> > > > GeIL EVO VELOCE 2133 MHz im Test

GeIL EVO VELOCE 2133 MHz im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: GeIL EVO VELOCE - Fazit

GeIL möchte mit dem EVO VELOCE im Markt der Performance-User mitmischen und liefert hierbei ein solides Produkt ab. Takt und Latenzen bilden dabei nicht das Ende der Fahnenstange, liefern aber für die meisten User ein mehr als ausreichendes Potential. Hinzu kommt, dass das Kit mit seinem Aufbau aus zwei 8 GB-Riegeln auch auf kleinen mATX/ITX-Mainboards, auf welchen nur zwei Steckplätze vorhanden sind, für den 16 GB-Ausbau eingesetzt werden kann. Ob 16 GB heutzutage schon notwendig sind oder nicht, darüber kann man sich streiten. Für Nutzer, die solch ein Kit in Betracht ziehen, stellt sich diese Frage jedoch in den meisten Fällen erst gar nicht. 

Richtig interessant wird der Speicher, sobald man sich auch mit dem Thema Übertaktung beschäftigt. 2666 MHz bei 1,5 V sind ein sehr interessanter Wert, zumal man mit einigen Anpassungen bei den Subtimings und Spannungen sicherlich noch etwas Luft nach oben hat.

Bleibt also zu sagen, dass das Kit für alle Nutzer interessant ist, die großen und schnellen Speicher suchen und nur auf zwei Bänke setzen können/wollen. Angesichts des vermutlich nicht ganz geringen Preises, liegt man zwar gleichauf mit anderen 2x 8 GB Kits, jedoch ein ganzes Stück über vergleichbaren 4x 4 GB Kits. Hier wird der Markt also zeigen müssen, ob sich das Veloce beweisen kann.

Positive Aspekte des GeIL EVO VELOCE DDR3-2133: 

  • sehr gutes Übertaktungspotential bei 1,5 V
  • nur zwei Module für 16 GB notwendig

Negative Aspekte des GeIL EVO VELOCE DDR3-2133:

  • hoher Preis gegenüber Kits mit vier Modulen