> > > > Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Fahreindruck

So ausgeklügelt Assistenten und Infotainment auch sind, für die meisten dürften die klassischen Fahreigenschaften ebenfalls eine wichtige Rolle spielen. Als die größte Überraschung entpuppte sich dabei die Bandbreite, die die neue E-Klasse abdecken kann - wenn man bereit ist, etwas mehr Geld auszugeben.

Für den Motor gilt das zunächst nicht. Denn mit rund 47.100 Euro stellt der E 200 d den drittgünstigsten Einstieg in die Baureihe 213 dar. Weniger verlangt Mercedes-Benz nur für den E 200 als Handschalter (ca. 42.700 Euro) sowie für den E 200 d (etwa 44.300 Euro). Die Wahl der Motorisierung ist am Ende aber nicht nur eine Frage des eigenen Budgets, sondern auch der jährlichen Kilometerleistung.

Vierzylinder für (fast) alle Lebenslagen

Der getestete E 200 d darf dabei als ein guter Kompromiss betrachtet werden. Der komplett neuentwickelte Vierzylinder-Motor OM 654 bietet mit seinen 1.950 cm³ Hubraum 143 kW (194 PS) und ein maximales Drehmoment von 400 Nm, das zwischen 1.600 und 2.800 U/min bereitsteht. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 240 km/h angegeben, die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h mit 7,3 s. Werte, die allesamt deutlich machen, dass die neue E-Klasse selbst mit kleinem Motor und einem Leergewicht von knapp 1,7 t durchaus sportlicher bewegt werden kann. Typische Zwischenspurts wie das Auffahren auf die Autobahn oder das Überholen stellen für den Vierzylinder kein Problem dar, spürbar ausgehen tut ihm die Luft erst ab einem Tempo von etwa 180 km/h, die weitere Beschleunigung wird dann geringer.

Das liegt zu einem guten Teil aber auch an der Neungang-Automatik und deren Übersetzung, die mit den üblichen - und ratsamen - Geschwindigkeiten aber keinerlei Probleme hat. Die Schaltvorgänge sind kaum spürbar, auch wenn ein Doppelkupplungsgetriebe in diesem Punkt natürlich noch einen leichten Vorteil hat. Allerdings entpuppte sie sich im Zusammenspiel mit der Fahrdynamikregelung Dynamik Select nicht immer als vollends überzeugend. Im Comfort-Modus wurde auf Beschleunigungswünsche meist erst nach einer Gedenksekunde heruntergeschaltet, um ein passendes Drehmoment anbieten zu können.

Eine Schwäche, die in den Modi Sport und Sport+ nicht auftrat. In letzterem störte es jedoch, dass fast permanent eine zu hohe Drehzahl gehalten wurde - verbunden mit einem entsprechenden Kraftstoffverbrauch. Das genaue Gegenteil ist im Eco-Modus der Fall, hier wird sehr schnell geschaltet, was die Gedenksekunde aber verschlimmert.

Von komfortabel bis sportlich

Aber nicht nur die Antriebs-Charakteristik lässt sich mit dem Dynamic-Select-Schalter beeinflussen, auch Fahrwerk und Lenkung verändern sich. Im mit der Luftfederung Air Body Control ausgestatteten Testwagen verhärtete sich die Federung in den Stufen Sport und Sport+ spürbar, während Gullydeckel und andere Unebenheiten im Comfort-Modus kaum bis gar nicht an den Fahrer weitergeleitet wurden. Aber auch die Lenkung ist im Sport-Betrieb direkter und etwas schwergängiger.

In Summe entpuppte sich der Sport-Modus auch deshalb als die beste Wahl, wenn Komfort und ein gewisses Maß an Sportlichkeit abgedeckt werden sollen. Allerdings kann auch ein ganz eigenes Profil erstellt werden, um die eigenen Anforderungen so gut wie möglich zu erfüllen.

Wie hoch am Ende der Verbrauch ausfällt, hängt am Ende aber nicht nur vom gewählten Fahrdynamik-Programm, sondern auch vom eigenen rechten Fuß ab. Mercedes-Benz verspricht einen kombinierten NEFZ-Wert von 3,9 bis 4,3 l auf 100 km, im Test konnte diese Spanne aber - wenig überraschend - nicht erreicht werden. Auf gemischten Fahrten mit Landstraße und Stadtverkehr genehmigte sich die E-Klasse im Test zwischen 7 und 7,5 l, auf der Autobahn mit Geschwindigkeiten zwischen 120 und 160 km/h rund 6 l. Damit liegt der Wagen deutlich über den NEFZ-Angaben, die aber generell weit an der Realität vorbeigehen.

Bei alle Aerodynamik-Optimierungen darf darüber hinaus aber auch nicht vergessen werden, was der W213 auf die Waage bringt. Beim Fahren merkt man vom Gewicht aber ebenso wenig wie von den Außenmaßen. Mit einer Länge von 4,923 m und einer Breite inklusive Außenspiegeln von 2,065 m ist die neue E-Klasse alles andere als kompakt oder Innenstadt-kompatibel und übertrifft die beiden wichtigsten Konkurrenten, Audi A6 (C7) und BMW 5er (F10) sogar noch um einige Millimeter. Dennoch lässt sich das Fahrzeug einfach manövrieren, was nicht nur an der vergleichsweise guten Rundumsicht, sondern auch den insgesamt zwölf Parksensoren und der 360-Grad-Kamera liegt.

Viel Platz für Fahrgäste, weniger für Gepäck

Im Innern macht sich die Länge vor allem durch den Radstand von 2,939 m bemerkbar. Sowohl auf den Vorder- als auch den Rücksitzen bietet die neue E-Klasse mehr als genügend Beinfreiheit, selbst groß gewachsene Mitfahrer haben keine Probleme - auch die nach hinten abfallende Dachlinie stört nicht. Allenfalls das Kofferraumvolumen, bzw. die Maße des Gepäckabteils trüben das Bild bezüglich das Platzangebots etwas. Mit 540 l schluckt das Heck zwar problemlos das Gepäck von vier Reisenden, der Boden ist aber nicht völlig eben und die Breite zwischen den Radkästen angesichts der Gesamtbreite gering.

Weitere Negativpunkte bietet der Innenraum davon abgesehen aber nicht. Ablagemöglichkeiten gibt es in ausreichender Zahl, Möglichkeiten zum Laden von Smartphone oder Tablet ebenso, optional ist für die zweite Reihe eine 230-V-Steckdose erhältlich. Die Vordersitze bieten nicht nur aufgrund der sich auf Wunsch aufblasenden Wangen genügend Seitenhalt und können elektrisch vielfach angepasst werden, die aufpreispflichtige Klimaautomatik Thermotronic mit ihren drei Klimazonen sorgt für eine angenehme Temperierung auf allen Plätzen.

An Verarbeitung und verwendetem Material gibt es nichts zu kritisieren, wobei auch hier klar darauf hingewiesen werden muss, dass der serienmäßige Innenraum deutlich vom Testwagen abweicht.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.67

Tags

Kommentare (62)

#53
customavatars/avatar62198_1.gif
Registriert seit: 15.04.2007
Ratingen
Leutnant zur See
Beiträge: 1107
Moin,

fahre seit ca. 4,5 Jahren Benz, erst den W204 cdi Kombi, seit 18 Monaten den Nachfolger W205 AMG Blue Tec Kombi. Bin damit jetzt 65tkm gefahren.

Verbrauch 6,8L Langzeit, einziger defekt bisher: Abgastemperatursensor:fresse:, LED Türgriff.

Fahre 180 km/Tag, Fahrzeug super, besondersdie Distronic Plus für Stau etc. kein Krampf mehr vom Kuppeln:drool:
#54
customavatars/avatar178117_1.gif
Registriert seit: 05.08.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 900
Zitat [W2k]Shadow;24980889
Hast du denn schon so viele km drauf? Die Spitze liegt bei weit über 2 Mio km, mit dem Modell.

Ich kann dich als Besitzer eines W201 da gut verstehen, auch wenn ich im Alltag mittlerweile was moderneres fahre ;)


mein 124 hat erst 190.000km :lol: Ich weiß, dass die in Afrika und Indien mit über 1,3 Mio km gefahren werden (mit schlechten Straßen usw). Was erreicht der dann in Deutschland bei guter Pflege? :lol:

So lange die Grünen mein auto nicht verbieten, werde ich es bis zu meinem Tod behalten und auch fahren.
#55
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 13411
Meiner hat 217tkm, und ist n Benziner :)
#56
customavatars/avatar63564_1.gif
Registriert seit: 09.05.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2968
Zitat Redphil;24976101
"Ist Tempo 50 erlaubt, fährt die neue E-Klasse regelrecht Strich 50, das gleiche gilt für alle anderen Limits. Damit verhält man sich zwar regelkonform, wird aber eventuell auch zum rollenden Hindernis."

Nennen wir es doch lieber Verkehrspädagogen. Das Ding heißt ja nicht Geschwindigkeitslimit, weil es frei interpretierbar wäre. In der Stadt mit Tempomat (gegebenenfalls + Toleranz) unterwegs zu sein, kann ungemein entspannen und gerade dem Fahranfänger helfen, sich auf wesentlichere Dinge wie andere Verkehrsteilnehmer zu konzentrieren. Was hinter einem fährt, muss man halt konsequent ausblenden.

Welcher Fahranfänger kann sich bitte eine neue E-Klasse leisten :lol:
#57
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 13411
So 10-15 in D bestimmt :)
#58
customavatars/avatar14209_1.gif
Registriert seit: 10.10.2004

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1510
Ich find´s schrecklich dass die Hersteller mittlerweile immer häufiger die komplette Tachoeinheit des Autos einfach nur durch einen einzigen Bildschirm ersetzten, das schaut gegenüber den bisherigen klassischen Instrumenten einfach nur nach low Budget aus ..
#59
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 13411
Wenn die wieder ganz klassisches einbauen würden wärs auch ok, aber der mix nervt eher
#60
customavatars/avatar59847_1.gif
Registriert seit: 11.03.2007
München des Ostens
Bootsmann
Beiträge: 727
Zitat Ajan;24983330
Ich find´s schrecklich dass die Hersteller mittlerweile immer häufiger die komplette Tachoeinheit des Autos einfach nur durch einen einzigen Bildschirm ersetzten, das schaut gegenüber den bisherigen klassischen Instrumenten einfach nur nach low Budget aus ..


Die "klassische" Einheit ist Serie, diese hat 2 Rundinstrumente und in der Mitte einen kleinen Bildschirm. Das große Display musst du mit ca. 1000€ bezahlen und dazu noch das große Navi ordern (~3300€). Ich würde sagen, ein gutes Geschäftsmodell.
#61
customavatars/avatar14209_1.gif
Registriert seit: 10.10.2004

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1510
Ja, so nen firlefanz lassen die sich immer fürstlich bezahlen ;)
#62
customavatars/avatar108198_1.gif
Registriert seit: 08.02.2009
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4423
Zitat PayDay;24978411
am ende kann man natürlich alles testen und jeder sucht sich aus was er davon wie nutzen möchte. ich finde autotests oder auch infotainmenttests in autos relativ überflüssig.


Tests finde ich nicht überflüssig, sondern informativ. Das Wichtigste ist für mich Langzeitqualität und bei einem Neuwagen ist die Gefahr groß in den sauren Apfel zu beißen. Bei 93 000 Euro wäre dies ein Desaster, deswegen gebe ich aus Prinzip nicht mehr als 20 000 Euro für ein Auto aus, egal ob gebraucht oder neu.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ford Mustang GT 2016 und SYNC 2 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MUSTANG_TEASER_KLEIN

Reifes Infotainment-System trifft auf jungen Wilden: Erstmals bietet Ford seinen Mustang ganz offiziell in Europa an. In einem wichtigen Punkt gibt es gegenüber dem US-Modell aber einen Unterschied. Während man in der Heimat SNYC 3 ordern kann, muss man sich hierzulande mit SYNC 2 begnügen.... [mehr]

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Ermittlungen des Verkehrsministeriums: Teslas Model S droht die Stilllegung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die Kritik an Tesla nach dem tödlichen Unfall im Mai reißt nicht ab. Das Testen von Software-Funktionen durch gewöhnliche Fahrer im öffentlichen Straßenverkehr sei unverantwortlich, die Bezeichnung Autopilot irreführend - so lauten zwei von zahlreichen Vorwürfen. Viel gravierender als die... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Tesla wettert gegen deutsche Kaufprämie und macht mehr Verlust

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die von der Bundesregierung beschlossene Kaufprämie für Elektrofahrzuge und Plug-In-Hybride stößt beim Marktführer auf wenig Gegenliebe. Vielleicht auch, da das Erreichen der Gewinnschwelle zumindest vorerst ein Wunsch bleibt, den das Model 3 aber unter Umständen früher als erwartet in... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]