> > > > Powerriegel für Ivy Bridge - Sieben 8-GB-Kits im Test

Powerriegel für Ivy Bridge - Sieben 8-GB-Kits im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: ADATA XTreme Series 2133 MHZ

Den Anfang macht das Kit von ADATA. Der Speicher mit der genauen Bezeichnung AX3U2133XC4G10-2x hat einen maximalen Takt von 2133 MHz, welcher bei 1,65 V und CL 10-11-11-30 erreicht werden soll. Das Kit entspringt der Xtreme-Series und wird mit einer lebenslangen Garantie beworben.

Die Module besitzen einen relativ kleinen Heatspreader, welcher in der Farbe Silber gehalten wurde und verstecken darunter ein grünes PCB. Auf dem Heatspreader prangt neben dem üblichen Datensticker nur das ADATA-Logo sowie der "Xtreme Series"-Schriftzug. Ansonsten verzichtet der Hersteller auf Eye Candy oder ausgefallenes Design, was aber nicht unbedingt etwas Schlechtes ist. Weniger ist manchmal mehr. Ein weiterer Vorteil des Designs ist der geringe Platzanspruch, so dass das Kit auch bei wenig Raum rund um die Steckplätze und CPU-Kühlkörper keine Probleme verursachen sollte.

Werfen wir einen Blick auf die Programmierung des SPD:

SPD ADATA
SPD-Werte des ADATA-Speichers ausgelesen mit CPU-Z

Das SPD ist sauber programmiert, ein XMP-Profil für das schnelle Einstellen des Höchsttaktes vorhanden, auch mit den spezifizierten 1,65 V. Auf ein direktes Profil für 1600 MHz hat man leider verzichtet. ADATA gibt für die unteren Taktregionen nur 1,5 V vor, der Speicher eignet sich also auch für User, die lieber geringe Latenzen bei kleineren Taktraten haben möchten, ohne mit der Spannung außerhalb des von Intel vorgesehenen Bereiches zu landen.

Auch interessant: Eine Seriennummer ist bei ADATA vorhanden, was auf einen automatisierten Produktionsprozess mit entsprechend guter Dokumentation schließen lässt. ADATA kann so bei einem Fehler die Module der Produktion zuordnen und schauen, in welchem Produktionszyklus der Fehler aufgetreten ist, um den Prozess zu verbessern.  

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar43852_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6732
Zitat
Schaut man sich die Werte genauer an, so stellt man fest, dass einige der Kits mit niedrigen Latenzen sehr stark abfallen gegenüber ihren Konkurrenten mit leicht höheren Werten, obwohl die Erwartung eigentlich sagt, dass niedrige Latenzen hier besser sein müssten.


Dieses "Phänomen" scheint vor allem bei Modulen mit 30nm Speicher-Chips aufzutreten. Und wenn GEIL auf den EVO Corsas die gleichen Hynix (Endung CFR-PBC) wie auf den GEIL Dragons DDR3-2133 CL10 verbaut hat, dann handelt es sich dabei tatsächlich um 30nm Chips. Auf den GSkill TridentX sind vermutlich ebenfalls 30nm Chips verbaut (möglicherweise von Samsung), falls die Riegel nur einseitig bestückt sind, müssen 4Gbit Chips verbaut worden sein und diese werden mit großer Warscheinlichkeit auch in 30nm gefertigt (evtl. noch kleiner, aber größer bestimmt nicht). Weitere 30nm Chips kommen z.B auch von Mircon (-> D9PFJ).

Ich habe bei meinen 30nm Samsung Riegeln (MV-3V4G3D) auch festgestellt, dass z.B. DDR3-2400 11-11-11-28 schneller ist bzw. mehr Durchsatz bringt als DDR3-2400 10-12-11-28. MMn brauchen gerade die Samsungs Chips homogene Timings (also lieber 9-9-9-x statt so ein Durcheinander wie 9-11-10-x oder 9-11-9-x, was vielleicht noch bei den alten Chips von PSC oder Elpida funktionierte/nötig war) um sie möglichst hoch takten oder undervolten zu können. Ein möglichst tiefer CAS Latency-Wert (z.B. 10-12-12-x) wäre doch letztendlich nur Augenwischerei wenn z.B. 11-11-11-x besser läuft.

Vielleicht helfen dir diese Hinweise ein bisschen um diesem kuriosen Verhalten einiger neuer Chips etwas auf die Spur zu kommen.
#2
customavatars/avatar7384_1.gif
Registriert seit: 05.10.2003
Nahe Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 5159
"Eines sei hier vorweggenommen: Der Ivy-Bridge-Prozessor hatte für uns die ein oder andere Überraschung parat, mehr dazu aber später."

... ich hab jetzt nicht kapiert welche das ist !?
#3
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 19188
Bezieht sich auf die Auffälligkeiten bei den niedrigen Timings und oberhalb der 2400 MHz. Das kann man nicht als typisches Verhalten werten.

@che: Das von dir beschriebene Verhalten zeigt sich ja in bei 1600 MHz, wenn auch nicht Ausnahmslos.
Warum es dann aber gerade unten herum soweit "absäuft" war etwas unverständlich, weil auch relativ harmonische Settings wie 7-8-8-20 mit über 2 GB/s hinter ihren Kollegen liegen. Das sind schon keine kleinen Unstimmigkeiten mehr, wir sprechen hier immerhin von gut 10% Leistungverlust. Interessant wäre hier mal der Gegentest mit einem "Low-Latency-Kit", mal schauen ob ich da rankomme.

Fast "schlimmer" empfinde ich aber das Verhalten in den oberhalb von 2400 MHz. Verständlich wäre ja noch, wenn die Leistungssteigerung kaum wahrnehmbar wäre. Aber auch hier solch einen Abfall zu haben ist schon etwas kurios.
Hier hab ich aber fast eine CPU Limitierung in Verdacht, weil es sich wie auch im Test erwähnt mit OC etwas lindern ließ.
#4
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2111
Auf Seite 8 ist ein Formatierungsfehler mit der Fotostrecke (bei mir jedenfalls).
Auf der Fazit-Seite sind die Listen nicht einheitlich. Also, bei manchen wird bspw. 'benötigt 1,65V' zusammen mit 'niedrige Leistung' in einem Punkt aufegührt, bei anderen wiederrum sind das einzelne Punkte.


Der Test gefällt mir gut. Ist zwar etwas enttäuschend, dass man die Fehlerquellen nicht ausfindig machen konnte, aber es ist immer gut trotzdem darauf hinzuweisen.
#5
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 19188
Die Fehlerquelle zu finden ist halt nicht so einfach.
Ich hab viel mit den Timings durchprobiert, von Automodus bis alles manuell eingestellt. Einzig das OC brachte kleiner Steigerungen bei den Rigel über 2400 MHz, aber da ich die CPU nicht ausgetestet habe und daher keine stabilen Settings hatte, hab ich dort erstmal nicht weiter in die Richtung gesucht, dass werd ich die nächsten Wochen aber noch in Angriff nehmen.
Für die letzliche Ursache wird es wohl nötig werden andere Quellen "anzubohren", schauen wir mal, was dort geht.

Wegen den Fotos schaue ich gleich.

Edit: Sollte jetzt gehen, kleiner Tippfehler.
#6
customavatars/avatar154752_1.gif
Registriert seit: 04.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1777
Macht der Speichercontroller denn längerfristig die 1.65V mit? Die Intelspec. liegt ja bei 1.5V +/-5% (1,425V - 1,575V).
#7
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 19188
Da drüber scheiden sich die Geister, drum haben wir das auch als Negativpunkt angerechnet, da du die Garantie so jedenfalls verspielst.
Wer sich aber Ram in der Region holt, befindet sich eh oft außerhalb der Spezifikationen und weiß in der Regel, auf was er sich einlässt.

Die Langzeitfolgen sind umstritten, für Ivy gibt es auch kaum Erfahrungswerte, so lange sind die noch nicht am Markt.
#8
Registriert seit: 25.06.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Cooler Test.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

Corsair bringt beleuchteten Arbeitsspeicher sowie neuen Lüfter und...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat während der Computex 2016 gleich mehrere Neuheiten im Gepäck. Den Anfang machte die MSI GeForce GTX 1080 Sea Hawk. Der wassergekühlte 3D-Beschleuniger wird mit einer Kühllösung von Corsair bestückt und soll dadurch ein besonders hohes OC-Potential bieten können. Hierzu wird die... [mehr]

G.Skill bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 4.266 MHz

Logo von GSKILL

G.Skill hat heute einen besonders schnellen DDR4-Arbeitsspeicher mit bis zu 4.266 MHz angekündigt. Der Speicher aus der bereits bekannten Trident-Z-Serie wird vom Hersteller als Extreme-Speed-Kit verkauft und soll vor allem mit einer hohen Geschwindigkeit punkten. Die Taktfrequenz von 4.266 MHz... [mehr]

Corsair stellt die schnellsten DDR4-Kits mit 128, 64 und 32 GB vor

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CORSAIR_LOGO

Corsair hat neue Speicherkits der Vengeance-LPX-Reihe vorgestellt, die hohe Kapazität und Geschwindigkeit vereinen sollen. Die DDR4-Kits Vengeance LPX 128GB, 64GB und 32GB erreichen dabei Geschwindigkeiten von 3.600 MHz mit neuen XMP-2.0-Profilen. Allerdings gilt das nicht für die größten der... [mehr]

G.SKILL bringt DDR4-Speicher Trident Z mit 3.600 MHz und CL15

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Speicherspezialist G.SKILL erweitert sein DDR4-Portfolio um neue Module der Trident-Z-Serie. Der Arbeitsspeicher wird als Kit, bestehend aus zwei 8-GB-Riegeln in den Handel kommen und damit eine Gesamtkapazität von 16 GB bereitstellen. Als Besonderheit nennt der Hersteller sowohl die... [mehr]

G.Skill Trident Z DDR4-Speicher erreicht über 5 GHz Taktfrequenz

Logo von GSKILL

G.Skill konnte einen neuen Rekord verbuchen. Laut dem Hersteller ist es einem Overclocker gelungen, einen DDR4-Speicher der Trident-Z-Serie auf 2.501 MHz zu übertakten. Somit lag die reale Taktfrequenz bei hohen 5001,2 MHz respektive DDR4-5000 und damit gleichzeitig nochmals deutlich über dem... [mehr]