> > > > Test: Logitech G700 verleiht Spielern Flügel

Test: Logitech G700 verleiht Spielern Flügel

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Der Treiber im Detail

Mit einem guten Treiber steht und fällt die Qualität der Gaming-Mäuse. Während sich die Hardwaredaten größtenteils gleich lesen, kann man durch einen durchdachten und ausgeklügelten Treiber noch ein Ass im Ärmel haben. So trumpft Logitech hier wie bei allen Gaming-Produkten mit der optimierten SetPoint-Oberfläche auf. Extra für die Gaming-Linie nutzt der Hersteller zwar dieselbe Grundlage für den Treiber, setzt aber ein anderes Aussehen auf.

Dies schadet dem Treiber jedoch keineswegs. So findet sich neben verschiedenen Unterseiten für die genaue Konfiguration auch eine Übersichtsseite, auf der die wichtigsten Einstellungen angesehen und verändert werden können. Doch bevor es mit der eigentlichen Konfiguration losgehen kann, muss die Maus mit dem Computer gepaart werden, ähnlich wie ein iPod mit der eigenen Mediathek. Dies ist etwas schade, da man so nur am eigenen Computer Veränderungen der Konfiguration vornehmen kann - schließt man sie an einen anderen Computer an und möchte eine Konfiguration starten, wird man darauf hingewiesen, dass alle sich auf der Maus befindlichen Einstellungen gelöscht werden.

Im Konfigurationsmenü lassen sich dann Einstellungen für die G-Tasten sowie die Zeiger- und Mausradgeschwindigkeit vornehmen. Ebenso können die verschiedenen Profile über eine Schnellwahl in der linken Seitenleiste erreicht werden, in der auch der Batteriestatus der Maus zusehen ist.

Wie gewohnt gibt es auch bei Logitech einen Profil- und Makro-Manager, der die Maus um einige Funktionen erweitert. Diese Funktionen können dann lokal auf dem Nager gespeichert werden, sodass sie immer und überall vorhanden sind. Praktisch: die Mausgeschwindigkeit und -beschleunigung lässt sich sowohl frei als auch abhängig vom Betriebssystem wählen. Bis zu 5 DPI-Stufen lassen sich für den integrierten DPI-Switcher sowohl für x- als auch y-Achse frei einstellen. Ebenfalls Standard: Profilwechsel mit dem Start einer Anwendung.

Logitech überrascht hier keineswegs mit neuen Funktionen, bringt die Bekannten aber solide in einer aufgeräumten und übersichtlichen Software unter.