> > > > Im Test: CM Storm Sentinel ZeroG Gaming Mouse

Im Test: CM Storm Sentinel ZeroG Gaming Mouse

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Der Treiber im Detail

Für User ohne Internet sehr positiv: Der Treiber der Maus wird direkt auf CD mitgeliefert - in der Regel bietet es sich aber an, direkt auf der Webseite nach neuen Treibern zu suchen, da die CD-Versionen meist schon einige Tage auf dem Buckel haben. Für unseren Test setzten wir dennoch auf die Treiber-Version der CD. Wir probierten zuerst den Treiber zu installieren, dies funktionierte allerdings nur mit mäßigem Erfolg, so wurden zwar die Verknüpfungen erstellt, aber die Software selbst wurde nicht korrekt installiert. Deshalb entschieden wir uns den Treiber direkt von der CD zu starten, was letztlich auch funktionierte.

Startet man den Treiber muss man sich innerhalb weniger Sekunden entscheiden, ob man hohe DPI-Zahl benötigt wird oder nicht, im ersten Fall muss man im aufgehenden Fenster auf RTS klicken, für wenige DPI reicht es theoretisch zu warten oder auf FPS zu klicken. Je nach getroffener Auswahl stehen dann im Treiber verschiedene DPI-Einstellungen zur Verfügung. Im FPS-Modus können maximal 1000 DPI eingestellt, dagegen können im RTS-Modus von 1025 DPI bis zu den vollen 5600 DPI justiert werden. Warum man sich bei Programmstart für eine solche Auswahl entscheiden muss ist fragwürdig, da man teilweise mit diversen Einstellungen "rumspielen" muss, bis die optimale Konfiguration gefunden wird. Besser wäre es, den User entscheiden lassen wie er sich seine Profile konfigurieren möchte - so könnte es aus Sicht des Spielers durchaus Sinn machen zwei Profile mit geringer und zwei Profile mit hohen DPI zu erstellen, dies ist durch diese Einschränkung nur begrenzt möglich. Durchaus positiv ist allerdings die separate Einstellungsmöglichkeit der DPI in x und y Richtung.

Im Treiber selbst kann man, wie von aktuellen Gamer-Mäusen gewohnt, verschiedene Einstellungen treffen, darunter die Farbe des jeweiligen Profils, die Polling-Rate, die Doppelklickgeschwindigkeit, Makros etc. Wie üblich kann man auch die einzelnen Tasten frei belegen. Besonders dagegen ist die Möglichkeit, Skripte zu erstellen die bei einer bestimmten Aktion ausgelöst werden sollen.

Faktisch nicht möglich ist allerdings das angebotene Update des Treibers, trotz dass man diesen direkt über die CD gestartet hat - dies führt zu einem Absturz des Treibers. Grundlegend ist der Treiber allerdings sehr stabil und bietet trotz der noch recht jungen Version 1.0.0 schon sehr viele Funktionen.