> > > > Test: CM Storm Inferno Gaming-Maus

Test: CM Storm Inferno Gaming-Maus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Ersteindruck und Impressionen

Die CM Storm Inferno kommt in einer rot-schwarzen Pappverpackung mit Klappe, sodass man die Maus schon vor dem Kauf in den Händen halten kann. Ein imposantes Bild auf der Front soll die Maus besonders wirken lassen. Davon wenig beeindruckt gehen wir zum Unboxing über. Dies gestaltet sich als sehr bescheiden, denn neben der Maus findet nur noch eine Treiber-CD Platz in der Verpackung. Der Hersteller verzichtet hier mit Absicht auf Beigaben wie Gewichte oder abnehmbare Seitenteile, die den Preis der Maus nur unnötig in die Höhe treiben würden. Die Maus macht einen soliden Eindruck und wirkt nicht zuletzt wegen des ummantelten USB-Kabels hochwertig.

02

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Direkt fällt das für eine Gaming-Maus doch recht hohe Gewicht von 117 Gramm ohne Kabel auf. Dies wird nicht jeden ambitionierten Spieler ansprechen, erklärt aber auch, wieso es nicht noch zusätzlich ein Gewichtsmagazin gibt. Die Verarbeitung ist auf einem hohen Niveau, scharfe Kanten oder unsauber verarbeitete Übergänge finden sich hier nicht. Drei große Gleitfüße sollen die Maus mit möglichst wenig Reibung über das Pad befördern. Im Test gelang das mit einem Hartplastik-Mauspad auch recht gut. Einzig bei der geringen Dicke der Füße lässt sich über die Haltbarkeit dieser streiten.

05

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ausgestattet mit insgesamt 11 Buttons kommt die CM Strom Inferno reichlich ausgestattet. Ein - in der Hektik - zugegebenermaßen unpraktisches 4-Wege-Rad hat man glücklicherweise nicht implementiert. Das Mausrad hingegen ist recht breit und angenehm zu bedienen, der Druckpunkt aber etwas zu schwer. Der Druckpunkt aller anderen Tasten ist dafür nahezu perfekt, die Erreichbarkeit bei den meisten Tasten gut und eine Betätigung wird mit einem satten Klick-Geräusch quittiert.

08

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Maus ist vor allem für kleinere Hände gebaut, ein Palm-Grip ist so nur mit kleinen Händen möglich. Fingertip- und Claw-Grip lassen die Maus auch für große Hände nützlich erscheinen. Insgesamt gibt es beim Ersteindruck nur wenig zu bemäkeln, das Gesamtbild ist stimmig.