> > > > Test: CM Storm Inferno Gaming-Maus

Test: CM Storm Inferno Gaming-Maus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Mit der Sentinel Advance hat man vor einiger Zeit schon einen guten Einstand gegeben, die Inferno soll an diesen Erfolg anknüpfen. Man merkt, dass die Maus die Sentinel Advance nicht ersetzen soll - dafür fehlen ihr zu viele Gimmicks. Als Puristenmaus kann man die Inferno aber guten Gewissens empfehlen.


Leider ist das Gewicht mit 117 Gramm etwas hoch und könnte daher ein Ausschlusskriterium für den einen oder anderen Spieler sein. Mit 50 Euro liegt der Verkaufspreis zwar etwas über unseren Erwartungen, rechtfertigt sich aber durch eine sehr gute Verarbeitung und ein durchdachtes Produkt. Wer also das nötige Kleingeld ausgeben will, aber auf Zugaben und Gimmicks wie Gewichte nicht viel Wert legt und mit einer etwas übergewichtigen Maus zurecht kommt, ist mit dem neuen Werk von CM Storm bestens beraten. Deshalb erhält die Inferno - wie schon die Sentinel Advance - von uns den Excellent-Hardware-Award.

 

excellent_award

 

Positive Aspekte der CM Storm Inferno:

  • gute Gleiteigenschaften, hohe Präzision
  • für viele Griffarten verwendbar
  • ausgereifter, portabler Treiber

Negative Aspekte der CM Storm Inferno:

  • eher für kleine Hände
  • relativ hohes Gewicht

Weiterführende Links:


05

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht