> > > > Test: Microsoft Arc-Keyboard und -Mouse

Test: Microsoft Arc-Keyboard und -Mouse

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Test

Im Folgenden werden wir die Kombination aus Maus und Tastatur einem Alltagstest unterziehen, hier muss sich die Kombination normalen Aufgaben stellen. Auch ein kurzer Spieletest ist vorgesehen - denn für ein kurzes Spiel zwischendurch wechselt man nicht unbedingt die Maus-Tastatur-Kombination. Zu guter Letzt werden wir den Mobilitätsfaktor bestimmen - denn dieser soll laut Hersteller besonders hoch sein.

Windowsbetrieb:

Im Windowsbetrieb schlägt sich das Duo gut - längere Arbeitszeiten sind mit der Tastatur kein Problem, der Druckpunkt ist sehr gut, die Tastengeräusche recht leise. Etwas verwirrend könnte zunächst das teilweise angepasste Layout sein. So findet sich nur auf der linken Seite eine Windows- und Strg-Taste, die linke Shift-Taste ist kleiner, als man es von normalen Tastaturen gewöhnt ist. Für das Tippen längerer Texte eignet sich die Tastatur aufgrund der geschwungenen Form sehr gut, wer jedoch mit Zahlen jongliert, wird höchstwahrscheinlich den Ziffernblock vermissen.

Die Maus schneidet im Gegensatz zur Tastatur nicht ganz so gut ab. Zwar ist das Arbeiten mit ihr komfortabler als mit einem Trackpad, doch nutzt man sie länger, treten relativ schnell Ermüdungserscheinungen auf. Ebenso liegt die Daumentaste an einer - je nach Handgröße - unerreichbaren Stelle.

Spieletest:

Trotz der Fokussierung auf Mobilität und den Office-Betrieb schicken wir die Kombination auch in einen Spieletest mit dem Hintergedanken, dass auch Gelegenheitsspieler interesse an diesen Produkten haben könnten. Dabei kommt für den Test "Call of Duty: Modern Warfare 2" zum Einsatz. Für jene, die das Spiel noch nicht kennen, nachfolgend eine kurze Beschreibung:

Mit "Modern Warfare 2" geht die beliebte "Call of Duty"-Reihe in die mittlerweile sechste Runde. Wie auch schon der erste Teil der "Modern Warefare"-Reihe, platziert sich auch dieser Shooter nicht wie gewohnt im Weltkriegsgeschehen, sondern in einem fiktiven Krieg in unserer Zeit. Wieder mit an Bord ist die aus den bisherigen Titeln bekannte COD Engine in der neusten Ausbaustufe. Der spannende und atemberaubende Shooter bietet alles, was das Spielerherz begehrt. Von einer guten Story bis hin zu einer spektakulären Grafik ist alles dabei um den Puls zum Rasen und die Grafikkarte zum Schwitzen zu bringen.

Zur Vollversion von Call of Duty - Modern Warfare 2 in unserem Preisvergleich gelangt man über diesen Link.

Auch für eine Partie des aktuellen Shooters dient das Set - zumindest, wenn man seine Spielfigur nicht mit den Pfeiltasten steuern muss, denn dann ist die platzsparende Idee nicht gerade von Vorteil. Natürlich kann das Set nicht an eine richtige Gaming-Kombination heranreichen, dafür wurden die Produkte aber auch nicht konzipiert. Es folgt hier deshalb auch keine ausführliche Betrachtung - wie schon gesagt ist das Set für eine Partie sämtlicher Genres durchaus ausreichend - nicht mehr, nicht weniger.

Mobilitätsfaktor:

Der Mobilitätsfaktor ist ein wichtiges Kriterium, hier schlagen sich beide Produkte - zumindest was die tatsächliche Größe angeht - wunderbar. Die Tastatur ist handlich, leicht und kommt mit einem verstaubaren Empfänger und einer Tasche - was wünscht man sich mehr? Das gleiche Bild auch bei der Maus - diese kann zusätzlich noch zusammengeklappt werden und nimmt dadurch noch weniger Platz in Anspruch.

Einziger Kritikpunkt ist hier definitiv der Empfänger - anders als z.B. Logitech müssen für Microsofts Produkte beide Empfänger eingesteckt sein. Will man also nicht auch noch ein USB-Hub mit sich herumtragen, gehen zwei USB-Anschlüsse am Notebook verloren - im schlimmsten Fall bleibt also kein Anschluss mehr frei, um USB-Sticks oder andere Gerätschaften anzuschließen. Ebenso sollte der Hersteller noch an der Größe der Empfänger arbeiten - mit 18 Millimetern schauen sie deutlich zu weit aus dem USB-Anschluss heraus, um sie auch während des Transports guten Gewissens stecken zu lassen.