> > > > Ozone Smog - ein Neuling tritt aus dem Nebel

Ozone Smog - ein Neuling tritt aus dem Nebel

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Praxiserfahrungen

Wie schon bei den anderen Gamer-Mäusen testen wir auch die Ozone Smog auf ihre Alltagstauglichkeit. So muss sie nicht nur in Spielen glänzen, sondern auch im Windows- und Office-Betrieb brauchbar sein. Ob dies der Fall ist, klärt der nachfolgende Bericht:

Windows & Office:

Die genialen Gleitpads gestalten den Windows- und Office-Betrieb traumhaft einfach - die Bewegungen gehen locker von der Hand und wer es gerne mag, kann sich für die ein oder andere Funktion in verschiedensten Programmen auch Makros über die Treiber-Software der Smog anlegen, sodass sich neben einer angenehmeren Arbeit auch eine Erleichterung dieser einstellt. Es bleibt zu hoffen, dass die Pads eine entsprechend lange Lebensdauer haben und somit auch die Maus lange Freude bereitet.

Bildbearbeitungsprogramme:

pscs42

Gerade durch die auswechselbare rechte Seite kann man die Maus extrem gut fassen und entsprechend führen - dann lohnt es sich auch, dass sich die Maus auf bis zu 100 DPI drosseln lässt - höchste Präzision ist hier definitiv vorhanden. Wie der Test mit Razers Megasoma-Mauspad herausgestellt hat, kommt die Maus jedoch nicht mit allen Oberflächen klar - andere Mauspads und die Tischplatte stellten hier jedoch keine Probleme dar, die Präzision war gegeben.

Spiele:

 

Natürlich liegt die Hauptnutzung auf dem Bereich Gaming, deshalb werden wir die Maus in diesem Bereich auch deutlich genauer unter die Lupe nehmen. Shooter wie Call-of-Duty-5 oder Crysis beanspruchen die Maus deutlich mehr, als der Windows- und Officebetrieb oder verschiedenste Strategiespiele. Deshalb dienen diese beiden First-Person-Shooter als unsere Referenz, wenn es um den Gaming-Test entsprechender Mäuse geht.

Wie schon im Windows-Betrieb zeigt die Maus auch im Gaming-Betrieb höchste Präzision und sehr angenehme Gleiteigenschaften. Fast von alleine Rutscht die Maus über das Mauspad - das hohe Gewicht von 170 Gramm (inkl. Kabel, ohne Gewichte; beide Seitenteile gleich schwer) ist fast nicht wahrzunehmen. Wenn man sich je Spiel ein Profil anlegt, stört auch die etwas fehlplatzierte Taste zum Wechseln nicht weiter ins Gewicht - sollte man diese vermehrt Nutzen, ist zu Bedenken, dass sich die Taste nicht umbelegen lässt.

Insgesamt schlägt sich die Maus im Praxistest sehr gut und kann definitiv überzeugen - wie der Gesamteindruck ist, klären wir im Fazit.