> > > > Test: Gigabyte GM-M8000X: Lohnenswerter Refresh?

Test: Gigabyte GM-M8000X: Lohnenswerter Refresh? - Die Treiber im Detail

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Die Treiber im Detail

Laut eigenen Angaben hat Gigabyte die Treibersuite vollständig überarbeite. Inwieweit dieser Umstand zutrifft, klären wir jetzt.

Schon bei der Installation kann man die "volle Version" auswählen, für die Flash benötigt wird. Da dieses Plug-In wahrscheinlich so gut wie jeder Nutzer installiert hat, sollte es keine Probleme geben. Doch bei unserer Installation streikte der Treiber trotz installierter Software. Nach kurzer Recherche wurde das Problem gelöst - der Flash-Player muss für den Internet-Explorer installiert werden, damit Gigabytes Software diesen erkennt. Hier sollte noch etwas nachgebessert werden, denn die Anzahl der Nutzer alternativer Browser steigt täglich.

Nach der Installation erwartet uns, wie vom Hersteller angekündigt, eine komplett überarbeitete Benutzeroberfläche. Es erinnert fast nichts mehr an die alte Software. Gekleidet im neuen, schwarzen Gewand, finden sich nun alle Informationen auf einer Seite. Neben den Einstellungen für die verschiedenen Maustasten, die sich mit verschiedensten Basisfunktionen (unter anderem auch Media-Funktionen) belegen lassen, können natürlich auch Makros aufgenommen bzw. erstellt werden.

{gallery}galleries/reviews/gigabyte_m8000x/treiber{/gallery}

Alle Menüs sind übersichtlich gestaltet und lassen sich mehr oder weniger einfach bedienen. Insgesamt lassen sich fünf Profile auf der Maus speichern, die jeweils eine andere Farbe zugeordnet bekommen. In der gewählten Farbe pulsiert dann das Logo, wie auch schon beim Vorgänger. Die Option, das Logo durchgehend leuchten zu lassen, hat Gigabyte leider immer noch nicht eingebaut. Möchte man keine Beleuchtung, kann man diese jedoch ab sofort deaktivieren. Mit bis zu 70 Makro-Einstellungen im Speicher wird geworben, 45 Tastenzuweisungen sind ebenfalls im Speicher vorgesehen. Bei diesen Daten werden wahrscheinlich die wenigsten Gamer an ihre Grenzen stoßen.

Der Treiber bekam eine Runderneuerung, wenngleich nicht alle Mängel behoben werden konnten. Insgesamt liefert Gigabyte hier aber einen ausgereiften, absturzsicheren und einfach zu bedienenden Treiber mit, der alle wichtigen Einstellungen vereint.