> > > > Test: Logitech Performance Mouse MX

Test: Logitech Performance Mouse MX

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Ersteindruck

Für einen Preis von aktuell rund 70 Euro erwartet man einiges - neben der Maus finden sich im Lieferumfang noch Logitechs Unifying-Empfänger, ein Mikro-USB-Ladekabel bzw. Netzteil, eine Tasche für das Ladegerät, ein Verlängerungskabel für den Empfänger sowie eine Treiber-CD. Ein weiteres Set Gleitfüße hat Logitech nicht beigelegt, erfahrungsgemäß ist jedoch über den Support schnell an neue, passende Mausgleiter zu kommen.

Der Lieferumfang fällt erfreulich groß aus, auf eine Ladeschale wie zu Zeiten der MX-Revolution verzichtet der Hersteller, verbaut dafür aber einen Mikro-USB-Anschluss, über den die Maus auch während der Benutzung per USB oder mit dem mitgelieferten Netzteil aufgeladen werden kann. Ob man in dieser Entwicklung einen Rück- oder Fortschritt sieht, sollte jeder für sich entscheiden. Doch ist es definitiv ein Vorteil, die Maus während der Aufladephase weiter benutzen zu können - so flexibel ist eine Ladestation nicht, dafür verursacht sie kein Chaos auf dem Schreibtisch. Etwas bedauerlich: der Empfänger muss trotz USB-Kabel noch angeschlossen sein - es dient lediglich dem Ladeprozess der Maus. Das Arbeiten mit Kabel macht - hat man sich einmal an das freie Arbeiten gewöhnt - wenig Spaß und man ist froh, wenn der Nager wieder aufgeladen ist.

Wie immer findet sich auch bei der Performance Mouse MX ein MicroGear-Mausrad für hyperschnelle Bildläufe - ein Alleinstellungsmerkmal des Herstellers. Anders als früher üblich wird die Rasterung nun über einen Button hinter dem Mausrad deaktiviert, sodass der mittleren Maustaste wieder eine Funktion zugeordnet werden kann - der Wunsch vieler Nutzer wurde somit erfüllt.

{gallery}galleries/reviews/Logitech_Performance_Mouse_MX/gal{/gallery}

Die vier Daumentasten sind sehr angenehm zu erreichen, gerade die Tasten in der Daumenmulde kann punkten. Diese sehr natürliche Abwärtsbewegung ist schnell gemacht und ruft in der Standardeinstellung einen Fenstermanager ähnlich Apples Exposé-Funktion auf. Über den Treiber lässt sich diese Funktion weiter anpassen - dazu auf der nächsten Seite mehr. Doch auf so viel Lob muss auch Kritik folgen - durch die massive Form kommt es gerade bei Nutzern mit kleineren Händen zu Bedienungsproblemen. Eine Anzeige auf der Oberseite der Maus informiert über den aktuellen Ladezustand der Maus bzw. des von Logitech mitgelieferten Sanyo-Eneloop-AA-Akkus.

Insgesamt liegt die Maus sehr gut in der Hand, das Gewicht ist nicht zu hoch und die Gleiteigenschaften sind gut. Ebenso kann Logitechs Performance Mouse MX mit einer sehr guten Verarbeitung und dem flexiblen Aufladesystem punkten. Negativ aufgefallen ist uns, dass die Maus gerade für Nutzer mit kleinen Händen in der Bedienung problematisch werden könnte.

Auf der nächsten Seite wollen wir einen Blick auf den Treiber werfen.