative sein. Obwohl bei diesem Modell kein Lasersensor eingesetzt wird,... [mehr]

Cooler Master MasterKeys Pro L RGB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L_LOGO

Cooler Master setzt auf RGB-Beleuchtung. Für die MasterKeys Pro hat das Unternehmen die Cherry MX-Switches sogar so angepasst, dass sie besonders große und helle LEDs aufnehmen können. Doch nicht nur mit der auffälligen Beleuchtung soll die in zwei Größen erhältliche Tastatur Gamerherzen... [mehr]

Lesertest: Testet die ASUS ROG Spatha!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Nachdem die ASUS ROG Spatha auf der DreamHack 2016 in Leipzig ihr Deutschland-Debüt gab, dürfen wenige Wochen später nun auch unsere Leser die neue Gaming-Maus ausprobieren. Mit ihren insgesamt zwölf Tasten richtet sie sich hauptsächlich an Spieler, die überwiegend MMO-Titel wie Diablo 3,... [mehr]