> > > > Im Test: Razer TRON Gaming Mouse and Mat

Im Test: Razer TRON Gaming Mouse and Mat - Der Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Der Test

Normalerweise haben wir für Mäuse zwei Referenzpads. Da das Produkt aber als Bundle geliefert wird, wollen wir vorrangig die Performance auf dem mitgelieferten Mauspad bestimmen. Die Maus ist aber auch einzeln erhältlich, daher machen wir einen weiteren Test auf einem Konkurrenzpad, in diesem Fall dem Mionix Propus 380. Wie die Maus abschneiden wird, erfahren Sie im folgenden Abschnitt.

Der Test:

In unserem neuen Testverfahren wollen wir kurz und präzise wiedergeben, wie sich die Maus schlägt. Sollte es wider Erwarten größere Probleme geben, werden wir auf diese gesondert eingehen. Im Nachfolgenden findet sich die entsprechende Tabelle mit den Erfahrungen, die wir mit der Razer TRON Gaming Mouse sammeln konnten. Dabei handelt es sich, wie immer, um subjektive Eindrücke, die von jedem Gamer anders wahrgenommen werden. Wir versuchen bei Problemen, diese möglichst genau zu beschreiben, sodass man sich dieses entsprechend vor einer Kaufentscheidung vorstellen kann.


Hartplastikpad (Razer TRON Gaming Mat)
Konkurrenzpad (Mionix Propus 380)
Quake Live Serious Sam HD C&C: Red Alert 3 Quake Live Serious Sam HD C&C: Red Alert 3
Präzision
sehr hoch
Geschwindigkeit
hoch

Druckpunkt (Tasten) optimaler Druckpunkt, wichtige Tasten sind bestens erreichbar
Mausgrip komplett aus Plastik, Gummierung - zumindest an den Seiten - wäre wünschenswert gewesen
Makrofunktion
gut, unterscheidet sich von der anderer Razer-Produkte nicht
Sonstiges
Startsequenz mit Sound lässt sich nicht deaktivieren, Mausrad hat eine extrem leichte Rasterung

Von der Performance der Maus waren wir überrascht - so kann sie sowohl auf dem mitgelieferten als auch auf dem Konkurrenzpad mehr als überzeugen. Überragende Gleitfähigkeiten hat sie auf beiden Pads bewiesen, die Lautstärke unterschied sich hier nur marginal und war für Hartplastikpads doch sehr leise. Das geringe Gewicht der Maus lässt diese nur so über die Pads fliegen, was der Präzision jedoch keinen Abbruch tut. Der bekannte 3.5g-Sensor von Razer leistet hier durchaus gute Arbeit, aber auch das Pad weiß - bis auf die etwas zu geringe Höhe - zu gefallen.

Auf der nächsten Seite wollen wir ein Fazit ziehen.