> > > > Tt eSPORTS Level 10 M Advanced im Test

Tt eSPORTS Level 10 M Advanced im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Tt eSPORTS Level 10 M AdvancedDas Level 10-Label behält Thermaltake ungewöhnlichen Designprodukten vor. Kein Wunder also, dass auch die Level 10 M Advanced zu den ungewöhnlicheren Gaming-Mäusen gehört. So kühlt die höhenverstellbare Lasermaus die Maushand mit ihrem AERODYNAMIC-Design. Aber auch typische Gamingfeatures wie Omron-Switches, RGB-Beleuchtung oder Profil- und Makromanagement fehlen nicht. 

Das Advanced im Produktnamen deutet es schon an - die Level 10 M Advanced ist keine komplett neu entwickelte Maus, sondern die Weiterentwicklung der Level 10 M. Tt eSPORTS bewirbt die Level 10 M Advanced als professionelle Gaming-Maus und hat dafür die Sensorauflösung gegenüber dem Vorgänger fast verdoppelt. Dabei setzt das Gaminglabel von Thermaltake aber weiterhin den umstrittenen AVAGO/PixArt ADNS-9800 Lasersensor ein, der physikalisch mit 8.200 DPI auflöst. Die nominell höhere Auflösung wird durch Interpolation erreicht. Thermaltake selbst spricht von einem softwareseitigen "Overdrive-Modus". Auch an anderer Stelle wirbt Tt eSPORTS mit einer beeindruckenden Zahl - die angepassten Omron-Switches sollen eine Lebensdauer von 50 statt den sonst üblichen 20 Millionen Betätigungen haben. Und das Beleuchtungssystem hat nicht eine oder zwei, sondern weiterhin gleich drei Leuchtzonen.  

Vor allem aber fällt auch die Level 10 M Advanced durch einige eher exotische Features auf. Die Handballenauflage schwebt luftig über dem Mausinneren. Dadurch kann Luft unter der Kunststoffschale zirkulieren und die Hand durch Öffnungen kühlen. Und weil die Handballenauflage dank dieses AERODYNAMIC-Designs ohnehin seitlich nicht fest mit dem Rest der Maus verbunden ist, lässt sie sich gleich noch in der Höhe verstellen. Diese Features konnte Thermaltake allerdings bereits schon beim Vorgänger, der Tt eSPORTS Level 10 M, bieten.  

Thermaltake will die Level 10 M Advanced direkt zum Launch über Alternate und Amazon anbieten. Die UVP liegt bei 79,90 Euro. Auch für eine Gaming-Maus ist das nicht günstig, allerdings stellt die Level 10 M Advanced so immerhin eine günstigere Alternative zur Level 10 M dar, die noch eine UVP von 109,90 Euro hatte. Zudem bleibt noch abzuwarten, wie sich der Kaufpreis im Handel entwickeln wird.  

Tt eSPORTS Level 10 M Advanced

Dass Thermaltake neben der knapp gehaltene Bedienungsanleitung und den Garantiehinweisen auch zwei Sticker und einen Innensechskant-Schlüssel mitliefert, lässt den Lieferumfang für Mausverhältnisse schon einmal überdurchschnittlich erscheinen. 

Technische Details - Tt eSPORTS Level 10 M Advanced:

  Tt eSPORTS Level 10 M Advanced
Sensortyp:
Avago ADNS-9800, Lasersensor
Auflösung:
bis 16.000 DPI (per Interpolation)
Beschleunigung:
max. 30 g
Abtastgeschwindigkeit:
bis zu 150 ips (Zoll pro Sekunde)
Switches:

Omron, spezifiziert für 50 Millionen Betätigungen

Zusätzliche Tasten:
7 = Daumen (fünf davon als Vierwege-Wippe)
Design

ergonomisches Design für Rechtshänder, Höhe der Handballenauflage anpassbar

Gleitfüße:
4, Teflon
Kabel:
gesleevtes 1,8 m-Kabel mit Klettverschluss, vergoldetem Stecker und Steckerschutz
Abmessungen:
111 x 88,5 x 38,9 mm (L x B x H)
Gewicht:
ca. 120 g (ohne Kabel)
Preis:
79,90 Euro

Die Maus im Detail

Tt eSPORTS Level 10 M Advanced

Während die Unterschale beim Vorgänger noch aus Aluminium bestand, wird die Level 10 M Advanced ganz aus Kunststoff gefertigt. Das hat aber auch Vorteile, denn das Gewicht sinkt deutlich - von sehr hohen 185 g auf ca. 120 g. Zudem ragt nun unterhalb der Daumentasten eine breite Ablage für den Daumen vor. Abgesehen davon erinnert die Level 10 M Advanced stark an die Level 10 M. Im Vergleich zu anderen Gaming-Mäusen sieht sie damit recht eigen aus. Die Luftlöcher und die sichtbaren Schrauben sorgen für einen fast schon industriellen Look. Doch das Erscheinungsbild ändert sich, wenn die Maus in Betrieb genommen wird - dann können die drei RGB-Zonen in ganz unterschiedlichen Farben aufleuchten - und das nicht nur statisch, sondern auch in den alternativen Beleuchtungsmodi Pulsierend oder Farbdurchlauf.

Die Level 10 M Advanced gehört zu den größeren Gaming-Mäusen. Weil die Handballenauflage zudem nur vergleichsweise leicht gewölbt ist, bietet die Maus der Hand viel Platz. Dadurch ist die Rechtshändermaus gut für Menschen mit größeren Händen geeignet.  

Tt eSPORTS Level 10 M Advanced

Auf den ersten Blick hat der Daumen gleich drei Tasten zu bedienen. Die beiden mit A und B bezeichneten Tasten sind ab Werk mit Vor und Zurück belegt. Die DPI/Profile-Taste ist hingegen gar keine einfache Taste, sondern eine Vierwege-Wippe. Sie kann nach oben, unten, links und rechts geschoben oder einfach als Taste gedrückt werden. Ab Werk wird mit dem Drücken das Profil gewechselt und mit links/rechts die Auflösung in vier DPI-Stufen (800, 1.600, 3.200 und 5.000 DPI) angepasst. Die Tastenbelegung kann genauso wie die DPI-Stufen über die Software (siehe weiter unten) angepasst werden. Die drei Daumentasten sind recht weit voneinander entfernt. Die A- und B-Tasten haben recht viel Hub und wirken dadurch etwas schwammig. Die Vierwege-Wippe liegt hingegen so, dass der Daumen stark angewinkelt werden muss, um sie überhaupt erreichen zu können. So vielseitig die drei Tasten auch nutzbar sind, hätten sie insgesamt etwas besser umgesetzt werden können.   

Tt eSPORTS Level 10 M Advanced

Auf der rechten Mausseite sorgt ein sichtbar geführtes Kabel für einen kleinen Farbakzent. Tasten hat der kleine Finger hier nicht zu bedienen. Stattdessen kann er es sich auf seiner eigenen Ablage gemütlich machen. Wem diese Aussparung zu hoch sitzt (für uns ließ sich die Maus so schlechter kontrollieren), der kann den Finger aber auch problemlos weiter unten anlegen. 

Tt eSPORTS Level 10 M Advanced

Die beiden Haupttasten sind klar von der Handballenauflage abgesetzt. Sie benötigen im Vergleich mit Konkurrenzprodukten etwas mehr Betätigungskraft, lösen aber präzise und deutlich klickend aus. Zwischen den Tasten sitzt das auffällig schmale Mausrad, das sich dank der Gummierung und einer moderaten Rasterung aber durchaus sicher und präzise nutzen lässt. Die vierstufige DPI-Anzeige sitzt an eher unpraktischer Stelle. Auf der rechten Maustaste wird sie typischerweise vom Ringfinger verdeckt. Um zu sehen, welche DPI-Stufe aktiv ist, muss man den Ringfinger erst zur Seite nehmen. Die "Show"-Beleuchtung ist da schon besser zu sehen. Sowohl das Tt eSPORTS-Logo unter den Luftlöchern als auch das Leuchtfeld in der linken Maustaste haben wir mit unserer Testerhand nur zu kleinen Teilen verdeckt. Es wäre letztlich also nützlicher gewesen, wenn die DPI-Anzeige auf der linken Mausseite platziert worden wäre. 

Tt eSPORTS Level 10 M Advanced

Mit dem Innensechskantschlüssel kann die Höhe der Handballenauflage einfach um einige Milimeter verstellt werden. Die Stellschraube ist etwas schwergängig, dafür wird die einmal gewählte Höhe aber auch zuverlässig gehalten. Eine zusätzliche Anpassung der seitlichen Neigung ist anders als bei der Level 10 M nicht mehr möglich. 

Tt eSPORTS Level 10 M Advanced

Zur Anbindung der Maus dient ein gesleevtes, 1,8 m langes Kabel mit praktischer Klettverschlussbündelung. Der USB-Stecker wurde vergleichsweise aufwändig gestaltet und fällt durch Form und Farbe auf. Die Vergoldung wird von den Herstellern immer gern beworben, hat aber keinen einleuchtenden praktischen Vorteil. Nützlicher mag man schon die Kappe finden, mit der die Kontakte geschützt werden können.  

Tt eSPORTS Level 10 M Advanced

Die Software ist eher bieder gestaltet, aber durchaus vielseitig. Sie ermöglicht die Verwaltung der fünf Profile und innerhalb dieser Profile die individuelle Belegung der einzelnen Maustasten, das Makro-Management, das Anpassen der zentralen Mauseinstellungen ("Leistung") und die individuelle Gestaltung der Mausbeleuchtung. Die Einstellungen können im 64 kB großen Speicher der Maus hinterlegt werden. Unter den Leistungssettings ist es auch möglich, die Lift-Off Distance (LOD) anzupassen und Angle-Snapping (begradigt Mausbewegungen) zu aktivieren/deaktivieren. Die LOD kann dabei extrem weit abgesenkt werden, so dass der Sensor schon bei minimalem Anheben keine Mausbewegungen mehr umzusetzen versucht. Mit aktiver Software können OSD-Einblendungen aktiviert werden. In roter Schrift wird dann am Bildschirm angezeigt, zu welchem Profil und zu welchem DPI-Setting man gerade wechselt. Das gibt dem Nutzer das nötige Feedback, das sonst direkt an der Maus nur eingeschränkt geliefert wird.

Praxiseindrücke

Tt eSPORTS Level 10 M Advanced

Tt eSPORTS stellt die Level 10 M Advanced auf vier große Teflongleitflächen und stellt so sicher, dass die Maus mühelos über das Mauspad gleitet. Für den Praxistest haben wir Angle-Snapping deaktiviert gelassen. Dadurch wird gewährleistet, dass die Maus Bewegungen nicht begradigt und damit verfälscht. Der Effekt lässt sich am besten in Zeichenprogrammen prüfen - wo ohne Angle-Snapping kleine Buckelpisten entstehen, zaubert man mit Angle-Snapping leicht gerade Linien. Die LOD haben wir abgesenkt, um ungewollte Mausbewegungen beim Umsetzen zu minimieren.

Dass die von Tt eSPORTS angegebenen 16.000 DPI bei einem 8.200-DPI-Sensor nur per Interpolation erreicht werden können, ist praktisch irrelevant. 16.000 DPI sind ohnehin nicht praktikabel nutzbar. Auch 8.200 DPI liegen schon weit über dem, was Spieler brauchen können. Entscheidender ist, dass der Lasersensor bei vielen ambitionierten Spielern auf wenig Gegenliebe stößt. Der Signalprozessor greift typischerweise stärker ein als bei optischen Mäusen und sorgt für Verfälschungen. Tatsächlich wirkt die Umsetzung der Mausbewegung nicht ganz so gleichförmig wie bei einer Maus mit gutem optischen Sensor. Letztlich geht es aber um feine Nuancen, die jeder Spieler unterschiedlich wahrnimmt und die auch nicht überbewertet werden sollten. Im schlimmsten Fall braucht man beim Wechsel von einer optischen Maus eine kurze Umgewöhnungsphase. Der eingesetzte Lasersensor hat zudem auch klare Vorzüge. Die geringe minimale und zudem anpassbare LOD haben wir schon angesprochen. Für den Lasersensor spricht aber auch, wie unbeirrt er die unterschiedlichsten Untergründe abtastet.

Die Rechtshändermaus passt gut zu größeren Händen und ist so geformt, dass sie nach unseren Eindrücken typischerweise im Palm- oder Claw-Grip genutzt werden dürfte. Obwohl es keine Gummierung gibt, wird allein schon durch die Form ein ordentlicher Halt sichergestellt. Der Verzicht auf die Gummierung bedeutet zudem, dass es weniger Abnutzungserscheinungen geben dürfte. Einen deutlichen Kühleffekt des AERODYNAMIC-Designs konnten wir nicht festestellen. Weil wir die Maus überwiegend im Claw-Grip genutzt haben, hätte aber selbst ohne den Luftlöchern problemlos Luft unter der Hand zirkulieren können.

Fazit

Im Endeffekt ist die Level 10 M Advanced in Teilen eine Weiterentwicklung, in Teilen aber auch eine abgespeckte Variante der Level 10 M. Letzteres muss nicht unbedingt negativ sein. Zwar wirkte die Level 10 M mit ihrer Aluminiumunterschale edler, war dafür aber auch wesentlich schwerer. Und dabei ist selbst das aktuelle Modell mit rund 120 g kein wirkliches Leichtgewicht. Auch die Anpassungsmöglichkeit für die seitliche Neigung dürften nicht viele Nutzer vermissen. Dafür wird immerhin die Höhenanpassung wieder geboten. 

Tt eSPORTS Level 10 M Advanced

Mit Blick auf das Design zeigen sich die Level 10 M-Modelle eigenständig, polarisieren aber auch. Unabhängig von persönlichen Designvorlieben gehört das RGB-Beleuchtungssystem zu den auffälligeren Lösungen am Markt und macht mit gleich drei leuchtstarken RGB-Zonen auf sich aufmerksam. Die rot leuchtende DPI-Anzeige wurde allerdings denkbar unpraktisch platziert. Nicht besonders praktisch ist außerdem, dass von den Daumentasten gerade die vielseitige Vierwegewippe nur erschwert erreichbar ist. Beim Sensor hat sich letztlich nur auf dem Papier etwas getan. Dabei hätte sich Tt eSPORTs es eigentlich sparen können, die Auflösung künstlich nach oben zu schrauben. Schon die regulären 8.200 DPI sind schließlich mehr als ausreichend. Positiv fällt dabei auf, dass der Lasersensor über die Software flexibel anpassen lässt und gerade kritische Punkte wie LOD und Angle-Snapping vom Nutzer festgelegt werden können. Generell ist die Software optisch zwar nicht besonders ansprechend, aber funktional und vielseitig nutzbar. Nicht verschweigen wollen wir schließlich, dass unser Testsample auch nach mehrtägiger Nutzung immernoch durch einen unangenehmen chemischen Geruch auffiel.  

Es ist wohl vor allem dem Verzicht auf das Aluminium zu verdanken, dass Thermaltake die Level 10 M Advanced deutlich günstiger auf den Markt bringt als noch den Vorgänger. Auch bei einer UVP von 79,90 Euro sieht sich die Maus aber starker Konkurrenz ausgesetzt, denn für diesen bzw. sogar einen etwas günstigeren Preis erhält man auch die besten kabelgebundenen Gaming-Mäuse der meisten anderen Anbieter. Die DPI-Zahl ist bei Logitech G502 Proteus Spectrum und Corsair M65 PRO RGB zwar nominell niedriger, der optische Sensor kann in der Praxis aber rundum überzeugen. Und auch für 12.000 DPI gilt, dass man sie eigentlich nicht sinnvoll nutzen kann. Die beiden RGB-Konkurrenten zeigen sich auf ihre Weise in ganz eigenständigen Designs, die Corsairmaus besteht zudem zum Teil aus Aluminium. Auf eine höhenverstellbare Handballenauflage muss man bei ihnen zwar verzichten, zum Ausgleich gibt es aber bei beiden ein Gewichtssystem. Die Software ist bei Logitech und Corsair erst einmal ähnlich vielseitig, kann aber nicht nur für die Maus, sondern auch noch für andere Produkte des jeweiligen Herstellers genutzt werden. So haben wir beispielsweise über die Corsair Utility Engine (CUE) probehalber nicht nur die Maus, sondern auch eine Corsair-Tastatur und ein Corsair-Headset steuern können. Die Konkurrenten von Logitech und Corsair werden aktuell rund 10 Euro günstiger als die Level 10 M Advanced angeboten. Hier heißt es abwarten, ob und wie stark der Handel die UVP der Level 10 M Advanced unterbieten wird.

Alles in allem ist Tt eSPORTS Level 10 M Advanced eine gut ausgestattete Lasermaus mit beachtlichen Anpassungsmöglichkeiten. Zudem kann sie das besondere BMW-Design der Level 10 M in leicht angepasster Form zu einer deutlich günstigeren UVP bieten.   

Positive Aspekte der Tt eSPORTS Level 10 M Advanced:

  • im Vergleich zum Vorgänger leichter (aber immer noch kein Leichtgewicht), ergonomisch weiterentwickelt und günstiger
  • Handballenauflage in der Höhe anpassbar
  • zehn Tasten, darunter praktische Vierwegewippe
  • vielseitig nutzbare Software mit Makro- und Profilfunktionalität, auch mit Anpassungsmöglichkeiten für LOD und Angle-Snapping und OSD-Funktion
  • anpassbare und leuchtstarke RGB-Beleuchtung mit drei Zonen

Negative Aspekte der Tt eSPORTS Level 10 M Advanced:

  • reine Rechtshändermaus
  • Daumentasten sehr weit gespreizt angeordnet, DPI-Anzeige ungünstig angeordnet
  • chemischer Geruch verfliegt auch nach Tagen nicht

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar58057_1.gif
Registriert seit: 14.02.2007
Saarland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1938
Typisches Thermaltake Produkt. Hässlicher geht echt nicht mehr. :d
#2
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 747
Zitat Luthien;24595329
Typisches Thermaltake Produkt. Hässlicher geht echt nicht mehr. :d


Deine Meinung :p
#3
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3826
Die Maus finde ich ja generell sehr interessant, aber sowas wie:
Zitat
Tt eSPORTS bewirbt die Level 10 M Advanced als professionelle Gaming-Maus und hat dafür die Sensorauflösung gegenüber dem Vorgänger fast verdoppelt. Dabei setzt das Gaminglabel von Thermaltake aber weiterhin den umstrittenen AVAGO/PixArt ADNS-9800 Lasersensor ein, der physikalisch mit 8.200 DPI auflöst.

Zieht speziell im Profi-Bereich, wo sie ja drauf abzielt, schmunzelndes Kopfschütteln mit sich. Wer den 9800er Sensor in einer Profi-Maus einbaut, hat keine Ahnung, was momentan gefragt und üblich ist. Dieser Sensor wird in der günstigsten OEM Ware verwendet, aber TT Esports will 79 Euro dafür... dass ich nicht lache!
Beispiel: TeckNet M009 (ist ja momentan üblich die 8200DPI auf 16400DPI zu interpolieren, man hat ja sonst keinen Verkaufsgrund mehr).
#4
customavatars/avatar47780_1.gif
Registriert seit: 22.09.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 184
Gibt es da nicht auch eine kabellose Variante ?
Mäuse mit Schwanz sind leider unattraktiv.
#5
Registriert seit: 08.12.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1611
Diese Namensgebung, allein das ist schon Grund genug, diese Maus nicht zu kaufen :wall:
#6
customavatars/avatar121948_1.gif
Registriert seit: 24.10.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 323
Habe den Vorgänger. Komme mit dem Handling und Spielgefühl von Laserabtastung (jaja, streng genommen ist optische Abtastung auch Laser) einfach nicht zurecht, daher Ersatzmaus, falls meine Kana v2 mal Sperenzchen machen sollte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

Corsair K70 RGB RAPIDFIRE im Test - exklusiv mit Cherry MX Speed

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE_LOGO

Bisher waren Cherry MX Red die Standardempfehlung für reaktionsfordernde, schnelle Spiele. Doch Cherry hat auf Basis der MX Red Switches entwickelt, die beim Spielen den entscheidenden Geschwindigkeitsvorteil bringen sollen - Cherry MX Speed. Vorerst werden die beschleunigten Switches exklusiv in... [mehr]

Logitech G810 Orion Spectrum im Test - Wenig Ausstattung für viel Geld

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G810/LOGITECH_G810-TEASER

Die Logitech G810 Orion Spectrum ist der jüngste Streich aus der Gaming-Serie des Schweizer Anbieters. Dabei kommt die mechanische Tastatur wieder mit den für Logitech exklusiven Romer-G-Switches daher, wartet anders das die G910 aber mit einer ausgesprochen schlichten Optik auf. Unser Test... [mehr]

Corsair M65 PRO RGB im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_M65_PRO_RGB/CORSAIR_M65_PRO_RGB_LOGO

Corsairs M65 RGB erfreut sich bei Spielern einiger Beliebtheit. Der eingesetzte Lasersensor ist aber nicht jedermanns Sache. Für manch kritischen Nutzer könnte die neu vorgestellte M65 PRO RGB mit optischem Sensor eine Alternative sein. Obwohl bei diesem Modell kein Lasersensor eingesetzt wird,... [mehr]

Cooler Master MasterKeys Pro L RGB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L_LOGO

Cooler Master setzt auf RGB-Beleuchtung. Für die MasterKeys Pro hat das Unternehmen die Cherry MX-Switches sogar so angepasst, dass sie besonders große und helle LEDs aufnehmen können. Doch nicht nur mit der auffälligen Beleuchtung soll die in zwei Größen erhältliche Tastatur Gamerherzen... [mehr]

Lesertest: Testet die ASUS ROG Spatha!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Nachdem die ASUS ROG Spatha auf der DreamHack 2016 in Leipzig ihr Deutschland-Debüt gab, dürfen wenige Wochen später nun auch unsere Leser die neue Gaming-Maus ausprobieren. Mit ihren insgesamt zwölf Tasten richtet sie sich hauptsächlich an Spieler, die überwiegend MMO-Titel wie Diablo 3,... [mehr]