> > > > Test: Razer Vespula - Nachfolger des eXactMat

Test: Razer Vespula - Nachfolger des eXactMat

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Impressionen

Zuerst wollen wir uns dem Aussehen des Pads widmen. Nach der Auspackzeremonie aus der liebevoll gestalteten Verpackung lässt sich das Pad von allen Seiten betrachten. Razer macht über zwei Symbole deutlich, um welche Oberfläche es sich handelt. Während die Uhr für die SPEED-Oberfläche steht, hat man ein Ausrufezeichen für die CONTROL-Seite gewählt. Schwer zu erkennen ist dies aber selbst ohne Symbol nicht. Die CONTROL-Oberfläche ist deutlich rauer - das lässt sich auch mit bloßem Auge erkennen.

razer_vespula
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Gegensatz zum eXactMat musste das Mauspad etwas an Größe einbüßen. Hatte das eXactMat noch eine Fläche von 265 x 330 mm, muss man sich beim Vespula mit 220 x 300 mm begnügen. Dafür hat man das Metall gegen einen Hochglanz-Plastikrand und ein mattiertes Pad getauscht - was sich zunächst nach einem Rückschritt anhört, ist jedoch ein Fortschritt. Das Aluminium des eXactMat sieht zwar gut aus, kann aber gerade im Winter extrem kalt sein. Insgesamt ist das neue Pad deutlich wärmer und natürlich auch leichter. Durch die Handballenauflage hält sich der Schmutz auf dem Hochglanzrand in Grenzen, die Optik kann jedoch hinzugewinnen.

{gallery}galleries/reviews/Razer_Vespula/gal{/gallery}

In die vorgesehene Öffnung passt das Gelkissen perfekt hinein, an der Kombinationsmethode hat sich nichts geändert - immer noch beinhaltet die Auflage eine Anti-Rutsch-Unterlage und hält somit das Mauspad fest auf dem Schreibtisch aber auch das Gelkissen am Mauspad. Wer die Handgelenkauflage nicht benötigt, kann das Vespula dank der vier grünen Gummiapplikationen auch so nutzen, ohne dass dies auf dem Schreibtisch verrutscht. Das Kissen ist für die Nutzung von sehr flachen Mäusen eher ungeeignet, da es in diesem speziellen Fall eher wie ein Deich zwischen Maus und Arm wirkt. Ist die Maus hingegen ausreichend hoch, erweist es sich als sehr bequem - man fragt sich schnell, wieso man zeit seines Lebens ohne ein solches Kissen verbracht hat.

Der Aufdruck auf beiden Produkten lässt sich nicht erfühlen, stört also auch nicht während eines Spiels. Die Lautstärke ist auf beiden Seiten ähnlich hoch und hält sich erfreulicherweise in Grenzen - Stoffpads sind natürlich leiser, aber diesen Umstand sollte man vor dem Erwerb eines harten Mauspads definitiv schon in Erfahrung gebracht haben.

Auf der nächsten Seite wollen wir das Vespula in Aktion erleben - kann es den positiven Ersteindruck weiter bestätigen oder enttäuscht es während des Spiels?