> > > > Roccat Kone: Eine Gaming-'Maschine' auf dem Prüfstand

Roccat Kone: Eine Gaming-'Maschine' auf dem Prüfstand - Die Treiber (Teil 1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Die Treiber (Teil 1)

Der Treiber der "Kone" ist eine Eigenentwicklung und bietet volle Kontrolle über alle Funktionen, mit der die Maus aufwartet. In diesem Abschnitt zeigen und erklären wir die Grundfunktionen und weisen auf die ungewöhnlichen Einstellmöglichkeiten hin, die andere Hersteller nicht in ihren Treibern haben. Zuerst möchten wir darauf hinweisen, dass der Treiber englischsprachig ist - durch die einfache Sprache und den Gebrauch von IT-Begriffen sollten aber auch Nutzer ohne Kenntnisse der Sprache alle Möglichkeiten verstehen. Wie der Hersteller verspricht, sind die Treiber unter Windows XP und Vista lauffähig. Auch ohne offizielle Unterstützung kann der aktuelle Windows 7 Release Candidate die Maus per Treiber ansteuern. Unter Mac OS wird die Maus zunächst als Tastatur erkannt, kann aber ohne Treiber genutzt werden. Ohne diesen hat man jedoch das Problem, dass die Maus durchgehend die Farbe ändert und man fast keines der angepriesenen Features richtig nutzen kann. Somit sollten sich User eines Nicht-Windows-Systems vor einem Kauf der Maus gründlich überlegen, ob sie nur für die Optik und Haptik diesen Preis zahlen wollen.

Nach der ersten Installation auf einem MacBook Pro mit Windows XP Service Pack 3 muss das System neu gestartet werden, danach setzt sich der Treiber im Tray-Menü in Form des Roccat-Logos fest. Durch einen Doppelklick gelangt man zu der Treiber-Oberfläche. Diese ist in fünf Menüs eingeteilt:

Main Control:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im "Main Control"-Menü lassen sich, wie der Name schon sagt, die Hauptfunktionen der Maus verändern. Neben der Empfindlichkeit, die in einem Bereich von 1 bis 10 in 0,01-er-Schritten regulierbar ist, kann ausgewählt werden, welche DPI-Zahlen durch die Buttons auf der Oberseite angesteuert werden können. Hier hat man die Wahl zwischen sechs Modi von 800 bis 3200 dpi, die je nach Belieben bei der Nutzung der Auswahltasten übersprungen werden können. So ist es auch möglich zwischen zwei Einstellungen hin- und herzuschalten, um in Spielen z.B. genauer zielen zu können. Die Doppelklickrate und die Mausradgeschwindigkeit lassen sich ebenso einstellen, wie die Belegung der acht Zusatztasten.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Color Control:

Die "Color Control"-Seite ist größtenteils selbsterklärend. So findet sich hier eine Farbpalette, die eine Auswahl von 38 Farben bietet. Jedem der fünf markierten Punkte an der Maus kann eine spezielle Farbe zugewiesen werden, sodass eine Vielzahl von Farbkombinationen möglich ist. Zudem lässt sich die Beleuchtung komplett oder auch nur punktuell ausschalten, um spezielle Effekte zu erzeugen. Ebenfalls wird hier angezeigt, welches der vier Gewichte sich gerade in der Maus befindet - so hat der Anwender immer volle Kontrolle über sein Gerät.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der dritte Schritt auf der Seite gibt noch einmal vier verschiedene Einstellungsmöglichkeiten frei. So kann man auswählen, ob man die Farben manuell wählen will, ob die Roccat Kone abwechselnd in einer anderen Farbe leuchtet oder ob es ein bunter Mix aus allen verfügbaren Farben sein soll. Zudem können noch die Bewegung der Farbe und drei verschiedene Effekte eingestellt werden. Zuletzt wird dem Anwender überlassen, wie schnell die Effekte vonstattengehen sollen.

Advanced Settings:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die dritte Seite des Treibers bietet erfahrenen Anwendern die totale Kontrolle über alle Funktionen der Maus. Deutlich ausführlicher als bei vielen anderen Treibern und selbstredend im Gegensatz zu den Windows-Treibern lassen sich hier Funktionen einstellen, die wohl nicht jeder braucht. Von einer getrennten Sensibilität, über die Mausbeschleunigung bis hin zur Polling Rate lassen sich hier die wichtigsten Funktionen für Gamer einstellen und speichern. Aber auch ein Treiberreset lässt sich hier vollziehen, falls man unwissentlich etwas verstellt hat. Die genauere Vorstellung aller Funktionen findet sich auf der nächsten Seite.

Update & Help/Support:

Die letzten beiden Punkte sind zur Kontaktaufnahme zu Roccat und zur Aktualisierung des Treibers gedacht. Aktuell ist die Version 1.29 auf der Roccat-Homepage herunterzuladen. Immer wieder entwickelt der deutsche Hersteller neue Treiber- und Firmwareupdates für die Maus, die Verbesserungen und Fehlerbehebungen mit sich bringen. Da Treiber und Firmware immer im Paket kommen, lässt sich auch beides gleichzeitig und unkompliziert Updaten. Das Firmwareupdate geschieht automatisch zeitgleich mit der Treiberinstallation und ist daher auch von unerfahrenen Anwendern problemlos durchzuführen. Der aktuellste Treiber verbessert die folgenden vier Punkte:
  • Slow movement smoothness optimized
  • Optimized right click behavior
  • Assign a key issue fixed (holding a button is sending a constant signal now, i.e. for Teamspeak)
  • Changed LED/mouse click behavior
Es wird dazu geraten, den Treiber immer über das Update-Panel oder aber die Support-Seite von Roccat aktuell zu halten. Die Einstellungen bleiben bei einem Treiberupdate erhalten.