> > > > Eingabegeräte-Trio von Lioncast im Test - LK20, LK30 und LM30

Eingabegeräte-Trio von Lioncast im Test - LK20, LK30 und LM30 - Lioncast LK20

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Lioncast LK20

Lioncast LK20

alles

Die LK20 ist die günstigere mechanische Tastatur von Lioncast (die noch günstigere K10 hat Membrantasten). Günstiger meint hier aber vor allem anders, denn als kompakte Tenkeyless-Tastatur lässt sich die LK20 anders nutzen als die übergroße LK30. Das fehlende Num-Pad mag Nutzer stören, die damit häufig lange Zahlenkolonnen eingeben. Doch für den reinen Gaming-Einsatz ist das reduzierte Tenkeyless-Format eigentlich genau richtig. Die LK20 ist kein Feature-Wunder, bietet aber immerhin beleuchtete WASD- und Cursortasten, Mediatasten als Zweitbelegung der F-Tasten und eine Handballenablage aus Schaumstoff.

Für eine mechanische Tastatur ist die LK20 mit einem Verkaufspreis von knapp 80 Euro noch vergleichsweise günstig.

Technische Details - Lioncast LK20:

  • Switches: Cherry MX Blue (optional MX Black)
  • Betätigungskraft: 50 Gramm für Federwiderstand, 60 Gramm für Druckpunkt
  • Druckpunkt: nach 2 Millimeter
  • Gesamtweg: 4 Millimeter
  • Lebensdauer: 50 Millionen Anschläge
  • Beleuchtung: WASD-Tasten und Cursor-Tasten in Blau
  • Zusätzliche Tasten: Doppelbelegung der F-Tasten als Mediatasten
  • Weitere Anschlüsse: -
  • Kabel: Kunststoffkabel, vergoldete Stecker
  • Highlights: kompaktes Tenkeyless-Format, Cherry MX-Switches, teilweise beleuchtet
  • Abmessungen: 360 x 130 x 25 mm (ohne Handballenablage)
  • Gewicht: 934 Gramm
  • Preis: 79,95 Euro

Die Lioncast LK20 im Detail

alles

Als mechanische Tastatur ist die LK20 alles andere als schlank, dank des Tenkeyless-Formats aber trotzdem handlich und platzsparend. Um trotzdem noch Media-Tasten integrieren zu können, hat Lioncast die F-Tasten doppelt belegt. In Kombination mit der Fn-Taste lassen sich typische Media-Shortcuts nutzen. Die Tastaturhöhe wird von der beiliegenden Handballenablage gut ausgeglichen. Diese Handballenablage besteht aus Schaumstoff, der zumindest im Neuzustand unangenehm chemisch riecht. Dafür fühlt er sich angenehm weich an. Die Handballenablage wird nicht etwa mit der Tastatur verbunden, sondern einfach davor abgelegt. So kann der Abstand zwischen Tastatur und Handballenablage an die Bedürfnisse des einzelnen Nutzers angepasst werden. Weil das Material recht rutschfest ist, bleibt die Handballenablage auch fest am jeweiligen Platz liegen. 

alles

Lioncast legt vier optionale Tastenkappen aus hellblauem Kunststoff bei. Mit dem ebenfalls mitgelieferten Werkzeug können Tastenkappen leicht abgehoben und die blauen Kappen dann beispielsweise für die Markierung der WASD-Tasten genutzt werden. Diese vier, für Spieler besonders wichtigen Tasten werden aber ohnehin schon durch eine blaue LED-Beleuchtung hervorgehoben - das gilt auch für die Cursortasten. Die Beleuchtung kann ausgeschaltet und ihre Helligkeit in drei Sufen angepasst werden. Außerdem gibt es einen "Breathing"-Modus.

Nach dem Abnehmen der Tastenkappen wird klar, dass bei unserem Sample Cherry MX Blue verbaut wurden. MX Blue sind eigentlich nicht als typische Gamer-Switches bekannt. Die taktilen und klickenden Switches ermöglichen maximale Kontrolle und sind deshalb optimal zum Schreiben. Wir haben diesen Test abwechselnd auf der LK20 und der LK30 geschrieben (beide mit MX Blue). Subjektiv empfanden wir das Schreiben darauf trotz der höheren Lautstärke tatsächlich angenehmer und kontrollierter als auf der sonst genutzten QPad MK-85 mit linearen, nicht klickenden MX Red. Beim Spielen hingegen kamen uns die leichtgängigen und linearen MX Red mehr entgegen. Welche Switches die optimalen sind, ist aber letztlich eine Frage des persönlichen Geschmacks. Lioncast biete die LK20 deshalb optional auch mit MX Black an, die als lineare und nicht klickende Switches wie die MX Red auch typische Shooter-Switches sind. Im Vergleich zu den MX Red wird allerdings eine höhere Betätigungskraft benötigt.  

alles

Das einfache Kunststoffkabel sitzt fest an der LK20. Zwei Kunststoffstandfüße können ausgeklappt werden. 

Fazit

Die LK20 ist keineswegs das erste Tenkeyless-Modell mit mechanischen Tasten, dank des vergleichsweise günstigen Verkaufspreises und einer sinnvollen Ausstattung aber ein durchaus attraktives. Dabei hat der Käufer die Wahl zwischen Cherry MX Blue und MX Black und so die Möglichkeit, zwischen zwei Varianten mit ganz unterschiedlicher Charakteristik zu wählen. Die sonstige Ausstattung ist zweckmäßig. Die für Spieler wichtigsten Tasten werden beleuchtet, wobei die Beleuchtung auch noch anpassbar ist. Mediatasten stehen zumindest als Zweitbelegung der F-Tasten bereit. Flexibel nutzbar ist auch die Handballenablage - hier bleibt aber zu hoffen, dass der intensive chemische Geruch bei längerer Nutzung verfliegt. Dass die LK20 keine besonders lange Featureliste bietet, ist angesichts des Verkaufspreises zu verschmerzen. Zumindest ein gesleevtes Kabel hätten wir uns aber noch gewünscht.

Die LK20 überzeugt mit den gewohnten Qualitäten der Cherry MX-Switches und ermöglicht den preisgünstigen und platzsparenden Einstieg in die Welt der mechanischen Tastaturen.  

Positive Aspekte der Lioncast LK20:

  • platzsprendes Tenkeyless-Format
  • bewährte Cherry MX-Switches (MX Blue oder Black)
  • anpassbare Beleuchtung von WASD- und Cursortasten 
  • flexible Handballenablage

Negative Aspekte der Lioncast LK20:

  • intensiver, chemischer Geruch der Handballenablage 
  • einfaches Kunststoffkabel
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar33053_1.gif
Registriert seit: 08.01.2006
#wodka4ownage
bash0rizer
Beiträge: 973
Gehts nur mir so oder sehen sich die Logos von Cougar, Lioncast und Roccat irgendwie alle ähnlich?! :)
#2
customavatars/avatar207000_1.gif
Registriert seit: 21.05.2014
Freiburg, Baden-Württemberg
Bootsmann
Beiträge: 754
Genau das selbe habe ich mich soeben auch gefragt ^^
#3
customavatars/avatar132632_1.gif
Registriert seit: 05.04.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 231
Roccat und Lioncast sind aber 2 Paar Schuhe. Lioncast kauft sich meines Wissens nach nur ein und betreibt selbst keine eigene Produktentwicklung. Das beweist auch irgendwie das Angebot z.B. auf amazon - einfach mal nach LM30 suchen und staunen, unter wie vielen Namen die gleiche Maus verkauft wird.
#4
customavatars/avatar35183_1.gif
Registriert seit: 12.02.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1403
Also auch, wenn die LK20 hauptsächlich zum zocken konzipiert ist, ist es m.M.n. höchstgradig dämlich, nur WASD zu beleuchten. ich zum Beispiel finde das Layout und die reduzierte Größe garnicht mal schlecht. Aber zum einen baucht man gerade zum zocken keine beleuchteten Tasten, da die Finger sowieso meistens auf den richtigen Tasten ruhen, zum schreiben ist das viel wichtiger. Und zum anderen nutze ich zum Beispiel nicht WASD sondern QWES zum zocken.
#5
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3807
Finde die Eingabegeräte nicht schlecht, ist halt alles OEM Ware.
Wie schon bei der Maus geschrieben, gibt es auch die LK30 von anderen Firmen: Perixx PX-5200
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

Corsair K70 RGB RAPIDFIRE im Test - exklusiv mit Cherry MX Speed

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE_LOGO

Bisher waren Cherry MX Red die Standardempfehlung für reaktionsfordernde, schnelle Spiele. Doch Cherry hat auf Basis der MX Red Switches entwickelt, die beim Spielen den entscheidenden Geschwindigkeitsvorteil bringen sollen - Cherry MX Speed. Vorerst werden die beschleunigten Switches exklusiv in... [mehr]

Logitech G810 Orion Spectrum im Test - Wenig Ausstattung für viel Geld

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G810/LOGITECH_G810-TEASER

Die Logitech G810 Orion Spectrum ist der jüngste Streich aus der Gaming-Serie des Schweizer Anbieters. Dabei kommt die mechanische Tastatur wieder mit den für Logitech exklusiven Romer-G-Switches daher, wartet anders das die G910 aber mit einer ausgesprochen schlichten Optik auf. Unser Test... [mehr]

Corsair M65 PRO RGB im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_M65_PRO_RGB/CORSAIR_M65_PRO_RGB_LOGO

Corsairs M65 RGB erfreut sich bei Spielern einiger Beliebtheit. Der eingesetzte Lasersensor ist aber nicht jedermanns Sache. Für manch kritischen Nutzer könnte die neu vorgestellte M65 PRO RGB mit optischem Sensor eine Alternative sein. Obwohl bei diesem Modell kein Lasersensor eingesetzt wird,... [mehr]

Cooler Master MasterKeys Pro L RGB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L_LOGO

Cooler Master setzt auf RGB-Beleuchtung. Für die MasterKeys Pro hat das Unternehmen die Cherry MX-Switches sogar so angepasst, dass sie besonders große und helle LEDs aufnehmen können. Doch nicht nur mit der auffälligen Beleuchtung soll die in zwei Größen erhältliche Tastatur Gamerherzen... [mehr]

Lesertest: Testet die ASUS ROG Spatha!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Nachdem die ASUS ROG Spatha auf der DreamHack 2016 in Leipzig ihr Deutschland-Debüt gab, dürfen wenige Wochen später nun auch unsere Leser die neue Gaming-Maus ausprobieren. Mit ihren insgesamt zwölf Tasten richtet sie sich hauptsächlich an Spieler, die überwiegend MMO-Titel wie Diablo 3,... [mehr]