> > > > Test: Roccat Kone[+] - lohnenswerte Neuauflage?

Test: Roccat Kone[+] - lohnenswerte Neuauflage?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Der Treiber im Detail

Die Konkurrenz schläft nicht - das weiß auch Roccat und bringt mit der Kone[+] auch einen aufgebohrten Treiber. Auf der ersten Seite lassen sich fünf verschiedene DPI-Stufen konfigurieren, ebenso lassen sich die Geschwindigkeiten des 4-Wege-Mausrads sowie die Doppelklickgeschwindigkeit einstellen. Fünf verschiedene Profile lassen sich im Treiber konfigurieren und anschließend auf die Maus übertragen.

Berühmt geworden ist die Kone durch ihr ausgeklügeltes Beleuchtungssystem - hier hat der Hersteller nicht nachgelassen und bietet noch immer eines der anpassbarsten Systeme auf dem Markt. Natürlich hat dies nichts über die Gaming-Qualitäten der Maus auszusagen, doch legen immer mehr Gamer auch Wert auf ein schickes Äußeres.

Die vierte Seite bringt die Tracking und Distance Control Unit, die den Sensor und damit auch die LOD optimal auf den verwendeten Untergrund einstellen soll. Neu ist der einschaltbare Soundeffekt für verschiedene Veränderungen, wie z.B. Sensitivity oder DPI. Die letzte Seite bringt Treiberupdates und Online-Support.

Insgesamt ist der Treiber voll von Funktionen, wirkt aber keineswegs unübersichtlich. Hier hat Roccat gute Arbeit geleistet.