> > > > Test: Microsoft Sidewinder X6: Numblock tausch dich

Test: Microsoft Sidewinder X6: Numblock tausch dich

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Unboxing und erste Eindrücke

Die Sidewinder X6 ist dank ihres abnehmbaren Numblocks relativ platzsparend untergebracht und muss nach Öffnen der Verpackung erst noch zusammengebaut werden. Neben der Tastatur und dem Numblock finden sich noch eine Gebrauchsanweisung sowie die Treiber-CD im Lieferumfang.

Der erste Eindruck der Tastatur ist positiv - hochwertige Verarbeitung trifft auf relativ schlichtes Design. Die Tastatur kommt mit einer nicht abnehmbaren Handballenablage, was je nach Geschmack ein ausschlaggebendes Kaufargument sein kann. Mediatasten sind ebenso vorhanden, wie eine Helligkeitsregelung für die zweifarbige Hintergrundbeleuchtung und Tasten für die Sonderfunktionen Cruise Control, die Makroaufzeichnung und den Moduswechsel. Während der Großteil der Tastatur in roter Farbe erstrahlt, werden die Makrotasten (inklusive des Numblocks) bernsteinfarben hinterleuchtet.

{gallery}galleries/reviews/Microsoft_Sidewinder_X6/gal{/gallery}

Die Sonderfunktion Cruise Control lässt den Nutzer eine Aktion weiterhin ausführen, obwohl er diese nicht mehr ausführt. Hinter dem neuen Namen versteckt sich also eine aus alten Zeiten bekannte "Rapid-Fire"-Technologie. Microsoft gibt bekannt, dass diese Funktion nicht mit den Makrotasten zusammenarbeitet. Die Makroaufzeichnung dient dazu Makros "on-the-fly" und ohne vorheriges Starten des Treibers zu erstellen - diese werden dann direkt auf der Festplatte gespeichert.

Unter den WASD-Gamingtasten versteht Microsoft die seitliche Beleuchtung dieser, wodurch sie im Dunkeln schneller von den anderen Tasten unterschieden werden können. Natürlich bietet Microsofts Tastatur auch einen Gaming-Modus, in dem die Windows- und Kontextmenü-Tasten deaktiviert werden.

Insgesamt hinterlässt die Sidewinder X6 einen sehr hochwertigen Eindruck, der Druckpunkt der Tastatur ist sehr angenehm und die Schnittstelle des abnehmbaren Numblocks wirkt sehr robust. Schön wären USB-Anschlüsse direkt an der Tastatur und ein integrierter Speicher gewesen, um auch an PCs ohne die mitgelieferte Software die Makro-Funktionen nutzen zu können.