> > > > Test: Roccat Pyra - Variantenvielfalt im Mobile-Gaming-Bereich

Test: Roccat Pyra - Variantenvielfalt im Mobile-Gaming-Bereich

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Die Treiber

Die folgenden Informationen gelten für beide Varianten, da diese den gleichen Treiber nutzen: Der rund sieben Megabyte große Treiber kann gut in der aktuellsten Version aus dem Internet geladen werden, Roccat legt jedoch - anders als manche Konkurrenz - noch eine Treiber-CD bei. Nach der Installation des Treibers wird erst deutlich, wozu die Maus in der Lage ist. Zwar muss man unterwegs auf Gewichte verzichten (was bei knapp 100 Gramm bei der Wireless-Variante wohl wenig schmerzt), dafür bekommt man aber einen ausgereiften Treiber, der nicht nur Sensitivitätseinstellungen, Scrollgeschwindigkeiten und DPI-Settings kontrolliert. Er bringt der Maus - ebenso wie den großen Vertretern dieser Sparte - Profile für verschiedene Anwendungen und Games mit.

Diese Profile speichern nicht nur die eben genannten Funktionen, sie merken sich auch die Button-Belegung. Während der erste EasyShift[+]-Button schon voreingestellte Funktionen enthält, kann der zweite Button leider nicht dazu genutzt werden, weitere EasyShift-Funktionen hervorzurufen. Hier können entweder normale Funktionen belegt werden oder man wählt aus einer Liste von EasyWheel-Funktionen (DPI- oder Profile-Switch, Lautstärke- oder Sensitivityanpassung). Somit ergeben sich viele neue Tasten, die der Nutzer frei belegen kann.

{gallery}galleries/reviews/Roccat_Pyra/treiber{/gallery}

Ebenso lassen sich Makros programmieren und als Buttonbelegung wählen. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass mindestens eine Funktion zum Profilwechsel eingeplant wird. Fehlt diese in einem der Profile, so lässt sich nur noch durch die automatische Auswahl oder über einen Aufruf der Software das Profil ändern. Praktisch ist auch die Funktion, ein Profil als Windows-Profil festzulegen. Jederzeit, wenn man ein Spiel oder eine Anwendung beendet, wird dieses Profil automatisch aufgerufen. Der Treiber ist zwar recht ausgewachsen, doch fehlen einige Funktionen. So ist es etwas bedauerlich, dass nicht beide EasyShift[+]-Tasten auch eigenständig als solche genutzt werden können. Ebenso fehlt eine optische Anzeige auf dem Bildschirm oder der Maus, in welchem Profil man sich aktuell befindet.

Was die Mäuse im Praxistest zu bieten haben, wollen wir auf der folgenden Seite klären.