> > > > NVIDIA nForce 500 Serie

NVIDIA nForce 500 Serie

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Performance - LinkBoost, SLI-Speicher

Link Boost

LinkBoost ist eines der neuen Features, welches allerdings dem NVIDIA nForce 590 SLI vorbehalten bleibt. Es soll also ähnlich der Memory-Pipelining-Technology bei Intel-Chipsätzen nur im Topmodell Einsatz finden, um einen weiteren Kaufanreiz für die wahrscheinlich etwas teureren Luxus-Boards zu bieten. Im Normalfall sind die SPP und die MCP über einen 5x HyperTransport Link mit einer Bandbreite von 8 GB pro Sekunde angebunden. Die Anbindung der Grafikkarten liegt dank PCI-Express x16 ebenfalls bei 8 GB pro Sekunde. Werden nun eine oder gleich zwei NVIDIA GeForce 7900 GTX Grafikkarten eingesetzt, erkennt das System diese.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Erkennt das System eine NVIDIA GeForce 7900 GTX Grafikkarte auf einem NVIDIA nForce 590 SLI Mainboard, übertaktet LinkBoost auf  Wunsch die Anbindung zwischen Grafikkarte und NVIDIA nForce 590 SLI SPP und  NVIDIA GeForce 590 MCP um 25 Prozent. Ebenfalls um 25 Prozent angehoben wird die HyperTransport-Anbindung zwischen NVIDIA nForce 590 SLI SSP und NVIDIA nForce 590 SLI MCP. Dies bedeutet, dass statt der standardmäßigen 8 GB pro Sekunde dann 10 GB pro Sekunde im PCI-Express- und HyperTransport-Bus übertragen. LinkBoost muss vom Mainboard unterstützt werden, um als SLI ready Mainboard verkauft werden zu können.

NVIDIA hat für Link Boost eine schöne Flash-Animation erstellt, die die Technik einfach erklärt:

SLI-Speicher

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bereits genau vor einer Woche vorgestellt wurde ein nach NVIDIA-Angaben eigener neuer Speicherstandard. Hierbei handelt es sich um DDR2-Module, die über sogenannte Enhanced Performance Profiles verfügen. Alles weitere zu diesem Thema ist in einem gesonderten Artikel zu Corsairs und NVIDIAs EPP Technologie zu finden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

LinkBoost und SLI-Memory beeinflussen also maßgeblich die Geschwindigkeit eines Systems, zumindest auf dem Papier. Erste Tests werden zeigen müssen, ob 2 GB pro Sekunde mehr in den Anbindungen auch einen echten Performancevorteil bringen. Unbetritten dürfte sein, dass ein schneller Speicher von Vorteil ist. Auch hier werden wir sicher in Kürze den Beweis antreten wollen.