> > > > Test: Roccat Pyra - Variantenvielfalt im Mobile-Gaming-Bereich

Test: Roccat Pyra - Variantenvielfalt im Mobile-Gaming-Bereich

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Ersteindruck

Verpackt sind beide Mäuse in einer schönen, durchsichtigen Verpackung - anfassen kann man sie dadurch leider nicht. Trotzdem ist diese sehr schön anzusehen und suggeriert ein hochwertiges Produkt. Nach dem Auspacken der Mäuse fällt sofort auf, dass das Zubehör nur auf die nötigsten Dinge beschränkt wurde. Neben der Maus findet sich eine Stofftasche und je nach Variante noch ein Empfänger und Batterien. Die Maus hat sehr angenehme Maße und kann dank der mitgelieferten Tasche auch ohne Probleme transportiert werden.

{gallery}galleries/reviews/Roccat_Pyra/wired{/gallery}

Die Verarbeitung und die Spaltmaße sind tadellos - hier gibt es keinen Grund zur Beschwerde. Alle Tasten haben einen angenehmen Druckpunkt, einzig das Mausrad neigt manchmal dazu, quietschende Geräusche von sich zu geben. Der "Fehler" trat an beiden Geräten simultan auf, daher ist nicht auszuschließen, dass es sich hier um einen Serienmangel handelt. Neben dem Mausrad gibt es noch zwei Buttons an den Seiten der Mäuse, einen On-Off-Schalter sowie einen Sync-Schalter (nur Wireless-Version) auf der Unterseite der Maus. Die Buttons scheinen im ersten Moment etwas wenig, wenn man bedenkt, dass lediglich zwei frei belegbare Tasten vorhanden sind. Doch durch die EasyShift[+]-Funktion lassen sich alle Buttons doppelt belegen. Drückt man eine der Seitentasten, können über das Mausrad oder die linke und rechte Maustaste weitere Funktionen aufgerufen werden. Im Auslieferungszustand sind dort Mediafunktionen einprogrammiert - im weiteren Verlauf des Tests zeigen wir, was noch alles möglich ist.

{gallery}galleries/reviews/Roccat_Pyra/wireless{/gallery}

Insgesamt gefallen uns die Mäuse sehr gut, das Gewicht ist gerade bei der Wireless-Variante für viele Spieler aber zu hoch. Kommt man mit relativ schweren Mäusen zurecht, ist dies jedoch vernachlässigbar. Die Wireless-Variante lässt sich über ein mitgeliefertes USB-Kabel direkt aufladen, zur Steuerung des PCs muss dennoch der Empfänger eingesteckt bleiben. Ungünstig, da gerade im mobilen Betrieb dann zwei USB-Ports verloren gehen. Die Gleiteigenschaften sind hervorragend, die Tracking-Eigenschaften auf den ersten Blick nicht zu bemängeln.

Auf der nächsten Seite wollen wir einen Blick auf den Treiber und die uns damit eröffnenden Möglichkeiten werfen.