> > > > Corsair Vengeance im SO-DIMM-Format mit 1.866 MHz und 8 GB im Test

Corsair Vengeance im SO-DIMM-Format mit 1.866 MHz und 8 GB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Leistungscheck

 Unser Testsystem:

  • Intel Core-i7 4770K
  • ASRock Z87-M8
  • Intel HD Graphics 4600
  • SanDisk Ultra Plus SSD 64 GB
  • be quiet! Straight Power 480 Watt
  • Windows 8.1 64-Bit

Wie immer setzen wir auf eine frische Installation mit den neusten Treibern und Updates. Bis auf unsere Testsoftware wurden keine weiteren Programme installiert, um Beeinflussung durch Hintergrundprogramme zu vermeiden. Als Testsoftware verwenden wir die Suite "Sandra" der Firma SiSoft. Bevor wir jedoch zu den eigentlichen Leistungstests kommen, überprüfen wir die Übertaktungsfähigkeit des Speichers, um auch diese Ergebnisse einem Leistungstest zu unterziehen.

Übertaktung
TaktfrequenzLatenzen
1.600 MHz / 1,50 Volt CL 8-8-8-21 1T
1.866 MHz / 1,50 Volt CL 10-10-10-32 1T
1.866 MHz / 1,50 Volt CL 8-9-9-25 1T
2.133 MHz / 1,50 Volt CL 10-10-10-31 1T

Standardmäßig rechnet das Corsair-Kit mit einer Geschwindigkeit von 1.866 MHz und bringt es bei einer Spannung von 1,50 Volt auf Timings von CL10-10-10-32 sowie 1T. In einem ersten Schritt prüften wir, ob bei gleicher Geschwindigkeit und Spannung auch schärfere Zugriffszeiten möglich wären. Unser Testmuster lief hier noch mit Timings von CL8-9-9-25 stabil. 

Bei gedrosselter Geschwindigkeit von 1.600 MHz waren bei einer Spannung von 1,50 Volt Timings von 8-8-8-21 1T möglich, was im Vergleich zum vorher getesteten G.Skill-Kit deutlich schärfere CAS-Latenzen sind. Mit 2.133 MHz lief der Speicher ebenfalls ohne Probleme und das mit einer Command-Rate von 1T sowie Timings von CL10-10-10-31. Die Spannung beließen wir bei allen Tests auf 1,50 Volt.

Kommen wir nun zu unseren Leistungstests. Den Anfang macht der schon bekannte Test der Speicherbandbreite mittels SiSoft Sandra:

SiSoft Sandra

Speicherdurchsatz

GB/Sek.
Mehr ist besser

Es zeigt sich das übliche Bild: Höhere Frequenzen und schärfere Timings bieten einen höheren Durchsatz. Hier erreicht das CMSX8GX3M2A1866C10-Kit ab Werk eine Bandbreite 21,51 Gigabyte in der Sekunde. Mit etwas schärferen Latenzen sind es 21,91 Gigabyte in der Sekunde. Die Einstellung mit 1.600 MHz fördert eine Bandbreite von 18,9 Gigabyte pro Sekunde zutage, während die Einstellung mit 2.133 MHz sogar 24,51 Gigabyte in der Sekunde ermöglicht. Insgesamt ist das Corsair-Kit damit ein klein wenig langsamer als der G.Skill-Speicher aus unserem letzten Test.

Auf Wunsch vieler Leser haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir unsere Leistungstests etwas anwendungsnäher gestalten können. Also haben wir zwei weitere Tests in unserem Benchmark-Parcours aufgenommen, welche erst einmal testweise verdeutlichen sollen, wo der Speicher Zusatzleistung bieten kann. Den Anfang macht hier der integrierte Benchmark der Anwendung 7-Zip. Der Benchmark gibt einen Wert aus, der besagt, wie viel Megabyte je Sekunde umgewandelt werden können. 

7 Zip Gesamtwertung

32M

MIPS
Mehr ist besser

Auch hier zeigt sich, dass die Datenrate ansteigt, wenn der Speichertakt gesteigert wird. Die Unterschiede bewegen sich dabei auf 573 MIPS zwischen dem Höchstwert und dem niedrigsten Wert, was einer Leistungssteigerung von etwa 2,5 Prozent entspricht. Die Steigerung mag auf den ersten Blick klein sein, aber sie zeigt, dass im täglichen Betrieb schon solche Kleinigkeiten den Workflow beeinflussen können. Ab Werk bringt es das Kit hier auf 23.586 MIPS. 

Der zweite neue Test ist der 3DMark 11 von Futuremark. Hier bedienen wir uns eines einzigen Testabschnittes, dem Physiktest, welchen wir im "Entry"-Setting durchlaufen lassen, um den Einfluss der Grafikkarte zu minimieren. Physik-Engines gewinnen in modernen Spielen mehr und mehr an Bedeutung und benötigen dabei relativ viel Rechenleistung. 

Futuremark 3DMark 11

Entry - Physics

Punkte
Mehr ist besser

Auch hier zeigt sich eine Steigerung zwischen den Taktfrequenzen. Einen deutlichen Sprung macht die Leistung zwischen 1.600 und 1.866 MHz sowie zwischen 1.866 und 2.133 MHz. Hier steigt die Leistung jeweils um etwa 300 Punkte nach oben. Mit Standard-Einstellungen brachte es das Kit hierbei auf 8.844 Punkte, während es bei gleicher Taktrate, aber schärferen Timings 8.938 Punkte waren. Die höchste Punktzahl mit 9.290 Punkten wurde mit 2.133 MHz und CL10-10-10-31 1T erreicht. Hier sind also Unterschiede von gut 9,8 Prozent möglich. 

Insgesamt ist das Corsair-Vengeance-Kit damit etwas langsamer als der G.Skill-Speicher aus unserem letzten Test und das trotz eigentlich schärferer Timings.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 847
"Auf Wunsch vieler Leser haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir unsere Leistungstests etwas anwendungsnäher gestalten können."

und auch sehr schön umgesetzt, danke dafür!

wenn das noch bei den meisten anderen test so wäre könnte man hwluxx als konkurrenzlos betrachen.
könnte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat während der Computex 2016 gleich mehrere Neuheiten im Gepäck. Den Anfang machte die MSI GeForce GTX 1080 Sea Hawk. Der wassergekühlte 3D-Beschleuniger wird mit einer Kühllösung von Corsair bestückt und soll dadurch ein besonders hohes OC-Potential bieten können. Hierzu wird die... [mehr]

G.Skill bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 4.266 MHz

Logo von GSKILL

G.Skill hat heute einen besonders schnellen DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 4.266 MHz angekündigt. Der Speicher aus der bereits bekannten Trident-Z-Serie wird vom Hersteller als Extreme-Speed-Kit verkauft und soll vor allem mit einer hohen Geschwindigkeit punkten. Die Taktfrequenz von 4.266 MHz... [mehr]

Corsair stellt die schnellsten DDR4-Kits mit 128, 64 und 32 GB vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat neue Speicherkits der Vengeance-LPX-Reihe vorgestellt, die hohe Kapazität und Geschwindigkeit vereinen sollen. Die DDR4-Kits Vengeance LPX 128GB, 64GB und 32GB erreichen dabei Geschwindigkeiten von 3.600 MHz mit neuen XMP-2.0-Profilen. Allerdings gilt das nicht für die größten der... [mehr]

G.SKILL bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 3.600 MHz und CL15

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Speicherspezialist G.SKILL erweitert sein DDR4-Portfolio um neue Module der Trident-Z-Serie. Der Arbeitsspeicher wird als Kit, bestehend aus zwei 8-GB-Riegeln in den Handel kommen und damit eine Gesamtkapazität von 16 GB bereitstellen. Als Besonderheit nennt der Hersteller sowohl die... [mehr]

G.Skill Trident Z DDR4-Speicher erreicht über 5 GHz Taktfrequenz

Logo von GSKILL

G.Skill konnte einen neuen Rekord verbuchen. Laut dem Hersteller ist es einem Overclocker gelungen, einen DDR4-Speicher der Trident-Z-Serie auf 2.501 MHz zu übertakten. Somit lag die reale Taktfrequenz bei hohen 5001,2 MHz respektive DDR4-5000 und damit gleichzeitig nochmals deutlich über dem... [mehr]