> > > > Kurztest: SteelSeries - Simraceway S1 Steering Wheel

Kurztest: SteelSeries - Simraceway S1 Steering Wheel

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Praxistest: F1 2011

Ausgestattet mit allen Fahrer- und Streckenlizenzen der Formel 1-Saison 2011, liefert Codemasters ein realitätsgetreues Rennspiel ab. Die fortentwickelte EGO-Engine ermöglicht dabei dynamische Wetterwechsel und ein detailliertes Schadensmodell. Die Boliden lassen sich durch zahlreiche Verstellmöglichkeiten an den eigenen Fahrstil anpassen, was ein glaubwürdiges Fahrgefühl vermittelt. Ein echtes Highlight ist neben dem Karriere-Modus die Multiplayer-Funktion, mit der bis zu zwölf Fahrer online gegeneinander antreten können.

F1 2011 max22

Nach dem erstmaligen Spielstart offenbart das Einstellungsmenü ausreichend Kalibrierungsoptionen, um das Fahrgefühl den eigenen Vorlieben anzupassen. Soll beispielsweise das Gas- beziehungsweise Bremspedal (im Falle des SRW-S1: der Gas- und Bremshebel) auf kleinste Berührungen die Motordrehzahl nach oben schrauben oder das Fahrzeug abbremsen, so ist das Gas- und Bremspedalspiel auf 0 Prozent einzustellen. Eine Erhöhung der Prozentwerte erfordert deutlich stärkeres Ziehen, um den gleichen Effekt zu erzielen. Die Tasten auf der Frontseite des SRW-S1 lassen sich nach Belieben belegen - um Verwirrungen im Eifer des Gefechts zu vermeiden, empfiehlt sich, bei der Tastenbelegung gemäß der Beschriftung vorzugehen.

f111opz

Im ersten Trainingsdurchlauf fiel uns auf, dass die LED-Beleuchtung zur Anzeige des optimalen Gangwechsels nicht funktionierte. Damit diese ihren Dienst auch in Codemasters' Formel 1-Rennspiel erfüllt, muss ein kleiner Zusatztreiber von der SteelSeries-Webseite heruntergeladen und installiert werden. Nach einer längeren Eingewöhnungsphase mit vielen Testrunden und Spielereien mit den Fahrvariablen wurden in Relation zu Fahrten mit vollwertigen Lenkradsets anderer Spieler durchaus konkurrenzfähige Rundenzeiten erreicht. Das SRW-S1 bewältigt das präzise Durchfahren enger Kurvenpassagen ebenso routiniert wie Vollgasabschnitte mit anspruchsvollen Highspeed-Kurven wie beispielsweise der legendären Eau Rouge in Spa-Francorchamps. Während des gesamten Tests erlaubte sich das Steering Wheel keine Aussetzer, die in Reaktionsspielen gefürchteten Inputlags blieben durchweg aus.

Größtes Manko des SRW-S1 ist die fehlende stationäre Befestigungsmöglichkeit - bei Rennlängen von 50 Prozent oder mehr kann es durchaus vorkommen, dass die Arme und Finger leichten Ermüdungserscheinungen unterliegen. Im Singleplayer-Modus kann man diesem Phänomen mit zwischenzeitlichen Erholungspausen vorbeugen, in langen Multiplayer-Gefechten kann das aber ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsnachteil sein. Auch die Bedienung der Lenkradknöpfe ist fast ausschließlich auf langen Gegengeraden oder bei Boxenstopps möglich. In Mittelabschnitten mit Kehren und Kurven konzentriert man sich lieber wie die echten Rennfahrer auf ein präzises Anpeilen der Curbs.

Ein weiteres Problem stellt die fehlende Fahrzeugrückmeldung dar: Da das SRW-S1 Force Feedback nicht unterstützt, ist das Ausbrechen des Fahrzeugs wegen zu starkem Gasgebens oder Berühren der Grünflächen mit dem kurvenäußeren Rad nur schwerlich zu erahnen. Häufige Ausritte ins Kiesbett waren im Test die Folge.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Darmstadt
Admiral
Beiträge: 23580
lenkrad ohne ffb und dann noch in der luft halten. ^^ alles klar. für f1 2011 kein problem aber fürn richtiges rennspiel bestimmt nicht zu gebrauchen.

aber mich hats auch interessiert was das teil kann. hab das mal durhc zufall gefunden^^
#2
customavatars/avatar117354_1.gif
Registriert seit: 29.07.2009
Neuss
Kapitän zur See
Beiträge: 3441
Für Leute die ab und zu mal ein Renn"spiel" spielen ok. Aber für richtige Simulationen doch nicht das richtige.
#3
Registriert seit: 28.03.2010

Obergefreiter
Beiträge: 115
Besonders der Preis ist beim dem Lenkrad lächerlich. Für 100 Euro bekommt man ein Fanatec Carrera, das sich echt Klasse anfühlt, mit 3 Pedalen und shifter und für 88 Euro bekommt man ein Logitech Driving Force GT. Ein Preis im Bereich von einem Gamepad wäre wohl angemessen und dann würde ich wohl das Gamepad vorziehen. Selbst günstige Gamepads liefern Vibrations-Feedback, sind universell einsetzbar und bequemer zu halten, so das die Arme nicht anfagen zu schmerzen bzw. müde zu werden.
#4
Registriert seit: 26.06.2008

Moderator
Beiträge: 13157
Das Produkt ist eben ein Hybrid ohne direkte Konkurrenz, was den relativ hohen Preis erklären könnte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

Corsair K70 RGB RAPIDFIRE im Test - exklusiv mit Cherry MX Speed

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE_LOGO

Bisher waren Cherry MX Red die Standardempfehlung für reaktionsfordernde, schnelle Spiele. Doch Cherry hat auf Basis der MX Red Switches entwickelt, die beim Spielen den entscheidenden Geschwindigkeitsvorteil bringen sollen - Cherry MX Speed. Vorerst werden die beschleunigten Switches exklusiv in... [mehr]

Logitech G810 Orion Spectrum im Test - Wenig Ausstattung für viel Geld

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G810/LOGITECH_G810-TEASER

Die Logitech G810 Orion Spectrum ist der jüngste Streich aus der Gaming-Serie des Schweizer Anbieters. Dabei kommt die mechanische Tastatur wieder mit den für Logitech exklusiven Romer-G-Switches daher, wartet anders das die G910 aber mit einer ausgesprochen schlichten Optik auf. Unser Test... [mehr]

Corsair M65 PRO RGB im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_M65_PRO_RGB/CORSAIR_M65_PRO_RGB_LOGO

Corsairs M65 RGB erfreut sich bei Spielern einiger Beliebtheit. Der eingesetzte Lasersensor ist aber nicht jedermanns Sache. Für manch kritischen Nutzer könnte die neu vorgestellte M65 PRO RGB mit optischem Sensor eine Alternative sein. Obwohl bei diesem Modell kein Lasersensor eingesetzt wird,... [mehr]

Cooler Master MasterKeys Pro L RGB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L_LOGO

Cooler Master setzt auf RGB-Beleuchtung. Für die MasterKeys Pro hat das Unternehmen die Cherry MX-Switches sogar so angepasst, dass sie besonders große und helle LEDs aufnehmen können. Doch nicht nur mit der auffälligen Beleuchtung soll die in zwei Größen erhältliche Tastatur Gamerherzen... [mehr]

Lesertest: Testet die ASUS ROG Spatha!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/ASUS

Nachdem die ASUS ROG Spatha auf der DreamHack 2016 in Leipzig ihr Deutschland-Debüt gab, dürfen wenige Wochen später nun auch unsere Leser die neue Gaming-Maus ausprobieren. Mit ihren insgesamt zwölf Tasten richtet sie sich hauptsächlich an Spieler, die überwiegend MMO-Titel wie Diablo 3,... [mehr]