> > > > Ford Mustang GT 2016 und SYNC 2 im Test

Ford Mustang GT 2016 und SYNC 2 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Eindrücke, Fazit

Eindrücke

Aber nicht nur die technischen Daten spielen eine Rolle, auch Popometer und anderes sind wichtig. Letzteres macht schon nach kurzer Zeit deutlich, dass der Mustang GT bei aller Leistung kein waschechter Sportler, sondern eher ein Cruiser sein will. Zwar kann er bei den Punkten Beschleunigung und Zwischenspurt überzeugen, die Hatz durch Kurven ist aber eher weniger sein Metier. Dabei liefert Ford seinen Imageträger in Deutschland serienmäßig mit Sportfahrwerk und Brembo-Sechskolbenbremse aus. Die packt auch kräftig zu, doch gerade in engen Kehren wirkt der Mustang GT überraschend träge und schwerfällig - zumindest angesichts des Datenblatts.

Ganz anders sieht es auf der Landstraße aus. Hier lässt sich der Wagen entspannt schaltfaul im sechsten Gang bewegen, Schlaglöcher und andere Unebenheiten schluckt das Fahrwerk beinahe anstandslos - der Mustang entpuppt sich in diesem Punkt als besser abgestimmt als so manche Familienkutsche.

Was nach Aluminium aussieht, ist oft nur Kunststoff
Was nach Aluminium aussieht, ist oft nur Kunststoff

Die Familie könnte man übrigens fast problemlos mitnehmen. Der Beifahrer kann sich über viel Platz und Beinfreiheit freuen, einzig auf den hinteren beiden Plätzen könnte es schnell eng werden. Nicht nur, weil man lange Beine nur schwer unterbekommt. Sondern auch, weil die Kopffreiheit aufgrund der abfallenden Linie arg beschnitten ist. Für Kinder mit oder ohne Kindesitz reicht der Platz aber allemal, für letztere stehen übrigens Isofix-Halterungen bereit. Spätestens beim Wochenendeinkauf zeigt sich dann aber, dass die Alltagstauglichkeit bei der Entwicklung keine große Rolle gespielt hat. Mit 408 l fällt das Kofferraumvolumen unerwartet hoch aus, der Transport größerer Gegenstände wird aber durch die Kofferraumöffnung sowie die Innenhöhe des Kofferraums verhindert - schon das Einladen eines Wasserkastens wird zur Herausforderung.

Leben muss man aber auch damit, dass Materialwahl und Verarbeitungsqualität kein Premiumniveau erreichen. Nicht alles, was im Innenraum nach Aluminium aussieht, ist auch welches. Und gerade an der Motorhaube zeigt sich, dass man es mit einheitlichen Spaltmaßen nicht ganz so genau nimmt. Billig wirkt der Mustang GT der sechsten Generation deshalb aber noch lange nicht, im Gegenteil. Weder knarzen Karosserie oder Innenraum beim Überfahren von Gullydeckeln, noch muss man sich Sorgen um die Haltbarkeit von Zierleisten oder Schaltern machen. Den Griff zum teils günstigeren Werkstoff kompensiert man darüber hinaus mit so manch nettem Detail wie den teilweise mit Leder überzogenen Flächen. Ob das die teilweise grobschlächtigen Tasten am Lenkrad oder anderes ausgleicht, ist eine Frage des eigenen Geschmacks.

Der V8 lässt sich überraschend sparsam fahren
Der V8 lässt sich überraschend sparsam fahren

Wichtiger ist für viele aber wohl die Frage, ob sich die hiesige Tankstelle über den Kauf des Mustang GT freut. Für den zur Verfügung gestellten Wagen gibt Ford einen Normverbrauch von 9,6/20,0/13,5 l (außerorts/innerorts/kombiniert) an. Werte, die im Test aber problemlos unterboten werden konnten. Auf der Autobahn waren es bei 130 bis 150 km/h zwischen 10 und 12 l, im reinen Stadtverkehr lag der Durchschnitt bei etwa 15 l. Dass die Rechnung ganz anders ausfällt, wenn man die volle Leistung häufiger abruft, ist ein anderes Thema.

Fazit

Ob SYNC 2 sein Geld wert ist, hängt davon ab, wie viel Ford dafür verlangt - die Stärken und Schwächen haben wir bereits auf der vorherigen Seite beschrieben. Doch wie sieht es mit dem Mustang aus? Wer ein Alltagsauto sucht, ist mit dem Pony Car sicherlich falsch beraten. Und auch umweltbewusste Fahrer dürften eher einen größeren Bogen machen. Denn Ford hat eine Spaßmaschine konstruiert, die zumindest im Falle des GT mit seinem V8 die üblichen Konventionen völlig ignoriert. Dazu gehört auch, dass der Wagen im krassen Gegensatz zu deutschen Modellen steht. Wo hierzulande noch die letzte Ritze mit Elektronik zugestopft und der Sound nicht vom Motor, sondern von Lautsprechern produziert wird, ist der Mustang das weitaus ehrlichere Auto. Was den Spaß nicht fördert, wurde gar nicht erst verbaut. Das schlägt sich auch im Preis nieder.

Der Ford Mustang GT verspricht viel Fahrspaß
Der Ford Mustang GT verspricht viel Fahrspaß

Mit 43.000 Euro unterbietet der Mustang GT des Modelljahres 2016 beinahe die gesamte Konkurrenz - sofern es diese überhaupt gibt. Am ehesten gehören dazu noch der Chevrolet Camaro, Audis TT, BMWs 4er Reihe oder der Nissan 370Z. In puncto Fahrleistungen liegen diese - eine entsprechende Motorisierung vorausgesetzt - auf einem Niveau mit Ford, bei den deutschen Mitbewerbern kommt in der Regel zudem eine bessere Materialwahl und Verarbeitung hinzu. Das lässt man sich allerdings auch bezahlen.

Nicht zuletzt deshalb ist der Mustang dann irgendwie doch ohne echte Mitbewerber. Das Gesamtpaket aus Kraft, Spaß und Charakter bietet so aktuell kein anderes Auto.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (31)

#22
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Bootsmann
Beiträge: 673
Zitat SkyL1nE;24615234
Im Vergleich zu höherpreisigen Fahrzeugen ist das Infotainmentsystem eher minderwertig. Man hat schon im Video sehen können, dass es lange braucht um die neue Seite zu laden und es wirkt, zumindest empfind ich das so, als wäre es so ein Baukastensystem. Die Softwareknöpfe als auch das gesamte Layout sehen so aus, als seien diese jeweils ausm Regal gekramt und zusammengemixt worden. In etwa gleich siehts auch aus bei Renault. Keine Übersicht und langweiliges Design.


Ach komm, Audi und BMW sind da meines Erachtens auch nicht besser. Ich saß letztens im neuen A4 mit dem neuen Infotainmentsystem. Auch hier hätte eine Mittelklasse Smartphone CPU + Ram Wunder gebracht. Die Hersteller sparen da an der falschen Stelle, gerade jetzt wo dies immer beliebter wird. Verstehen tue ich das nicht...
#23
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2580
Sind die Mustangs eigentlich immer noch mit dieser antiquierten Starrachse unterwegs ?
Bin jahrelang Autos mit Starrachse gefahren und das war teilweise schon ein Abenteuer, wenn es dich auf der Bahn mal etwas aushebelt oder vor allem im Grenzbereich das Heck sehr unruhig wird und du schon mal die Englein singen hörst, während du versuchst das Auto bei Tempo 200+ wieder in die Spur zu bekommen...
Nun fahre ich Einzelradaufhängung und das ist sowas von entspannt und sicher das ich nie wieder Starrachsen fahren werde. ;)

Auch finde ich 317 PS und nur 234 Km/h nicht so der Brüller. Diese Autos sind einfach nur fürs gemütliche Cruisen ausgelegt und sollte man nie ausfahren.

Die einzigen Mustangs, die mich reizen würden, sind die Shelbys GT350 oder GT500. Aber wie schon gesagt, mit dieser Uralttechnik einfach nicht mehr zeitgemäß und vor allem kaum verkehrssicher.
#24
Registriert seit: 09.05.2007
Rodgau
Bootsmann
Beiträge: 544
Ab diesem Modell hat Ford auf Einzelradaufhängung umgestellt.
Die Autos sind auch nur bis 85 Meilen ausgelegt, da ist klar das sie nicht für Vollastfahren auf Deutschen Autobahnen gedacht sind

Gruß
Mera
#25
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5778
Ich bezweifel das Ford ein Auto auf den deutschen Markt bringt das nicht über 85Meilen ausgelegt/getestet ist... ;)

Btw:
Die kommt der Autor darauf, das Ford beim Mustang auf Turbo Unterstützung verzichtet?
Der 2,3er heisst nicht ohne Grund "ecoBoost" und nicht "ecoSaug" ;)
#26
Registriert seit: 19.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4658
Zitat SystemX;24615134
Wird hier jetzt alles getestet ?. Bald kommen noch Toaster & Küchengeräte dazu :lol:


Frage ich mich auch gerade.

Gäbe da zum Beispiel einen brandneuen Haarfön von Dyson.
Stylishes Design, revolutionäre Technik.

Bitte unbedingt testen Hardwareluxx !
#27
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4279
Zitat Tzk;24616637

Btw:
Die kommt der Autor darauf, das Ford beim Mustang auf Turbo Unterstützung verzichtet?
Der 2,3er heisst nicht ohne Grund "ecoBoost" und nicht "ecoSaug" ;)

Es geht um den GT.
#28
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 14868
deine Daten leiber Pickebuh sind vom Ecoboost Mustang.
Der GT 5.0 fährt abgeriegelte 250 und hat 420 PS...
#29
customavatars/avatar24079_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Saarbrücken 192.168.0.2
Fregattenkapitän
Beiträge: 3010
Dachte schon das ist ne neue Technik damit`s beim Anfahren nicht ruckelt. :fresse:
#30
Registriert seit: 16.03.2007
Gelsenkirchen
Oberbootsmann
Beiträge: 868
Meiner wird nun 100%ig MY2017, somit Sync 3 :)
#31
Registriert seit: 11.06.2016

Matrose
Beiträge: 1
wie meinst du das, das du erst2017 einen Mustang bekommst und daher mit Sicherheit sync3?
ich hab meinen Mitte 12/2015 bekommen und hoffe nach wie vor dad ich snc3 per Update irgendwann erhalte... Due Frage ist, wie ich das herausfinden kann und wann das sein wird.
die Autohaus Mitarbeiter wissen da nie was darüber.
Gruss
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ford Mustang GT 2016 und SYNC 2 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MUSTANG_TEASER_KLEIN

Reifes Infotainment-System trifft auf jungen Wilden: Erstmals bietet Ford seinen Mustang ganz offiziell in Europa an. In einem wichtigen Punkt gibt es gegenüber dem US-Modell aber einen Unterschied. Während man in der Heimat SNYC 3 ordern kann, muss man sich hierzulande mit SYNC 2 begnügen.... [mehr]

Mercedes-Benz E-Klasse (W213) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MERCEDES-BENZ_W213

Mercedes-Benz und Innovationen bringen die meisten lediglich mit Blick auf Sicherheit in Verbindung. Ob Sicherheitsgurte, Airbags oder ESP: Die Stuttgarter boten wichtige Helfer früh oder gar als erste an. Mit der neuen E-Klasse der Baureihe 213 setzt man diese Tradition fort und rückt das Thema... [mehr]

Ermittlungen des Verkehrsministeriums: Teslas Model S droht die Stilllegung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die Kritik an Tesla nach dem tödlichen Unfall im Mai reißt nicht ab. Das Testen von Software-Funktionen durch gewöhnliche Fahrer im öffentlichen Straßenverkehr sei unverantwortlich, die Bezeichnung Autopilot irreführend - so lauten zwei von zahlreichen Vorwürfen. Viel gravierender als die... [mehr]

Volkswagen Passat GTE Variant mit Discover Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/VW_PASSAT_GTE_TEASER_KLEIN

Japan macht es vor, Deutschland läuft hinterher: In Sachen Hybrid-Antrieb sind die deutschen Automobilhersteller nach Auffassung vieler spät dran, vor allem Volkswagen wird immer wieder als Negativbeispiel genannt. Dabei bieten die Wolfsburger mit dem Golf GTE und Passat GTE gleich zwei wichtige... [mehr]

Tesla wettert gegen deutsche Kaufprämie und macht mehr Verlust

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Die von der Bundesregierung beschlossene Kaufprämie für Elektrofahrzuge und Plug-In-Hybride stößt beim Marktführer auf wenig Gegenliebe. Vielleicht auch, da das Erreichen der Gewinnschwelle zumindest vorerst ein Wunsch bleibt, den das Model 3 aber unter Umständen früher als erwartet in... [mehr]

SYNC 3 und Ford S-MAX Vignale im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/FORD_S-MAX

Neues Betriebssystem, neuer SoC, neue Benutzeroberfläche, viel Leder: Der S-Max Vignale gehört zu den ersten Fahrzeugen, die Ford mit SYNC 3 anbietet. Eine Woche lang konnten wir testen, was sich in Sachen Infotainment geändert hat und ob die Kombination aus Van, Sport-Limousine und Luxus... [mehr]