> > > > Kurzest: Cyborg R.A.T.3

Kurzest: Cyborg R.A.T.3 - Ersteindruck und Impressionen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Ersteindruck und Impressionen

Die beiden großen Brüder R.A.T. 5 und R.A.T. 7 konnten wie eingangs erwähnt schon überzeugen, doch gilt dies auch für die günstige R.A.T. 3? Der Preisfall kommt natürlich nicht nur durch softwareseitige Einschränkungen. Auch die Technik, die an und in der Maus verbaut ist, ist nicht so hochwertig, wie von den beiden anderen gewohnt.

So kommt die Maus zwar mit der gleichen Optik daher, kann aber bei der Verarbeitung nicht so sehr punkten. Das Chassis ist nicht wie gewohnt aus Metall sondern aus Plastik gefertigt, was sich einerseits negativ auf die Qualität auswirkt, andererseits aber Vorteile bei der Gewichtsfrage bietet. Mit 92 Gramm (mit Kabel: 125 Gramm) ist sie nicht die leichteste Maus auf dem Markt, doch noch deutlich leichter als die meisten teureren Mäuse. Die Gleiter unter der Maus sind recht klein dimensioniert, hier hätten wir uns mehr Großzügigkeit gewünscht.

Dies liegt nicht zuletzt daran, dass man auch an anderen Feldern gespart hat. Anpassbar war schon die R.A.T. 5 nicht wirklich, der kleine Bruder hingegen lässt sich überhaupt nicht mehr anpassen. So ist jegliche Einstellung in Höhe, Breite und Länge fix - sagt die Form nicht zu, muss man nach einem anderen Nager Ausschau halten. Die Tasten haben allesamt einen guten Druckpunkt und sind sehr gut zu erreichen. Die Ablage für den Daumen ist ausreichend groß und hält diesen sicher auf der Maus. Es fehlt hier aber auch die Precision-Aim-Taste, die man gedrückt halten musste um die Maus für den aktuellen Zeitpunkt auf eine vordefinierte DPI-Zahl einzustellen.

Der mitgelieferte Treiber erinnert - wie auch schon die Maus - optisch an die großen Brüder. Schaut man sich jedoch um, fehlt einiges. Auf vier Seiten lassen sich lediglich die DPI-Zahl regeln sowie drei der insgesamt sieben Buttons frei belegen. Diese Einstellungen können in insgesamt drei Profilen abgespeichert werden. Ob die Maus trotz der vielen Einbußen trotzdem ein gutes Ergebnis abliefert, wollen wir auf den nächsten Seiten klären.