> > > > Test: Razer Deathstalker - Flaches Programmierwunder

Test: Razer Deathstalker - Flaches Programmierwunder

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Design und Technik

Razer Deathstalker

Ausgepackt wirkt die Deathstalker eher unscheinbar. Der obere Teil mit den Tasten ist unlackiert und besteht aus schwarzem Kunststoff. Die Handballenauflage besitzt eine feine Struktur und lässt sich leider nicht demontieren. Der erste Eindruck wirkt damit sehr aufgeräumt und schlicht. Die Deathstalker besitzt das Layout einer ganz normalen Tastatur, ohne zusätzliche Tasten oder Schnickschnack.

Razer Deathstalker

Von der andern Seite betrachtet, wird das sehr flache Design noch deutlicher. Die Tastatur besitzt mit eingeklappten Füßen eine Höhe von knapp drei Zentimeter. Werden die Stellfüße ausgeklappt, so bringt es die Deathstalker auf vier Zentimeter. Das USB-Kabel ist direkt in der Mitte robust angebunden. Auf der Unterseite befinden sich mehrere Pads aus Naturkautschuk. Damit bleibt die Deathstalker sicher auf der Stelle stehen, auch wenn es einmal hektisch zur Sache geht.

Razer Deathstalker


Die Razer besitzt nur ein USB-Kabel, da kein USB-Hub, wie beispielsweise bei der Ozone Strike, vorhanden ist. Der Stecker ist vergoldet. Das Kabel ist sehr dünn und flexibel und lässt sich damit problemlos verlegen.

Razer Deathstalker

Angeschlossen leuchtet die Deathstalker im Razer-Neon-Grün. Die Beleuchtung lässt sich natürlich abschalten, etwas dimmen und kann zudem pulsieren. Über dem Nummernblock sind die üblichen Status-LEDs und zwei weitere spezifische Leuchten angebracht. Wie schon beschrieben, besteht das Gehäuse aus Kunststoff mit einer leichten Struktur. Die Tasten an sich sind sehr glatt und die Schrift ist fast nicht zu spüren.

Razer Deathstalker


Wie anfangs schon erwähnt, besitzt die Deathstalker sogenannte Chiclet-Tasten, wie man sie von vielen Notebooks kennt. Die Tasten haben eine Größe von 15 x 15 Millimeter und einen Abstand von vier Millimeter zueinander. Zum Einsatz kommen herkömmliche Membran-Tasten. Der Druckpunkt hinterlässt einen faden Beigeschmack und kommt beim Betätigen sehr früh. Nach einem nicht linearen Weg von knapp drei Millimeter kommt es zum Anschlag. Die Kraft, welche benötigt wird, um den Druckpunkt zu überwinden, erscheint uns recht hoch. Das Schreibverhalten hat uns wegen der Membran-Tasten nicht überzeugt. Gerade bei einem Preis von ca. 80 Euro hätten wir uns etwas mehr erwartet. Im Vergleich: Die Ozone Strike kostet nur knapp 10 Euro mehr. Zudem hat die Deathstalker keine weiteren Anschlüsse, um beispielsweise ein Headset oder zusätzliche USB-Geräte zu betreiben. Was rechtfertigt dann den stolzen Preis? Razer wirbt mit der Programmierbarkeit von allen Tasten. Vielleicht kann diese Funktion den Preis rechtfertigen. Wir schauen uns die Software genauer an.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Bootsmann
Beiträge: 730
Ich finde ja Gaming Tastaturen generell zu übertrieben, prollig und bunt - einfach überbewertet. Diese Tasten aber sehen verdammt gut aus!
#2
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3413
Diese Tasten leuchten ja genauso.
#3
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
Immerhin: man hält sich grob ans IBM-Layout, nur die Leertaste ist zu klein. Aus ergonomischer Sicht ist das Schwarz eine Zumutung.
Dennoch ist Chiclet mehr Schein als Sein.

In dem Test fehlt leider die Angabe ob sich das Gerät auch auseinandernehmen lässt zwecks gründlicher mechanischer und chemischer Reinigung. Und vor allem, wie oft sie sich auseinandernehmen lässt.

Ebenso fehlt: "Made in ..."

Edit2:: Sind die Tasten gelasert, oder beklebt?
#4
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3413
Ich denk darüber nach mir die Tastatur in Zukunft selber zu bauen.

Mit ökologischen Teilen
#5
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
In der DDR war das obligatorisch!
Tastaturen gabs für privat grundsätzlich nur als Bausatz.
#6
customavatars/avatar192499_1.gif
Registriert seit: 25.05.2013

Obergefreiter
Beiträge: 67
Der Satz "Der Stecker ist vergoldet" müsste eigentlich "Der Stecker ist werbewirksam vergoldet" heißen ...



Für 80€ bekommt man solide mechanische Tastaturen. Da hat man wesentlich mehr von. Und wenn es extrem flach sein soll würde ich eher zur Handballenauflage greifen oder die Tastatur in meinen Tisch einlassen als so eine zu kaufen.


Bewegen sich die Tasten wenigstens gleichmäßig nach unten wenn man sie an der Seite trifft oder sind die kippelig?

@ojumle: Ich kann zwar auch nur raten, würde aber dennoch darauf wetten, dass sich da nichts auseinanderbauen lässt ;D
#7
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3413
Zitat ojumle;20664413
In der DDR war das obligatorisch!
Tastaturen gabs für privat grundsätzlich nur als Bausatz.


cool
#8
customavatars/avatar13928_1.gif
Registriert seit: 30.09.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 866
So ein flaches Tastendesign fürs zocken kann doch nicht gut gehen. Aber so wie es aussieht ist heutzutage das Aussehen über ALLEM.
#9
customavatars/avatar49177_1.gif
Registriert seit: 11.10.2006
Bremen
Oberbootsmann
Beiträge: 803
Also kann man die jetzt auseinandernehmen zwecks reinigung?!
#10
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 3066
Vorteile
"..
Flaches [U]udn[/U] ansprechendes Design
[U]Beluechtete [/U]Tasten
.."


m.M. grundsätzlich zu viel Geld, für eine Tastatur.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

Corsair K70 RGB RAPIDFIRE im Test - exklusiv mit Cherry MX Speed

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE_LOGO

Bisher waren Cherry MX Red die Standardempfehlung für reaktionsfordernde, schnelle Spiele. Doch Cherry hat auf Basis der MX Red Switches entwickelt, die beim Spielen den entscheidenden Geschwindigkeitsvorteil bringen sollen - Cherry MX Speed. Vorerst werden die beschleunigten Switches exklusiv in... [mehr]

Logitech G810 Orion Spectrum im Test - Wenig Ausstattung für viel Geld

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G810/LOGITECH_G810-TEASER

Die Logitech G810 Orion Spectrum ist der jüngste Streich aus der Gaming-Serie des Schweizer Anbieters. Dabei kommt die mechanische Tastatur wieder mit den für Logitech exklusiven Romer-G-Switches daher, wartet anders das die G910 aber mit einer ausgesprochen schlichten Optik auf. Unser Test... [mehr]

Corsair M65 PRO RGB im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_M65_PRO_RGB/CORSAIR_M65_PRO_RGB_LOGO

Corsairs M65 RGB erfreut sich bei Spielern einiger Beliebtheit. Der eingesetzte Lasersensor ist aber nicht jedermanns Sache. Für manch kritischen Nutzer könnte die neu vorgestellte M65 PRO RGB mit optischem Sensor eine Alternative sein. Obwohl bei diesem Modell kein Lasersensor eingesetzt wird,... [mehr]

Cooler Master MasterKeys Pro L RGB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L_LOGO

Cooler Master setzt auf RGB-Beleuchtung. Für die MasterKeys Pro hat das Unternehmen die Cherry MX-Switches sogar so angepasst, dass sie besonders große und helle LEDs aufnehmen können. Doch nicht nur mit der auffälligen Beleuchtung soll die in zwei Größen erhältliche Tastatur Gamerherzen... [mehr]

Lesertest: Testet die ASUS ROG Spatha!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Nachdem die ASUS ROG Spatha auf der DreamHack 2016 in Leipzig ihr Deutschland-Debüt gab, dürfen wenige Wochen später nun auch unsere Leser die neue Gaming-Maus ausprobieren. Mit ihren insgesamt zwölf Tasten richtet sie sich hauptsächlich an Spieler, die überwiegend MMO-Titel wie Diablo 3,... [mehr]