> > > > Roccat SDMS - Aufgeräumt spielt es sich besser?!

Roccat SDMS - Aufgeräumt spielt es sich besser?!

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: SDMS-Produkte im Überblick (2)

Ersteindruck Roccat Sota:

Mauspads gibt es wie Sand am Meer - doch immer öfter versuchen Hersteller die Vorteile aller Mauspads in einem zu bündeln. Roccat schickt um den Titel in diesem Rennen das "Sota" auf die Piste. Der Hersteller setzt auf eine granulare Oberfläche, die für besonders gute Gleiteigenschaften sorgen soll. Kombiniert wird das Ganze mit einer weichen gummierten Unterseite, sodass das Pad äußerst fest auf dem Tisch liegt. Selbst bei hektischen Aktionen soll das Pad nicht verrutschen. Die Größe von 350 x 270 Millimetern ist ausreichend dimensioniert - es ist auch bei niedrigeren DPI-Zahlen nicht zu knapp bemessen. Der Bewegungsradius wird zusätzlich durch die Aussparung für das Handgelenk vergrößert, so der Hersteller. Als weitere Besonderheit gibt der Hersteller die integrierte Metallfolie zwischen Gummiauflage und Granularoberfläche an. Neben einem ansprechenden optischen Effekt sorgt die Folie angeblich für bessere Tracking-Eigenschaften

{gallery}galleries/reviews/Roccat_SDMS_Test/sota{/gallery}

In der Tat schimmert das Mauspad leicht metallisch - diese Optik ist nett anzusehen. Doch bleibt die Frage, ob die leicht glänzende Oberfläche nach längerer Zeit abstumpft - das würde der Optik des Mauspads deutlich Schaden zufügen. Liegt das Mauspad auf einer glatten Oberfläche, lässt es sich keinen Millimeter mehr bewegen. Die geringe Dicke des Mauspads sowie die Handgelenkaussparung sind aus ergonomischer Sicht ideal - das Handgelenk kann so plan aufliegen. Die Verarbeitung ist hervorragend - weder auf dem Pad noch unter dem Pad finden sich Fehler - die drei Schichten sind perfekt verklebt, Produktionsrückstände finden sich weder bei dem blauen, noch bei dem schwarzen Modell. Insgesamt bleibt auch das Mauspad der Serie treu: Nicht zu viel Schnickschnack, ein klares Design und optimale Ergonomieeigenschaften.

Ersteindruck Roccat Apuri:

Mausbungees gibt es einige - teilweise schon für unter 10 Euro. Wieso sollte man also rund 30 Euro für das Apuri von Roccat ausgeben? Für den Hersteller ist die Antwort einfach. Das Apuri ist nicht bloß ein Mausbungee sondern auch ein aktives USB-Hub und eine atmosphärische Schreibtischbeleuchtung. Vier USB-Ports werden mit insgesamt 2 Ampere versorgt - neben der Maus sind so auch Tastatur, Digitalkamera oder Handys ohne Probleme betreibbar. Selbst im passiven Betrieb sind die meisten Geräte noch nutzbar.

Das gummierte Dreibein lässt die Halterung niemals wackeln oder verschieben - es ist ähnlich Standfest wie das Roccat Sota Mauspad. Intelligent gelöst ist die Mauskabelhalterung, also die eigentliche Aufgabe des Produkts. Ein äußerst flexibler Arm, der über dem Hub schwebt, hält das Mauskabel durch eine doppelte Klemmverbindung. Somit ist ein Herausrutschen des Kabels auch bei schnellen Manövern sehr unwahrscheinlich. Lässt man zwischen dem Apuri und der Maus genug Kabelfreiheit, fühlt sich die Bedienung fast frei an, wie mit einer kabellosen Maus.

{gallery}galleries/reviews/Roccat_SDMS_Test/apuri{/gallery}

Interessant ist zudem die Beleuchtung, die sowohl den Schreibtisch, als auch die USB-Eingänge erhellt. Sicher ist dies ein interessantes Gimmick - problematisch ist jedoch das Abschalten selbiger. Einzig das ziehen des Netz- bzw. USB-Verbindungskabels lässt die LEDs erlischen. Dann ist jedoch die Funktion des USB-Hubs nicht mehr gegeben. Hier wäre ein Ein-/Ausschalter wünschenswert gewesen, denn ohne die USB-Hub-Funktion gestaltet sich das Produkt als sehr teures Mausbungee. Andersherum - nimmt man den flexiblen Arm ab um es nur als USB-Hub zu nutzen, scheint es ein sehr teurer USB-Verteiler zu sein. Insgesamt bietet das Produkt einen deutlichen Komfortgewinn - interessant ist jedoch die Betrachtung im Sinne des SDMS: ein aufgeräumter Schreibtisch. Sind erst einmal Maus, Tastatur und weitere USB-Geräte angeschlossen, herrscht rund um das Apuri ein heilloses Durcheinander. Vielleicht ist die Fusion aus Bungee und Hub im Sinne des SDMS eine weniger gute Idee.

Wie sich die Produkte jedoch im Praxistest schlagen können, lesen Sie auf der nächsten Seite. Auf den Produktseiten verspricht der Hersteller vieles, was in der Realität nicht wirklich eintritt. Unser Prüfstand wird in alltäglichen Situationen herausstellen, ob sich die Versprechen bewahrheiten oder die Produktbeschreibung von Euphemismen nur so strotzt.