> > > > Corsair Void USB und Logitech G633 im Doppeltest

Corsair Void USB und Logitech G633 im Doppeltest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Corsair Void USB im Detail (2)

 

Bei einem Headset wird der Komfort aber nicht nur durch den eigentlichen Tragekomfort bestimmt, sondern auch durch mehrere kleine Stellschrauben, die das tägliche Leben einfacher machen.

corsair void 13
Corsair Void USB

So verzichtet Corsair auf eine klassische Kabelfernbedienung, die gern einmal verrutscht und eigentlich nie dort zu finden ist, wo sie gerade benötigt wird, sondern ermöglicht die gesamte Steuerung über ein einziges Bedienelement, das am hinteren unteren Rand der linken Ohrmuschel platziert wurde. Die Wippe kann in zwei Richtungen bewegt und zusätzlich gedrückt werden. So können beispielsweise die Lautstärke, aber auch die Equalizer-Presets durchgeschaltet oder Dolby aktiviert werden. Das Handling erfolgt spielend einfach, die Position der „Cue Control“ hat der Anwender bereits nach kurzer Zeit verinnerlicht.

corsair void 11
Corsair Void USB

Das Mikrofon ist klappbar integriert und kann bei Nichtgebrauch auf die denkbar einfachste Weise verstaut werden. Aber auch an dieser Stelle hat Corsair eine praktische Detaillösung integriert. An der Spitze des Mikrofons wurden zwei kleine LEDs integriert, die dem User Feedback geben. So kann beispielsweise ein Feedback zu getroffenen Eingaben erfolgen oder aber die Nutzung des Mikrofons angezeigt werden.

corsair void 12
Corsair Void USB

Corsair verbaut ein ausreichend langes USB-Kabel, dass allerdings nicht gesleevt wurde, wie man es bei vielen Gaming-Geräten aktuell sieht. Weniger schön ist, dass das Kabel fest verbaut wurde und damit im Falle eines Kabelbruchs nicht ersetzt werden kann. Hier wählt Logitech ohne Frage den besseren Weg.

Die Software im Detail

Umso aufwendiger die Effekte werden, die ein Headset beherrscht, umso dringender muss ein Treiber sein. Corsair integriert das Void passenderweise in seine aktuelle Treiber-Suite, was von Vorteil ist, wenn mehrere Corsair-Peripherie-Devices genutzt werden.

corsair setup 1
Corsair Void USB

Das eigentliche Handling des Void ist dabei sehr einfach gehalten, denn es gibt nur zwei Reiter. Der erste Reiter widmet sich den Audio-Eigenschaften. Hier kann die Lautstärke von Lautsprechern und Mikrofon bestimmt oder der virtuelle Raumklang von Dolby aktiviert werden. Ebenso wird hier der Zugriff auf den Equalizer geboten – und der ist nicht ganz unwichtig. In der direkten Zugriffsebene können fünf vorabgestimmte Presets ausgewählt werden. Deutlich interessanter ist ein Blick in die zweite Ebene, denn dort lassen sich über einen grafischen Equalizer die Presets nach den eigenen Bedürfnissen anpassen.

corsair setup 3
Corsair Void USB

In einem zweiten Reiter erlaubt Corsair das Feintuning der RGB-Beleuchtung. Zur Auswahl steht ein Farbspektrum von 16,8 Millionen Farben. Zusätzlich können verschiedenste Effekte genutzt werden. Beispielsweise kann das Licht schnell oder langsam blinken oder pulsieren – das ist aber nur eine kleine Auswahl.

Der Soundcheck

Am wichtigsten ist schlussendlich aber natürlich der Klang. Corsair setzt bei seinem Void auf eine gute Grundlage und verbaut auf jeder Seite einen 50 mm großen Treiber, der für ausreichend Dynamik und Tiefgang sorgen soll. Der Frequenzgang wird von Corsair mit 20 Hz bis 20 kHz angegeben.

Schnell fällt auf, dass auch das Void die für Gaming-Headsets basslastige Grundabstimmung besitzt. Das klingt zunächst spektakulär, wenn es im Spiel einmal kracht, dann so richtig, hat aber den Nachteil, dass kleine (und teils wichtige) Details schnell im Basswummern verschluckt werden. Gleichzeitig fällt aber auch dann schon auf, dass das Void eine große Spielfreude besitzt und äußerst räumlich zu Werke geht. Die zu große Basslastigkeit in der Grundabstimmung macht sich auch bei unserem langjährigen Referenz-Song „Forgiven not Forgotten“ der Corrs bemerkbar. Bei den Anfangstakten hält sich die Unausgewogenheit mangels der fehlenden Drums noch in Grenzen, setzen diese aber ein, drängen sie sich auch direkt in den Vordergrund. Gleichzeitig fällt auf, dass auch die Stimmwiedergabe nicht so filigran ist, wie sie eigentlich sein sollte, und es zeigt sich auch hier, dass das Void eine exzellente Räumlichkeit an den Tag legt.

corsair void 3
Corsair Void USB

Sein wirkliches Können kann das Void jedoch dann ausspielen, wenn am Equalizer optimiert wird. Durch ein Absenken des Bassbereichs gewinnt das Void deutlich an akustischer Transparenz und spielt gleichzeitig deutlich freier auf. Das macht sich sowohl beim Spielen als auch bei der Musikwiedergabe positiv bemerkbar. Gerade Spieler profitieren von den zahlreichen kleinen Details, die auf einmal klar hörbar sind, und der exzellenten Ortbarkeit. Gegner lassen sich so deutlich präziser bestimmen.

Ob dabei der virtuelle Surround-Sound genutzt werden soll, hängt ganz von den persönlichen Vorlieben des Nutzers ab. Rein subjektiv gewinnt die Räumlichkeit durch die Emulation abermals, gleichzeitig geht aber die exakte Ortbarkeit wieder etwas zurück. Ersteres erweist sich als sehr angenehm, wenn einmal ein Film über das Void genossen werden soll, letzteres stört bei First-Person-Shootern recht schnell.

Damit kann das Void mit einer überzeugenden akustischen Leistung aufwarten – sofern der Nutzer denn bereit ist, am Equalizer zu arbeiten.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar168709_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012
Dromund Kaas
Kapitän zur See
Beiträge: 3258
Zitat Clonemaster;24010219
Ganz wichtig die RGB Beleuchtung, damit man sich passend zu Weihnachten die Christbaum-Beleuchtung spart.


Ich bin ja selbst großer RGB Fan, aber wenn ich es auf der Möhre hab seh ich es ja nicht^^
Also Beyerdynamic FTW
#5
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58618
"Ob das High-End-Duo diese Preise rechtfertigen kann und welches Headset besser zu welchem Nutzertyp passt, klären wir auf den kommenden Seiten."

High End?!? Nicht euer ernst, oder? High-End ist an den Geräten nichts, nicht mal der Preis. Preislich liegt das Zeug eher im Einsteigerbereich und klanglich kann ich nur vermuten, dass man vielleicht Klang für ~40-50€ bekommt.
#6
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Brandis b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 16821
Ich lese die Tests schon garnich mehr. Die meisten Artikel sind supi... aber was Sound angeht ist man hier falsch. o.O

Hier wird "Highend" am Preis festgemacht, ich gucke mir die Headsets mal bei Gelegenheit an. :fresse:


P.S: Jup... ich hab atm auch nur nen Logi Z323 am PC dran, ist aber eher den Platzverhältnissen geschuldet denn etwas anderem. :P
#7
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2183
Ich hab bei "Einfluss eines guten Headsets" aufgehört zu lesen.
#8
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Ich nehme gerne mal ein Exemplar dieser "High-End" Headsets und schicke es gegen meinen Superluxx in den Test.
Ich bin mir sehr sicher, dass am Ende der Superluxx bei mir bleibt und beides Headsets zurückgehen.
Zieht man Preis-Leistung mit ins Kalkül hinein ist es endgültig aus für die Headsets.
#9
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Ist mir echt ein Rätsel warum ihr überhaupt solche Peripherie testet. Eigentlich solltet ihr, auch grade wegen des immer wiederkehrenden, neagtiven User-Feedbacks den Herstellern deutlich machen, dass sie ihren RGB-Kack einstellen und entweder gescheite KH bauen oder es ganz sein lassen.

Aber wenn ihr schon testet, dann besorgt euch bitte qualitativ hochwertige KH um auch einen echten Vergleich zu haben. Dann würde nämlich die Bewertung auch deutlich schlechter ausfallen und damit die Produkte realitätsnaher bewertet werden: nämlich "keine Kaufempfehlung".

Für 100€ gibt es bereits solide KH aus dem Studiobereich, die klanglich deutlich mehr bieten als dieser Gamer-Schrott.

Würde mich echt mal interessieren, warum ihr hier der Industrie ständig den Gefallen tut, schlechte Produkte ins Rampenlicht zu zerren, Bewertung hin oder her. Eigenlich sollten diese Dinger mit "Sry, aber sowas tun wir unseren Ohren nicht an" direkt an die Hersteller zurück geschickt werden!
#10
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Sry für den harschen Kommentar. Aber mit solchen Testberichten erweckt ihr den Eindruck, dass es zum einen in Ordnung ist solche Produkte auf den Markt zu werfen, zum anderen dass der Kauf solcher Peripherie unter Umständen (oder je nach persönlicher Präferenz) völlig ok ist.

Im Grunde darf und soll auch jeder kaufen was er möchte, aber hier wird der Anschein erweckt, dass der Preis gerechtfertigt ist, weil man irgendwo noch ein Fitzelchen Qualität finden kann, die diese Annahme rechtfertigt.

Ihr solltet euch darüber im Klaren sein, dass der Großteil der Kunden maximal solche Tests und vllt noch Amazon Rezensionen liest. Es wird sich kaum jmd die Mühe machen die Foren zu wälzen und die Wahrscheinlichkeit dass man so auf solide Kaufempfehlungen von Madz oder anderen trifft geht daher gegen Null.

Gerade im Bereich Audio solltet ihr nochmal eure Maßstäbe/Kriterien überdenken. Derzeit kann ich persönlich in diesem Segment nur eine intensive Forensuche oder andere Hardware-Seiten mit gutem Gewissen empfehlen.

Ihr seid in anderen Bereichen deutlich kompetenter - wäre schön, wenn man das für den Bereich Audio auch hätte ;)
#11
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58618
Zitat Hiserius;24032502
Sry für den harschen Kommentar. Aber mit solchen Testberichten erweckt ihr den Eindruck, dass es zum einen in Ordnung ist solche Produkte auf den Markt zu werfen, zum anderen dass der Kauf solcher Peripherie unter Umständen (oder je nach persönlicher Präferenz) völlig ok ist.

Im Grunde darf und soll auch jeder kaufen was er möchte, aber hier wird der Anschein erweckt, dass der Preis gerechtfertigt ist, weil man irgendwo noch ein Fitzelchen Qualität finden kann, die diese Annahme rechtfertigt.

Ihr solltet euch darüber im Klaren sein, dass der Großteil der Kunden maximal solche Tests und vllt noch Amazon Rezensionen liest. Es wird sich kaum jmd die Mühe machen die Foren zu wälzen und die Wahrscheinlichkeit dass man so auf solide Kaufempfehlungen von Madz oder anderen trifft geht daher gegen Null.

[U]Gerade im Bereich Audio solltet ihr nochmal eure Maßstäbe/Kriterien überdenken.[/U] Derzeit kann ich persönlich in diesem Segment nur eine intensive Forensuche oder andere Hardware-Seiten mit gutem Gewissen empfehlen.

Ihr seid in anderen Bereichen deutlich kompetenter - wäre schön, wenn man das für den Bereich Audio auch hätte ;)

Den ganzen Beitrag kann ich nur unterschreiben. Besonders die markierten Aussagen.
#12
Registriert seit: 06.02.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2183
Was soll das void beim Corsair aussagen?
#13
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Zitat Freak2003;24043380
Was soll das void beim Corsair aussagen?

Such dir was aus: https://en.wikipedia.org/wiki/Void
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

Corsair K70 RGB RAPIDFIRE im Test - exklusiv mit Cherry MX Speed

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE_LOGO

Bisher waren Cherry MX Red die Standardempfehlung für reaktionsfordernde, schnelle Spiele. Doch Cherry hat auf Basis der MX Red Switches entwickelt, die beim Spielen den entscheidenden Geschwindigkeitsvorteil bringen sollen - Cherry MX Speed. Vorerst werden die beschleunigten Switches exklusiv in... [mehr]

Logitech G810 Orion Spectrum im Test - Wenig Ausstattung für viel Geld

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G810/LOGITECH_G810-TEASER

Die Logitech G810 Orion Spectrum ist der jüngste Streich aus der Gaming-Serie des Schweizer Anbieters. Dabei kommt die mechanische Tastatur wieder mit den für Logitech exklusiven Romer-G-Switches daher, wartet anders das die G910 aber mit einer ausgesprochen schlichten Optik auf. Unser Test... [mehr]

Corsair M65 PRO RGB im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_M65_PRO_RGB/CORSAIR_M65_PRO_RGB_LOGO

Corsairs M65 RGB erfreut sich bei Spielern einiger Beliebtheit. Der eingesetzte Lasersensor ist aber nicht jedermanns Sache. Für manch kritischen Nutzer könnte die neu vorgestellte M65 PRO RGB mit optischem Sensor eine Alternative sein. Obwohl bei diesem Modell kein Lasersensor eingesetzt wird,... [mehr]

Cooler Master MasterKeys Pro L RGB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L_LOGO

Cooler Master setzt auf RGB-Beleuchtung. Für die MasterKeys Pro hat das Unternehmen die Cherry MX-Switches sogar so angepasst, dass sie besonders große und helle LEDs aufnehmen können. Doch nicht nur mit der auffälligen Beleuchtung soll die in zwei Größen erhältliche Tastatur Gamerherzen... [mehr]

Lesertest: Testet die ASUS ROG Spatha!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Nachdem die ASUS ROG Spatha auf der DreamHack 2016 in Leipzig ihr Deutschland-Debüt gab, dürfen wenige Wochen später nun auch unsere Leser die neue Gaming-Maus ausprobieren. Mit ihren insgesamt zwölf Tasten richtet sie sich hauptsächlich an Spieler, die überwiegend MMO-Titel wie Diablo 3,... [mehr]