> > > > Vier Speicherkits mit 32 GB im Test

Vier Speicherkits mit 32 GB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: 32 GB Kits im Test - Wer braucht das ?(2)

Virtualisierung ist im Heimbereich ein noch relativ junger Trend, erfreut sich aber wachsender Beliebtheit. Sei es die Emulation von alten Betriebssystemen, um geliebte Spieleklassiker wieder aufleben zu lassen, die Schaffung einer abgeschotteten, sicheren Arbeitsumgebung oder auch schlicht zu Testzwecken eines selbst erzeugten Programmes auf verschiedenen Betriebssystemen, die Anwendungsmöglichkeiten für Virtualisierungen sind vielfältig. Jede gestartete Ebene benötigt hier ihre eigenen Hardwareressourcen, was sich vor allem beim Speicher schnell bemerkbar macht. Das Motto „Viel hilft viel“ kann hier als treffend angesehen werden, gerade wenn mehrere Ebenen parallel arbeiten sollen.

Virtu_Screen
Virtualisierung am Beispiel von Virtual PC mit Windows XP. Parallel laufende Umgebungen und emulierte 64-Bit-Betriebssystem erhöhen den Bedarf noch einmal deutlich

Bei CAD/FEM-Berechnungen steigt der Speicherbedarf mit der Größe des Projektes. Braucht ein FEM-Programm mit rund 100 Knoten und simpler Bauteilgeometrie noch knapp 11 Megabyte an Speicher für den einfachen Durchlauf, sind es bei 31.000 Knoten schon 603 Megabyte. Wächst die Komplexität der Baugruppe/des Bauteils, wächst automatisch auch die Anzahl der benötigten Knoten und es werden schnell Größenordnungen von einigen Gigabyte für die Berechnung erreicht. Im Beispiel wurde eine einfache Trapezgeometrie mit ~500.000 Elementen erzeugt, mit 3 Lagerstellen versehen und an 7 Punkten mit Kräften belastet. Die Anzahl der Elemente für die im Beispiel angewendete Geometrie ist sicherlich übertrieben, dient hier aber lediglich als schnell erstellte Rechengrundlage:

FEM_Screen
Screenshot des Speicherbedarfs von HyperMesh

Als letzten Punkt nehmen wir uns die Ramdisks vor. Hierbei werden Teile des Arbeitsspeichers reserviert und dem System als temporärer Datenträger zur Verfügung gestellt. Bedingt durch die Geschwindigkeit und Anbindung ist diese Lösung sehr viel schneller als SSDs, was den Arbeitsablauf mit gewissen Programmen beschleunigen kann. Neben einigen anderen Besonderheiten hat eine Ramdisk den großen Nachteil, dass der zugewiesene Speicher natürlich für andere Anwendungen verloren geht und so einen großzügigen Ausbau voraussetzt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4.5

Tags

Kommentare (35)

#26
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 19186
@pesca: Nein wir testen alle unter gleichen Bedingungen. Die Kits werden während des OC alle mit den gleichen Settings durchprobiert, bis ein Setting stabil läuft oder eben nicht. Das G.Skill war aber selbst mit 1,65 V und Latenzen von CL 12-14-14-x nicht stabil zu bekommen. Woran es lag kann ich nur raten. Eventuell einfach Pech mit der Serienstreuung gehabt oder mein IMC mag die Chips in der Masse nicht so gut leiden, wer weiß. Aber ich hab wie gesagt alles versucht, auch weil die G.Skill zumindest in der Theorie die besten Voraussetzungen für OC hatten.
#27
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2151
Tja, also wirklich Eigenleben der Hardware.
Ich danke dir dir für deine Antworten und verbleibe :confused:
#28
Registriert seit: 10.12.2009
Duisburg
Oberbootsmann
Beiträge: 825
Nachdem schon einiges bzgl. RAM und Programmieren geschrieben wurde - ich programmiere auch (C# in Verbindung mit Datenbanken - jenseits von 100 Mio Einträgen).

Zum Programmieren reichen 16 GB locker aus - ich laste die fast nie aus, ich glaube es war nur 2x soweit !!!

Die Datenbanken liegen bei mir aber expliziet auf einer eigenen SSD.

Meine Konfiguration: Windows 8 Prof. samt Programmen auf SSD, Datenbanken auf SSD, Entwicklungsumgebungen und noch andere Dinge auf 3x 3TB HDD im Raid 5.

Und dazu kommt ein Backup jede Nacht!
#29
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12005
Professionell 32GB RAM ohne ECC zu nutzen wäre schon recht unsinnig. RAM Fehler sind nicht so selten und je mehr RAM man hat und umso kleiner die Strukturbreiten der Fertigung werden, umso größer wird die Fehleranfälligkeit.
#30
Registriert seit: 06.02.2009
127.0.0.1
Bootsmann
Beiträge: 556
Zitat PixxelPC;21051589
32GB für 100€? Echt? Das wäre ein Anstieg von über 100%... Ich habe was von 40-50% gehört... (oder verrechne ich mich?)


Ich hab auf die schnelle ein Kit gefunden, das im letzten Jahr sogar nur 97 Euro kostete:
Preisentwicklung für Mushkin Enhanced Essentials DIMM Kit 32GB, DDR3-1333, CL9-9-9-24 (994017) (90 Tage) | Geizhals Deutschland

Das ist jetzt natürlich kein 1600er mit niedriger Latenz aber immerhin.

Ich habe selber vor ca. 2 Monaten folgendes Kit bei Ebay für 125 Euro abgegriffen:
http://preisvergleich.hardwareluxx.de/g-skill-ripjawsx-dimm-kit-32gb-f3-10666cl9q-32gbxl-a694455.html
und bin damit sehr zufrieden.

BTW, doppelter Preis wäre ein Anstieg von 100%.
#31
customavatars/avatar129873_1.gif
Registriert seit: 19.02.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1530
hab ohne vmware tgl. durchschnittlich 6+ GB ram-verbrauch ... ohne gamen ... ich weiß ja nicht wie ihr alle eure rechner nutzt?

1 wordfenster
1 browserfenster mit 1 tab
1 emailprogramm

LOL

klar, dafür braucht man keine 8+ GB ...

mein firefox schraubt sich alleine auf 2 gig hoch ...
#32
Registriert seit: 12.11.2007

Obergefreiter
Beiträge: 83
Hat dieses Kit von Mushkin nicht die besseren Werte (CL und maximale Spannung) und ist dabei günstiger?
Mushkin Enhanced Redline Ridgeback DIMM Kit 32GB, DDR3-1600, CL8-8-8-24 (994103) Preisvergleich | Geizhals Deutschland
Mushkin Enhanced Redline Ridgeback DIMM Kit 32GB, DDR3-1600, CL8-8-8-24
Maximale Spannung 1.65V
#33
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 19186
Naja kann man so nicht sagen.
Die Mushkin erkaufen sich ihre besseren Latenzen über die 1,65 Volt als Standard, bei der Spannung erreichte G.Skill bessere und Kingston ähnliche Werte.
Dazu erhöhen 1,65 Volt den Vebrauch etwas.

Über den Preis an sich zu sinnieren bringt auch wenig, als der Test erstellt wurde, war z.B. das 10th Anniversy um einiges billiger als das normale Kit. Das hat inzwischen gedreht. Durch die relativ starken Schwankungen ändert sich das P/L-Gefüge auf dem Speichermarkt recht schnell.

Unser Ergebnis/die Schlussfolgerung bezieht sich zudem vor allem auf unser Testfeld. Auch die vertretenen Hersteller haben noch andere Kits im Angebot, aber wir können nur testen, was uns vorliegt und daraus einen kleinen Vergleich des großen Gesamtmarkts ziehen.
#34
customavatars/avatar186564_1.gif
Registriert seit: 02.01.2013
Confoederatio Helvetica
Hauptgefreiter
Beiträge: 231
Zitat AliManali;21051880

Corsair Vengeance LP, 4x8GB, DDR3-1600, [email protected] am 07.10.2012 gekauft für CHF 164.-. Ohne Rabatt, oder so. Genau das doppelte kostet das jetzt bei Euch in DE. Naja, wir haben auch nicht so hohe MWST.



Hier auch.. letzten Dezember bei Brack für 159 CHF gekauft... rennt einwandfrei :D Gut dass man Graphikkarten nicht 8 -9 Monate nach dem Verkaufsstart testet :D
#35
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 19186
Das lässt sich auch kaum vergleichen. Grafikkarten haben einen so schnellen Lebenszyklus, da wäre das in der Tat sinnlos.
Wir könnten jetzt auch 64 GB Kits usw. testen, was aber wenig Sinn macht wirtschaftlich, weil der Markt einfach so klein ist, dass das kaum einer bräuchte.
32 GB ist auch lange auf dem Markt klar, aber die Entwicklung, dass sich diese Menge auch in Privatrechner verbreitet steht jetzt allenfalls am Beginn. Also müssen die Tests jetzt kommen, mit den aktuellen verfügbaren Kits.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat während der Computex 2016 gleich mehrere Neuheiten im Gepäck. Den Anfang machte die MSI GeForce GTX 1080 Sea Hawk. Der wassergekühlte 3D-Beschleuniger wird mit einer Kühllösung von Corsair bestückt und soll dadurch ein besonders hohes OC-Potential bieten können. Hierzu wird die... [mehr]

G.Skill bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 4.266 MHz

Logo von GSKILL

G.Skill hat heute einen besonders schnellen DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 4.266 MHz angekündigt. Der Speicher aus der bereits bekannten Trident-Z-Serie wird vom Hersteller als Extreme-Speed-Kit verkauft und soll vor allem mit einer hohen Geschwindigkeit punkten. Die Taktfrequenz von 4.266 MHz... [mehr]

Corsair stellt die schnellsten DDR4-Kits mit 128, 64 und 32 GB vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat neue Speicherkits der Vengeance-LPX-Reihe vorgestellt, die hohe Kapazität und Geschwindigkeit vereinen sollen. Die DDR4-Kits Vengeance LPX 128GB, 64GB und 32GB erreichen dabei Geschwindigkeiten von 3.600 MHz mit neuen XMP-2.0-Profilen. Allerdings gilt das nicht für die größten der... [mehr]

G.SKILL bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 3.600 MHz und CL15

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Speicherspezialist G.SKILL erweitert sein DDR4-Portfolio um neue Module der Trident-Z-Serie. Der Arbeitsspeicher wird als Kit, bestehend aus zwei 8-GB-Riegeln in den Handel kommen und damit eine Gesamtkapazität von 16 GB bereitstellen. Als Besonderheit nennt der Hersteller sowohl die... [mehr]

G.Skill Trident Z DDR4-Speicher erreicht über 5 GHz Taktfrequenz

Logo von GSKILL

G.Skill konnte einen neuen Rekord verbuchen. Laut dem Hersteller ist es einem Overclocker gelungen, einen DDR4-Speicher der Trident-Z-Serie auf 2.501 MHz zu übertakten. Somit lag die reale Taktfrequenz bei hohen 5001,2 MHz respektive DDR4-5000 und damit gleichzeitig nochmals deutlich über dem... [mehr]